Spieler von Paris Saint-Germain zu Besuch im Kinder Krankenhaus


Uwe Gensheimer (re.) und Sander Sagosen (li.) von Paris Saint-Germain bei einem Kind im Krankenhaus - Foto: Paris Saint-Germain
Uwe Gensheimer (re.) und Sander Sagosen (li.) von Paris Saint-Germain bei einem Kind im Krankenhaus – Foto: Paris Saint-Germain

Am 31. Januar besuchten die Handball-Spieler von Paris Saint-Germain die jungen Patienten des Necker-Krankenhauses für kranke Kinder.

Dieser jährliche Besuch, der im Rahmen einer bis 2022 verlängerten Vereinbarung zwischen der PSG-Stiftung und dem Necker-Krankenhaus für kranke Kinder unterzeichnet wurde, ist eine Gelegenheit, diesen jungen Patienten etwas Trost und Freude zu bereiten.

Spieler von Paris Saint-Germain mit den Kindern im Krankenhaus - Foto: Paris Saint-Germain
Spieler von Paris Saint-Germain mit den Kindern im Krankenhaus – Foto: Paris Saint-Germain

01.02.2019 – PM PSG / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Zusammen mit den Weltmeisterschafts-Medaillengewinnern vom vergangenen Sonntag, Nikola und Luka Karabatic, Luc Abalo, Nedim Remili, Mikkel Hansen, Henrik Toft Hansen und Sander Sagosen sowie dem Deutschen Uwe Gensheimer ging das Team in kleinen Gruppen von Raum zu Raum und unterhielt sich mit den jungen Patienten.

Während des Besuchs sagte Nikola Karabatic: „Es ist ein wirklich emotionaler Tag. Die Charakterstärke, die Entschlossenheit und der Mut der Kinder sind für uns alle ein Beispiel. Dadurch können wir ihre Situation mit unserer eigenen vergleichen und wir hoffen, dass sie ihrem Leben ein bisschen Freude bereiten können.“

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Fabian Wiede im WM-All-Star-Team

Dänemark erstmals Weltmeister. Klassenunterschied zu Norwegen

Frankreich mit Bronze vor Deutschland

„Es ist wichtig, dass wir hierher in das Necker-Krankenhaus kommen“, sagte Nedim Remili. „Es bedeutet sehr viel, dass wir diesen Kindern und ihren Eltern ein bisschen Ruhe und Sicherheit geben können. Die Zeit, die wir mit ihnen und ihren Eltern verbringen, schafft unvergessliche Erinnerungen.“

Spieler von Paris Saint-Germain im Kinder Krankenhaus - Foto: Paris Saint-Germain
Spieler von Paris Saint-Germain im Kinder Krankenhaus – Foto: Paris Saint-Germain

Über die Paris Saint-Germain-Stiftung:

Die Paris Saint-Germain-Stiftung, die erste von einem französischen Club gegründete Unternehmens-Stiftung, unterstützt seit 19 Jahren benachteiligte Jugendliche. Bis heute haben mehr als 220.000 Kinder und junge Erwachsene von ihren Bildungs- und Sportprogrammen in Frankreich und im Ausland profitiert.

Die Hauptaufgaben der Stiftung sind:

Um junge Menschen bei ihrer sozialen und beruflichen Integration zu begleiten: Mehr als 300 Pädagogen haben an den Programmen zur beruflichen Eingliederung der Stiftung teilgenommen. Diese Jugendlichen, die alle ein Diplom in Sozial- und Sport-Coaching absolviert haben, geben jetzt ihre Erfahrungen an die neue Generation weiter.

Unterprivilegierte Kinder erreichen: Die Ausbilder der Stiftung arbeiten im Erdgeschoss und nehmen an gezielten Programmen wie „Allez les filles“, „Dream Day“ und „PSG Holidays“ teil. Die Stiftung hat mit dem Projekt ROUGE & BLEU School, einem innovativen außerschulischen Programm, das sportliche und pädagogische Aktivitäten kombiniert, um den Kindern den Schulerfolg zu erleichtern, eine weitere Zeichenkette hinzugefügt.

Um kranken Kindern Trost zu bringen: Die mit Spannung erwarteten Besuche von Profispielern in den Krankenhäusern der Großregion Paris sorgen in jeder Saison für einen Sonnenstrahl im Leben dieser Kinder, ebenso wie die Einladung, die Spieler im Stadion zu treffen und zu trainieren. Die Spieler der drei Teams von Paris Saint-Germain möchten diesen kranken Kindern immer ein bisschen Trost bieten. Die Stiftung arbeitet eng mit ihrem Partner, dem Necker Hospital für kranke Kinder, und mit rund dreißig anderen Wohltätigkeits-Organisationen zusammen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.