Thüringer HC: Sieg gegen holländischen Meister Dalfsen


29.08.2014 – PM THC:

Thüringer HC: Im vorletzten Testspiel vor Saisonbeginn gegen die TuS Metzingen am kommenden Wochenende besiegte der Thüringer HC den holländischen Meister Sercodak Dalfsen mit 34:31 (19:17). Auch heute probierten die Trainer Herbert und Helfried Müller viele Spielvariationen aus und tauschten z.B. die Torhüterin im Angriff gegen eine siebte Feldspielerin. Beste THC-Werferin war Danick Snelder mit neun Toren. Für Dalfsen war Debbie Bont mit sieben Toren am erfolgreichsten.

Thüringer HC
Thüringer HC

Der Thüringer HC kam schleppend in die Partie. Die Niederländerinnen aus Dalfsen gingen mit 3:1 in Führung. Durch einen 3:0 Lauf drehte der THC das Spiel zum 4:3. Der Rückraum des deutschen Meister agierte vor allem in der ersten Hälfte unglücklich und leistete sich viele Fehlwürfe. Durch überhastete Angriffe machten sich die Thüringerinnen das Leben selber schwer. Die beiden Kreisspielerinnen Danick Snelder und Meike Schmelzer spielten eine gute Partie. Beide waren sehr treffsicher, Danick von ihrer angestammten Kreisposition und Meike von der ungewohnten Linksaußenposition. Der deutsche Meister blieb zwar jetzt immer in Front, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. In die Kabine ging es mit 19:17.

Nachdem Dinah Eckerle die erste Halbzeit im Tor stand, kam Jana Krause für die zweiten dreißig Minuten. Sie zeigte gleich eine ganz andere Körpersprache, als noch in der letzten Saison und parierte einige Bälle stark. Im Angriff kam Kapitänin Kerstin Wohlbold für Jana auf das Spielfeld und die Thüringerinnen probierten einiges im Angriffsspiel mit sieben Feldspielern. Dadurch waren die Thüringerinnen anfällig für schnelle Konter der Holländerinnen. Im Angriff zeigten sich die Rückraumspielerinnen verbessert. Gerade Nadja Nadgornaja konnte mehrmals aus der Entfernung einnetzen und kam am Ende auf sieben Treffer. Der Thüringer HC siegte verdient, aber enger als gedacht, mit 34:31 gegen Dalfsen.

Herbert Müller (rekonvaleszent, intensiver Beobachter): „Meine Mädels sind ziemlich müde von der harten Vorbereitung. Heute Mittag haben wir noch zwei Stunden trainiert. In der Abwehr waren wir sehr schlecht. Bis zum Saisonstart nächste Woche müssen wir uns noch um mindestens 100 Prozent steigern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.