Györi Audi ETO KC bezwang Ferencvaros Budapest deutlich

Am zweiten Spieltag der ungarischen Handball-Meisterschaft besiegte Györi Audi ETO KC vor 4.900 Zuschauern in der Audi Arena FTC Ferencvaros Budapest deutlich mit 28:19 (12:13) Toren. In der zweiten Halbzeit drehte Europas Vize-Champion richtig auf und deklassierte Budapest mit neun Toren.

Györi Audi ETO KC bezwang Ferencvaros Budapest deutlich - Zita Szucsánszki und Nora Mörk - Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)
Györi Audi ETO KC bezwang Ferencvaros Budapest deutlich – Zita Szucsánszki und Nora Mörk – Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)

26.09.2016 – PM Györ / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Für den zweifachen Champions-League-Sieger Györi Audi ETO KC begannen die Partie:   Mörk, Knedlikova, Amorim, Harsfali, Broch, Görbicz und Grimsbö im Tor. Die Gäste starteten besser in die Begegnung und das Team von Gabor Elek führte mit 4:2. Zur Pause hielt der knappe Vorsprung mit einem Treffer für Budapest.  

In der zweiten Hälfte funktionierte dann die viel bessere individuelle Klasse im Team von Ambros Martin. Nur sechs Tore erlaubte die Deckung von Györ. Knedlikova, Mörk und Görbicz waren die besten Torschützen mit jeweils fünf Toren.

Stimmen zum Match:

Ambros Martin, Cheftrainer von Györi Audi ETO KC:  „Das Spiel hat gezeigt, dass wir noch nicht vollständig in Form sind. Nur 20 gute Minuten sind zu wenig. Budapest hat sehr intelligent gespielt und sie wussten, wo unsere Schwachstellen sind. Daher gab es Schwierigkeiten. Aber in der Pause diskutierten wir unsere Probleme und nahmen Veränderungen in unserem Spiel vor.“

Gabor Elek, Cheftrainer FTC Rail Cargo Hungaria: „Glückwunsch, Audi ETO hat verdient gewonnen. Aber ich bin nicht froh über die Tordifferenz. In der ersten Halbzeit haben wir gut angegriffen, kamen aber nach der Pause nicht mehr so gut. Ich bin unzufrieden.“

Jana Knedlikova, Györi Audi ETO KC: „Die erste Halbzeit haben wir als Team nicht gut funktioniert. Aber in der zweiten Hälfte wurde dieses verbessert und unsere Verteidigung wirklich stärker. So konnten wir Bälle bekommen. Wenn wir einen Fehler machten, half uns Grimsbö.“

Dora Hornyak, FTC Rail Cargo Hungaria: „Die erste Hälfte spielten wir wie besprochen. Offensiv haben wir nicht viele Fehler gemacht. In der zweiten Hälfte verlangsamten wir das Tempo und dann verloren wir eine Menge Bälle. So kam dieser große Unterschied zustande.“

Györi Audi ETO KC bezwang Ferencvaros Budapest deutlich - Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)
Györi Audi ETO KC bezwang Ferencvaros Budapest deutlich – Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)

Statistik:

Györi Audi ETO KC vs. FTC Rail Cargo Hungaria 28:19 (12:13)

Györi Audi ETO KC: Knedlikova 5, Löke 3, Harsfali 1, Mörk 5(1), Korsos, Görbicz 5(1), Pál, Amorim 3, Orban, Groot 4, Broch 1, Bodi, Puhalak 1, Kiss, Grimsbö, Toth.

FTC Rail Cargo Hungaria: Szarka, Schatzl 1, Szucsánszki 2, Szekeres, Szikora, Mészáros, Bíró, Lukács 4, Snelder 2, Pena 7(4), Mód, Monori 1, Faluvégi, Kovacsics 1, Hornyak 1.

Kommentar verfassen