Handball-Vereins-WM: Füchse Berlin nach Sensationssieg gegen FC Barcelona im Finale

Fredrik Petersen und Paul Drux - Füchse Berlin mit neuen Handball-Trikots für Saison 2015/2016 - Foto: Füchse Berlin
Fredrik Petersen und Paul Drux – Füchse Berlin mit neuen Handball-Trikots für Saison 2015/2016 – Foto: Füchse Berlin

Die Füchse Berlin haben das Finale der Handball-Vereins-WM in den letzten Minuten gedreht und den amtierenden Champions-League-Sieger FC Barcelona mit 26:25 (12:15) Toren besiegt.

Bjarki Elisson verwandelte Sekunden vor Schluss den entscheidenden Siebenmeter und wurde zum Matchwinner. Bester Torschütze war erneut Petar Nenadic mit 8 Treffern in diesem Handball-Krimi.

08.09.2015 – Füchse Berlin / SPORT4Final / Frank Zepp:

Die Füchse begannen mit einer starken 6:0-Deckung mit Petr Stochl dahinter. Und der zeigte gleich beim ersten 7 Meter seine erste Parade – der Nachschuss saß aber. Das erste Tor für die Füchse machte Kapitän Fredrik Petersen – Willy Weyhrauch legte nach. Nach 8 Minuten gingen die Berliner das erste Mal in Führung (3:2). Der FC Barcelona wirkte ideenlos – Stochl war dazu im Tor der Berliner sehr gut aufgelegt. Trotzdem vergaben die Füchse im Angriff wieder zu viele Chancen. Nach einer Viertelstunde konnten die Katalanen ausgleichen (5:5). Petersen vergab in der nächsten Minute einen 7 Meter – trotz einer guten Deckung ging Barca nach 18 Minuten in Führung (5:6). Dann traf Petar Nenadic zum ersten Mal, glich erneut aus und legte gleich noch einen nach (7:6). Ab diesem Zeitpunkt trafen beide Teams im Wechsel – bis Barca wenige Minuten vor der Pause in Führung ging, auch durch mehrere Gegenstöße. Berlin vergab wieder zu viele Chancen, so dass es mit einem 12:15-Rückstand in die Kabine ging.

In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter wie vor der Pause. Die Füchse vergaben zu viele Chancen und konnten erst in der 40. Minute zum 16:17 aufschließen. Der FC Barcelona konnte sich aber wieder absetzen – die Berliner hatten es dem starken Petr Stochl zu verdanken, dass sie nicht noch deutlicher in Rückstand gerieten. Phasenweise verwarfen die Berliner im Angriff jeden Ball und wirkten weiter ideenlos. Erst in den letzten Minuten holte der Handball-Europapokal-Sieger wieder aus – eine Minute vor Schluss der Ausgleich (25:25). Den letzten Torwurf des Abends der Katalanen parierte Stochl erneut. Die Füchse waren im Angriff, noch eine halbe Minute stand auf der Uhr, Barca nahm die Auszeit. Nach einem Foul an Petar Nenadic ging Bjarki Elisson an die 7-Meter-Linie – und verwandelte zum 26:25 Endstand.

„Das ist schon eine große Sensation, was die Mannschaft hier vollbracht hat. Das war ein Match auf Augenhöhe, wir sind immer wieder zurückgekommen. Das Spiel zeigt mir, dass die Richtung und die Idee der Füchse Berlin funktionieren könnten“, sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning.

„Wir haben heute fantastisch in der Abwehr gestanden mit einem überragenden Petr Stochl dahinter. Das war sicherlich die Basis für diesen Sieg. Ich glaube, keiner hat am Anfang so richtig daran geglaubt, aber wir wollten unsere Chance wahrnehmen. Durch eine herausragende Mannschaftsleistung haben wir das heute geschafft“, freute sich Sportkoordinator Volker Zerbe.

Das Handball-Finale findet am Donnerstag um 19 Uhr deutscher Zeit statt. Gegner ist der Sieger der Partie Veszprém gegen Sydney.

Die Torschützen: Nenadic (8), Elisson (4), Vukovic (3), Tönnesen (3), Petersen (2), Wiede (2), Nielsen (2), Plaza (1), Weyhrauch (1).

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.