Handball-WM 2015: Grit Jurack „Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“


Handball-WM 2015: Grit Jurack „Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“ - Foto: SPORT4Final
Handball-WM 2015: Grit Jurack „Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“ – Foto: SPORT4Final

 

07.06.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball-WM 2015 in Dänemark:

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen verliert das Hinspiel der WM-Play-offs gegen Russland mit 20:22 Toren.

Aus der Anhalt Arena in Dessau-Roßlau berichtet live SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp, der die Stimmen nach dem Match „einsammelte“: 

Luisa Schulze (Deutschland): „Wir haben uns heute alle mehr erhofft und ich denke, in Russland können wir das immer noch schaffen. In der Abwehr haben wir Tore zugelassen, was wir in der 2. Halbzeit besser gemacht haben. Es ist noch alles drin und wir werden das in Russland lösen.“ 

Grit Jurack (DHB-Team-Managerin): „Wir haben einfach 10 bis 15 Minuten gebraucht, um die russische 4:2-Abwehr zu lösen. Durch diese Deckung ist es schwer, Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Wir haben Möglichkeiten und Lösungen gefunden, aber es hat halt zu lange gedauert. Jetzt wissen wir, womit wir arbeiten müssen. Positiv ist, dass Russland nur 22 Tore gemacht hat. Es ist noch alles drin – ich gebe nicht auf!“ 

Susann Müller (Deutschland): „Die Wurfquote fand ich nicht so schlimm. Wir wussten, dass sie in der Abwehr offensiv spielen, aber ein bisschen anders. Wenn wir uns darauf besser einstellen können, kommen wir auch wieder zu einfachen Toren und es wird ein ganz anderes Angriffsspiel. Heute sollte es einfach nicht sein. Wir müssen es einfach im Rückspiel besser machen.“ 

Clara Woltering (Deutschland): „Wir müssen nochmal auf die Offensive eingehen. Wir haben nicht so gut umsetzen können, was wir im Training einstudiert haben. Es war auch eine gute Testphase mit Schiedsrichtern für das Rückspiel in Russland. An Herausforderungen wächst man, das wollen wir doch.“ 

Jakob Vestergaard (Trainer Deutschland): „Wenn wir nur 20 Tore machen, dann ist unser Angriff nicht gut genug. Wir müssen natürlich ein bisschen mehr trainieren. Mit unserer Abwehr bin ich sehr zufrieden. Russland hat immer sehr gute Spielerinnen und es ist nicht so einfach, in der Abwehr zu arbeiten. Wir werden auch da noch mehr trainieren. Aber trotz der Niederlage sehe ich noch eine Chance fürs Rückspiel. Russland ist jetzt leichter Favorit.“ 

Jewgeni Trefilov (Trainer Russland): „Ich hatte nicht damit gerechnet, dass wir hier gewinnen, deswegen ein Riesenlob für meine Mädchen. Im Rückspiel, in dem es meiner Meinung nach keinen Favoriten gibt, müssen wir noch konzentrierter auftreten. Leider wird eine dieser beiden Klasse-Mannschaften nicht bei der Weltmeisterschaft dabei sein.”

Das SPORT4Final-Interview mit Jewgeni Trefilov folgt noch. 

Handball-WM 2015: DHB-Frauen gegen Russland in Play-off-Entscheidung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.