Thüringer HC mit zwei Siegen gegen DHK Banik Most


Thüringer HC: Das erste Testspiel der neuen Saison, gegen den tschechischen Meister und EHF-Cup Teilnehmer Banik Most, gewann der Thüringer HC vor über 400 Zuschauern am Ende verdient mit 36:21 Toren.

Meike Schmelzer - Thüringer HC mit zwei Siegen gegen DHK Banik Most - Foto: Thüringer HC/Hans-Joachim Steinbach
Meike Schmelzer – Thüringer HC mit zwei Siegen gegen DHK Banik Most – Foto: Thüringer HC/Hans-Joachim Steinbach

Auf Seiten des THC waren Meike Schmelzer mit 10 und Neuzugang Maria Kiedrowski mit 8 Toren besonders erfolgreich.

08.08.2016 – PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Thüringer HC: Im Tor zeigten Jana Krause und Dinah Eckerle, für den frühen Zeitpunkt der Saison, schon gute Leistungen. Beim THC waren bis auf Iveta Luzumova, die leider verletzt ist und Manon Houette, die die französischen Farben bei Olympia vertritt, alle Spielerinnen fit und haben die ersten Trainingseinheiten gut überstanden.

Besonders erfreulich war, dass Lydia Jakubisova nahtlos an ihre alte Form vor dem Kreuzbandriss anzuknöpfen scheint. Die erste Hälfte war geprägt von Nervosität und einigen technischen Fehlern, besonders mit der Abwehrleistung seiner Frauen war Trainer Herbert Müller nicht zufrieden. Den Gästen bot sich zu oft die Gelegenheit einfache Tore zu erzielen, so konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen oder das Spiel bestimmen.

Mit dem Halbzeitsignal hält Jana Krause noch einen 7 Meter, und somit blieb es bei einem knappem Vorsprung von 2 Toren und es ging mit 15:13 in die Halbzeitpause. Was Trainer Herbert Müller seinen Frauen in der Kabine gesagt hat, wird sein Geheimnis bleiben, aber der THC kam mit einer anderen Körpersprache aufs Spielfeld zurück. Nun stand die Abwehr sicher, vorn gab es perfekte Anspiele von Neuzugang Anika Niederwieser auf Meike Schmelzer am Kreis, die sicher verwandelte. Maria Kiedrowski ließ ihre Klasse aufblitzen und startet immer wieder erfolgreich Tempogegenstöße, Anika Niederwieser erzielte schöne Tore aus dem Rückraum.

Erst in der 40. Minute erzielten die Gäste das erste Tor in der zweiten Hälfte. Doch der THC zog nun auf und davon und lag in der 44. Minute (26:16) erstmalig mit 10 Toren vorn. Trainer Herbert Müller probierte nun einige taktische Varianten, wie die 7. Feldspielerin oder das Spiel mit 2 Kreisspielerinnen. Alle Spielerinnen bekamen in den letzten 10 Minuten Einsatzzeiten, die besonders Jugendspielerin Michelle Breitbarth nutzte und 2 schöne Tore von außen erzielte. Am Ende ging der Thüringer HC als verdienter Sieger mit 36:21 vom Parkett.

Trainer Herbert Müller fasste das Spiel kurz und bündig zusammen, in der ersten Hälfte war es ein Spiel ohne Abwehr, in der 2. Hälfte hat die Mannschaft dann meine Vorgaben vorbildlich umgesetzt, was der Schlüssel zum hohem Sieg war. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Neuzugänge und der beiden Jugendspielerinnen. Den zweiten Vergleich der beiden Teams am Sonntag in Nordhausen konnte der Thüringer HC erneut erfolgreich gestalten. Der Endstand war 32:26.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.