Handball-EM 2014: Stimmen zum Halbfinale Dänemark gegen Kroatien

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

24.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark: Finalrunde – Halbfinale:

Dänemark vs. Kroatien  29:27 (13:15) vor 14.000 Zuschauern in Herning

Ulrik Wilbek: „Ich muss sagen, es ist nicht sehr schön, Schiedsrichter für die Niederlage verantwortlich zu machen.“

Handball-EM 2014: „Team Dänemark“ und Landin bezwingen starke Kroaten 

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Igor Vori (CRO): „Wir sind sehr traurig, wir wollten ins Finale und waren aufgeregt. Es war ein außergewöhnliches Spiel gegen eine große Mannschaft. Zuerst hatten wir unsere Chancen, aber in der zweiten Halbzeit haben wir keine einzige unserer hundertprozentigen Chancen genutzt. Es war ein tolles Spiel, eine tolle Atmosphäre hier in Dänemark, ich muss mich bei Dänemark bedanken. Ein großes Kompliment.“

Niklas Landin (DEN-Torhüter): „Ich fühlte, es gab eine Menge, was ich in der zweiten Hälfte verbessern konnte. Ich hoffte, dass sie in der zweiten Hälfte müde werden und  in meine Lieblingsecke werfen werden. Das taten sie am Ende. Ich war die ganze Zeit im Gespräch mit Rene Toft Hansen und Klaus Thomsen, wo die Schüsse hingehen sollten, so dass ich darauf vorbereitet war. In der zweiten Hälfte haben sie in die Mitte geschlossen und von den Flügeln, so wie ich es wollte. Wir hatten eine gute Kommunikation, denke ich. Karabatic hat ein gutes Turnier gespielt und Narcisse ist immer unberechenbar. Sie haben eine breite Palette von Spielern wie wir. Es sind die beiden stärksten Mannschaften übrig, also wir freuen uns schon sehr darauf. Ich hoffe, wir kommen als stärkstes Team aus dem Turnier heraus.“

Slavko Goluza (CRO-Trainer): „Es ist schwer, Worte nach diesem Match zu finden. Wir waren gut vorbereitet, kämpften sehr hart, wir haben gut gespielt. Wir brachten unseren Gegner zurück ins Spiel, haben ein paar unvorbereitete Würfe genommen und Dänemark führte. Grundsätzlich haben wir das Spiel verloren, denn wir hatten ein Powerplay. Ich habe immer auf mich selbst zuschauen, um Fehler zu finden und vor vier Jahren habe ich geschworen, dass ich nie wieder Schiedsrichter kommentieren werde, aber manchmal hatte ich das Gefühl, das war kein Handballspiel, sondern Bowling. Meine Spieler fielen wie Stifte in der Innenverteidigung und keine Pfiffe ertönten gegen dänische Spieler. Wir waren verzweifelt in diesem Spiel … (kämpft gegen Tränen) … Ich lebte für dieses Spiel, aber wir spielten gegen das Heim-Team und es gab zu viele Kräfte gegen uns. Ich weiß, dass viele Teams bei diesem Turnier auf unserer Position sein wollten. Wir wollen unseren Fans für die große Unterstützung danken. Sie sind unser größter Beweggrund zu kämpfen. Ich sprach mit Emotionen und dann mit Herz und nicht mit dem Kopf. Ich sah Strafen gegen uns, aber nicht auf der anderen Seite. Ich bin Gewinner von zwei olympischen Goldmedaillen, ich bin Slavko Goluza. Ich kann meine Worte mit meinem Namen unterschreiben.“

Ulrik Wilbek (DEN-Trainer): „Wir haben das Halbfinale erreicht, in dem die vier besten Teams der Welt spielen. Diese vier Teams spielten schwere Spiele und sie können sich gegenseitig alle schlagen, wenn sie aufeinander treffen. Aber ich will mein Team loben nach der schlechten ersten Halbzeit, als wir keine Lösungen fanden, aber zurückkamen. Die Situation, als wir 4 gegen 6 spielten und es sogar schafften, den Rückstand zu halten, entschied das Match. Danach sind wir zurück im Spiel gewesen. Ich glaube die Schiedsrichter waren wirklich gut, aber wir haben die gleiche Anzahl von Strafen, wie sie hatten. Ich muss sagen, es ist nicht sehr schön, Schiedsrichter für die Niederlage verantwortlich zu machen. Es ist nicht sehr schön zu hören, dass wir für das Finale qualifiziert sind, aber wir es nicht verdient haben. Ich denke, es ist zu früh nach dem Halbfinalspiel über das Finale zu sprechen.“

Lasse Svan (DEN): „Die zweite Halbzeit haben wir viel besser Handball gespielt und waren in der Lage, das Tempo über die gesamten 60 Minuten zu halten. In den letzten Minuten hatten wir etwas mehr Kraft als der Gegner. Ich kann verstehen, dass die Menschen mit Emotionen sprechen und etwas sagen, was sie in einer anderen Perspektive am nächsten Tag sehen. Kommentare über die Schiedsrichter wird es immer geben, das ist Handball. Ich denke, dass sie nicht besonders auf unserer Seite waren.“

Thomas Mogensen (DEN): „Es war eine seltsame ersten Halbzeit. Wir hatten Probleme im Spielfluss. Wir wollten den Zuschauern alles auf einmal zeigen. Ich denke, es sind die beiden besten Mannschaften im Finale. Und Frankreich ist eine Mannschaft, die gezeigt hat, dass sie in der Lage ist, vor 20.000 kroatischen Fans zu gewinnen, so dass ich denke, dass 14.000 dänische Fans motivierend für sie sein werden.“ 

Manuel Strlek (CRO): „Ich weiß nicht, warum es schief ging. Es ist eine Schande, denn wir waren wirklich gut auf dieses Spiel vorbereitet und wir hatten eine riesige Chance, dieses Halbfinale gewinnen. Wir haben durch unsere eigenen Fehler verloren und nicht, weil sie zu gut gegen uns waren.“

Quelle: „EHF-EURO.com