Handball WM 2017 Frankreich: Die SPORT4FINAL Favoriten der Weltmeisterschaft

„Equipe Tricolore“ - Frankreich - Handball WM 2017: Die SPORT4FINAL-Favoriten der Weltmeisterschaft - Foto: France Handball
„Equipe Tricolore“ – Frankreich – Handball WM 2017: Die SPORT4FINAL-Favoriten der Weltmeisterschaft – Foto: France Handball

Handball WM 2017 Frankreich: Nach der Fußball-EURO 2016 steht in Frankreich mit der Handball-Weltmeisterschaft der nächste hochkarätige sportliche Leckerbissen an. Gastgeber Frankreich musste sich im Stade de France bekanntlich Portugal fußballerisch geschlagen geben.  

Kann es die goldene Generation von „Les Bleus“, die „Equipe Tricolore“ um die aktuell erfolgreichsten Handballer der Welt, Thierry Omeyer und Nikola Karabatic, besser als das Fußball-Team machen und den sechsten WM-Titel für Frankreich gewinnen? 

Deutschland, Dänemark und Spanien könnten aus Sicht der SPORT4FINAL-Redaktion die „größten Spielverderber“ Frankreichs werden.  

10.01.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg
SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg

Handball WM 2017 Frankreich: Werfen wir einen kurzen Blick auf die besagten Top-Favoriten der Titelkämpfe.

Frankreich: 

Die französische Handball-Nationalmannschaft, „Equipe Tricolore“, dominierte in den letzten beiden Jahrzehnten den Welt-Handball. Mit dem Heimvorteil im Rücken aber auch den Druck des absoluten Titel-Favoriten spürend, kann Frankreich die WM-Trophäe holen. Aber die bisher errungenen fünf Weltmeisterschafts-Erfolge sind auf der anderen Seite kein Garant für die französische Nationalhymne nach dem WM-Finale am 29. Januar. Mit einem Dutzend Weltklasse-Spielern, die schon in die Jahre gekommen sind und den athletisch alles abverlangt werden wird, könnte der Traum von Gold in Erfüllung gehen. Frankreich mit dem Trainer-Duo Didier Dinart und Guillaume Gille ist nach dem verlorenen Olympia-Finale gegen Dänemark der Top-Favorit auf den Weltmeister-Titel. 

Spanien: 

Der Weltmeister von 2005 und 2013 ist Mit-Favorit auf den Weltmeister-Titel 2017 in Frankreich. Auch wenn Handball-Ikone Stefan Kretzschmar öfter in der Vergangenheit die „altmodische“ Spielweise des Teams von Neu-Coach Jordi Ribera kritisierte, lieferte der spanische Handball konstante Leistungen und Ergebnisse ab. Die Niederlage im EURO-Finale 2016 in der Tauron Arena Krakow gegen die deutschen „bad boys“ und das Scheitern in der Olympia-Qualifikation werden die Handballer von der iberischen Halbinsel noch stärker für die Weltmeisterschaft motivieren. 

Dänemark: 

Die dänischen Männer schafften endlich das, was ihnen die Frauen per Hattrick zwischen 1996 und 2004 bereits vormachten: Olympiasieger bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro. Dänemark hat bei dieser Weltmeisterschaft das „Zeug“, um nach zwei Vize-WM-Titeln als Top-Favorit auch erstmals Weltmeister am 29. Januar in der Accor Hotels Arena von Paris zu werden. Dafür sind die Team-Leistungsstärke und individuell herausragende Spieler um Welt-Handballer Mikkel Hansen oder Torhüter Niklas Landin die Garanten. Der Titelgewinn führt nur über Dänemark.  

Deutschland: 

Die deutsche „bad boys“-Nationalmannschaft steht aktuell im Entwicklungs- und Sieg-Flow seit dem Erfolg bei der Europameisterschaft 2016 in Polen. Mit Team-Qualität, jugendlicher Frische und Dynamik peilt die deutsche Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson mindestens das Halbfinale an. Dafür sind Individualleistungen auf Weltklasse-Niveau u. a. bei Andreas Wolff, Silvio Heinevetter, Tobias Reichmann, Finn Lemke oder Kapitän Uwe Gensheimer notwendig. Die deutschen „bad boys“ haben wieder ein handballerisches Gesicht und eine sympathische Ausstrahlung. Sie sind heiße Kandidaten für einen Podiumsplatz in Frankreich – Weltmeister-Titel eingeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.