Handball: HC Rostov-Don gewann Top-Match bei ZSKA Moskau

Handball Russland: ZSKA Moskau vs. HC Rostov-Don - Copyright: HC Rostov-Don
Handball Russland: ZSKA Moskau vs. HC Rostov-Don – Copyright: HC Rostov-Don

Handball Russland: Im Topspiel der russischen Meisterschaft bezwang HC Rostov-Don im Sportzentrum Igrovoy Gastgeber ZSKA Moskau mit 26:25 (16:12) Toren.

04.11.2020 – PM HC Rostov-Don / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Russland: HC Rostov-Don und ZSKA Moskau gehören zu den Top Drei der russischen Meisterschaft in der Saison 2020/2021. Beide Rivalen sind auch in der EHF Champions League erfolgreich.

HC Rostov-Don konnte acht Siege in acht Spielen in der Super League 2020/21 einfahren, wodurch Rostov-Don auf dem ersten Tabellenplatz steht. Das letzte Spiel fand am 29. Oktober gegen Astrakhanochka statt. HC Rostov-Don besiegte das Team von Vlatko Dzhonovich mit 27:22 Toren.

ZSKA Moskau hat bereits zwei Punkte in der nationalen Meisterschaft verloren und am 20. Oktober gegen Astrachanochka mit 19:23 verloren. Vielleicht lag dies an der Müdigkeit und dem emotionalen Burnout des Teams von Jan Leslie, das am 18. Oktober in Frankreich in der fünften Runde der Champions League Brest Bretagne besiegte.

Seit August spielten HC Rostov-Don und ZSKA Moskau zweimal gegeneinander. Beide Matches waren um Trophäen – den russischen Pokal und den nationalen Super-Pokal. Am 20. August gewann Rostov-Don unter Führung von Ambros Martin den ersten Pokal und schlug den Moskauer Klub mit 29:26. Und bereits am 2. September wiederholte Rostov-Don, an dessen Spitze der Assistent des Cheftrainers Tomas Hlavati stand, seinen Erfolg (27:20) und wurde sechsmaliger Gewinner des russischen Super-Pokals.

Die Mannschaften gingen mit dem Ergebnis von 12:16 zugunsten von HC Rostov-Don in die Pause. ZSKA Moskau konnte den Rückstand von vier Toren und zwei reduzieren. Der Moskauer Klub hätte ausgleichen können, aber Kalinina spielte hervorragend im Rostov-Tor und parierte in der 40. Minute einen Siebenmeter von Ristovski. In der 41. Minute minimierte Dmitrieva die Führung auf 20:21.

Am Ende des Spiels ließen die Teams im Tempo nicht nach. ZSKA wurde jedoch merklich nervös. Es war offensichtlich, dass Rostov-Don besser mit Emotionen umging. Eine Minute vor Spielende nahm Per Johansson eine Auszeit. In den letzten Sekunden war es Iljina, die den Rückstand ihrer ZSKA-Mannschaft auf ein Tor reduzierte. Rostov-Don besiegte ZSKA erneut mit 26:25 Toren.

Stimmen:

Per Johansson, Cheftrainer von Rostov-Don: Ich möchte dem Gegner für das Spiel danken. Es ist schade, dass Michailitschenko verletzt wurde. Ich hoffe, dass der Schaden nicht schwerwiegend sein wird. Was das Spiel angeht, bin ich mit den ersten 30 Minuten zufrieden. Wir haben in der Wertung souverän geführt. Doch dann begann ZSKA aggressiver zu spielen und breiter anzugreifen. Ich bin froh, dass wir am Ende zwei Punkte geholt haben.

Anna Vyakhireva, Rostov-Don Spielerin: Wir haben uns auf ein schwieriges Spiel vorbereitet. Aber ich war zuversichtlich in unsere Spielerinnen und hatte das Gefühl, dass wir gewinnen würden. Vor allem ohne Michailitschenko. Ich hoffe, dass alles in Ordnung ist, solche Spielerinnen sollten geschützt werden. Vielleicht wird es eine Lektion für die Zukunft sein.

Jan Leslie, Cheftrainer von ZSKA Moskau: Herzlichen Glückwunsch an den Gegner zum Sieg. Als Antwort auf Anis Bemerkung möchte ich sagen, dass Michailitschenko in den letzten beiden Spielen viel Ruhe hatte. Und ich stelle die harten Aktionen Ihres Teamkollegen fest. Aber ich stimme zu, dass wir uns um junge Spielerinnen kümmern müssen. Wir müssen Rostov-Don Tribut zollen. Dieser Verein ist immer bereit für solche Spiele. Aber ich bin verärgert, dass wir nachgegeben haben. Wir haben nicht den besten Start erwischt, aber dann sind wir wieder ins Spiel gekommen. Nach 45 Minuten haben wir nur ein Tor zugelassen. Wir hatten genug Chancen, um zu gewinnen, aber wir haben sie nicht genutzt.

HC Rostov-Don: Kalinina (17/41; 41 Prozent), Gabisova (0/1); Vyakhireva – 7, Managarova – 4, Sen – 4, Kojokar – 4, Borshchenko – 3, Bobrovnikova – 2, Lagerquist – 1, Zaadi – 1, Tazhenova, Sorokina, Krpezh-Shlesak.

Top-Beiträge:

SPORT4

ZEPPI

Bund Länder Beschluss zur Corona Pandemie

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Finale

Franz Beckenbauer: „Paris ist Super-Mannschaft”

Handball EM 2020 EHF EURO Auslosung Spielplan

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Gruppen

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

DFL mit verspäteter Einsicht nach „Salami-Taktik“

Leichtathletik: EA-Präsident Svein Arne Hansen im SPORT4FINAL Interview

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

Alfred Gislason – Zum Erfolg verdammt ?

Sport Aktuell

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Keine Weiterentwicklung und Medaille

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

Kommentar verfassen