Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert

  • 23
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    26
    Shares

Paul Drux (Deutschland) - Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert - Foto: France Handball
Paul Drux (Deutschland) – Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert – Foto: France Handball

Handball WM 2017 Frankreich: Deutschlands „bad boys“ sind im Achtelfinale der Handball-Weltmeisterschaft mit 20:21 (10:9) Toren an Vize-Weltmeister Katar gescheitert. Kai Häfner brachte es auf den Punkt: „Wir haben einfach nicht gut genug gespielt und waren nicht in der Lage, beim 17:13 (46.) das Spiel nach Hause zu bringen.“ Nach fünf Vorrunden-Siegen war es von der Konstanz und Ineffizienz das schwächste Turnier-Match des Teams vom scheidenden Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Bemerkenswert: Die DHB-Auswahl hatte mit Andreas Wolff (19 Paraden – 49 Prozent) gegenüber Daniel Saric (15 Paraden – 43 Prozent) den besseren Torhüter. Aber die deutsche Handball-Nationalmannschaft machte auch mit 15:8 viel zu viele technische Fehler.

Andreas Wolff (Deutschland) - Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert - Foto: France Handball
Andreas Wolff (Deutschland) – Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert – Foto: France Handball

Katar führte einmal mit dem Endresultat im ganzen Spiel – und das reichte zum Einzug ins Viertelfinale gegen Slowenien. Als „Man of the Match“ wurde Rafael Capote (9 Tore) ausgezeichnet.

Live aus Paris: SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp.

22.01.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg
SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg

Handball WM 2017 Frankreich: Dagur Sigurdssons letztes Länderspiel für den Deutschen Handballbund war natürlich kein sportliches Desaster. Bob Hanning meinte am SPORT4FINAL-Mikro zur Bilanz: „Es ist natürlich schade, dass wir nach zwei Halbfinals bei der EURO und Olympia nicht wieder ins Semifinale gekommen sind. Aber das Ausscheiden ist kein Rückschritt sondern ganz normal im Entwicklungsprozess einer noch jungen Mannschaft. Dagur hat als Lokomotive für den deutschen Handball viel bewegt und erreicht.“

Dagur Sigurdsson meinte nach dem Spiel, dass er „auch Fehler gemacht hat. Mir gingen noch viele Ideen in der Schlussphase durch den Kopf. Aber ich habe an Steffen Fäth zum Beispiel festgehalten, weil er ein ganz starkes Turnier gespielt hat. Wir waren einfach nicht in den entscheidenden Situationen so präsent und spielbestimmend, wie wir normalerweise in der Lage gewesen wären.“

Rafael Capote (Katar) - Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert - Foto: France Handball
Rafael Capote (Katar) – Handball WM 2017 Achtelfinale: Deutschland an Katar mit schwächerem Turnier-Match gescheitert – Foto: France Handball

Paul Drux zeigte auch seine große Enttäuschung und meinte, „dass wir selber an dieser Situation in der Schlussphase Schuld waren. Einige Schiedsrichter-Entscheidungen gegen uns habe ich auch nicht verstanden, aber sie waren nicht die Ursache für unser Ausscheiden.“

Andreas Wolff war im wahrsten Sinne des Wortes „stink sauer“, weil „wir das Potential für das Halbfinale hatten und nicht abgerufen haben. Meine Leistung ist mir dabei sch… egal.“ Daniel Saric hielt am Ende in den wichtigen Situationen die entscheidenden Bälle.

Wurfeffizienz: 56:41 Prozent

Technische Fehler: 15:8

Torhüter-Quote: 19:15 gehaltene Bälle – 49:43 Prozent


  • 26
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.