Handball-Splitter: Paul Drux, Tess Wester und HC Leipzig

Handball-Splitter

Bob Hanning: „Das Schicksal will uns wirklich prüfen.“

Niederschmetternde Diagnose – schwere Verletzung bei Paul Drux und Mattias Zachrisson

Riss des Labrums – so lautet die niederschmetternde Diagnose. Paul Drux ist in Bonn bei Prof. Kurt Steuer, dem Arzt der Nationalmannschaft, operiert worden – nach Rücksprache mit dem Berliner Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Damit fällt der Hoffnungsträger der Füchse Berlin und der Handball-Nationalmannschaft voraussichtlich ein halbes Jahr aus und wird wohl auch an der Europameisterschaft in Polen nicht teilnehmen können. „Dies ist doppelt bitter, da Paul die Säule auf der Rückraumlinken Position bilden sollte und wir mit unseren eigenen Talenten Kevin Struck und Fynn-Ole Fritz eigentlich zwei junge Spieler als Backup integrieren wollten“, sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning.

Handball-WM-Test: WM-Euphorie allerseits - Deutschlands mit zweitem Sieg gegen Tschechien - Paul Drux - Foto: DHB/Sascha Klahn
Handball – Paul Drux – Foto: DHB/Sascha Klahn

21.07.2015 – PM Füchse, HBL, HCL / SPORT4Final / Frank Zepp

Nach der schweren Verletzung von Paul Drux gibt es nun auch Gewissheit bei Rechtsaußen Mattias Zachrisson. Der Schwede hat die gleich Verletzung wie Drux, ein Abriss des Labrums in der Schulter. Zachrisson ist heute erfolgreich in Bonn bei Professor Kurt Steuer, dem Arzt der Handball-Nationalmannschaft, operiert worden. Anders als bei Paul Drux ist die verletzte Schulter bei Mattias Zachrisson nicht die Wurfseite. Trotzdem wird der Linksaußen auch voraussichtlich ein halbes Jahr ausfallen – seine Teilnahme an der Handball-Europameisterschaft im Januar ist damit gefährdet.

Für die Füchse Berlin ist das ein schwerer Schlag. „Das Schicksal will uns wirklich prüfen“, sagt Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. „Das ist extrem bitter, bevor die Vorbereitung richtig losgegangen ist, gleich zwei zentrale Spieler aus der erfolgreichen Mannschaft zu verlieren. Wer uns kennt, weiß, dass wir die Herausforderung aber annehmen werden“, so Hanning.

HC Leipzig trifft in 3. Runde des EHF-Cups auf Zagorje oder Nikosia

Der HC Leipzig trifft in der dritten Runde des EHF-Cups auf den Sieger aus der Partie RK Zagorje/A.C (Slowenien) gegen Latsia Nicosia (Zypern). Dies ergab die Auslosung der EHF am heutigen Dienstag. Gespielt werden die Partien am 14./15.11 und 21./22.11, das Rückspiel findet in Leipzig statt. Für den deutschen Rekordmeister ist das Weitergekommen gegen die international unbekannten Gegner Pflicht. Nikosia nahm das letzte Mal in der Saison 2012/13 am EHF-Cup teil, Zagorje in der letzten Spielzeit – über die erste Runde kamen beide Vereine bislang nicht heraus.

Torhüterin Tess Wester erzielt das „DKB-Tor der Saison“ 2014/15

8.000 Fans haben an der zweieinhalb-wöchigen Wahl zum DKB Tor der Saison 2014/15 teilgenommen. Mit ihrem Voting schrieben die Fans eine Erfolgsgeschichte zu Ende, die im Monat Mai begann, nämlich dann, als Tess Wester, damals Torhüterin des Frauen-Erstligisten VfL Oldenburg, nun in Diensten der SG BBM Bietigheim, im Spiel gegen den HC Leipzig einen Treffer erzielte, der bei der Wahl zum Tor des Monats Mai auf Platz 1 landete. Dieser Treffer setze sich nun auch bei der Wahl zum „Tor der Saison“ 2014/15 durch.

Der Wurf vom Tor ins Tor erhielt 48,8 Prozent der abgegebenen Stimmen. Mit diesem Ergebnis setzte er sich gegen eine hochkarätige Konkurrenz von Toren durch, an deren Spitze der Treffer von Marvin Hoff (TuS Brotdorf) vom April liegt, der 38,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Auf Platz drei rangiert das Tor des Monats September von Per Oke Kohnagel mit 3,75 Prozent der Stimmen. Über den Ausgang des Votings sagte die Gewinnerin Tess Wester: „Das ist super. Als Torwart macht man nie Tore und das eine wird dann direkt zum DKB Tor der Saison gewählt. Das ist schon cool.“

Community

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Kommentar verfassen