Idriss Gonschinska: „Mit Teamspirit Zuschauer begeistern.“


Deutsche Leichtathletik Nationalmannschaft 2018 - Leichtathletik EM Berlin - Idriss Gonschinska - Foto: Jan Papenfuß
Deutsche Leichtathletik Nationalmannschaft 2018 – Leichtathletik EM Berlin – Idriss Gonschinska – Foto: Jan Papenfuß

Leichtathletik EM 2018 Berlin: Idriss Gonschinska „Wir kämpfen um jeden Zentimeter.“ #TrueAthletes

Mit einem flammenden Appell eröffnete Idriss Gonschinska, Leitender Direktor Sport, am Freitag die letzte Teamsitzung vor dem Start der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin (6. bis 12. August) in der Turbinen-Halle am Stienitzsee.

„Wir kämpfen um jeden Zentimeter. Wir waren immer erfolgreich, wenn wir trotz Vielfalt, Unterschiedlichkeit der Charaktere und aller Individualität als eine Mannschaft aufgetreten sind. Wichtig ist, dass wir mit einem besonderen Teamspirit die Zuschauer im Berliner Olympiastadion begeistern.“

Mehr zum Thema:

Gesa Felicitas Krause: „Ich lebe das Laufen. Mit allen Höhen und Tiefen.“

Thomas Röhler „100 Prozent Präzision für perfekten Wurf.“

Leichtathletik EM mit Raphael Holzdeppe für Deutschland

Robert Harting sieht sich in Außenseiter-Rolle

Leichtathletik EM: Deutschland mit fünf Titelverteidigern im Team

04.08.2018 – PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Erstmals werden bei der Leichtathletik EM die meisten Siegerehrungen auf dem Breitscheidplatz in Berlin ausgetragen, wo sich auch die Europäische Meile befindet. Mehr als 270.000 Tickets wurden im Vorverkauf verkauft – Rekord in der EM-Geschichte – und jetzt setzen die Organisatoren auf das Geschäft an der Tageskasse und die Unterstützung der Berliner.

Verena Sailer, die 2009 die besondere Atmosphäre bei den Weltmeisterschaften in Berlin miterleben durfte und ein Jahr später Europameisterin über 100 Meter wurde, sagte: „Die WM-Tage in Berlin sind bis heute für mich etwas ganz Besonderes. Das war Gänsehaut-Feeling pur. Nicht vielen Athleten ist es vergönnt, bei der EM einen Heimvorteil zu haben. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen.“ 

Patrick Karl muss Teilnahme absagen – DLV-Team umfasst jetzt 125

Neben einem emotionalen Motivationsfilm gab es am Stienitzsee jede Menge Sprüche zur Einstimmung für die EM wie: „Um große Dinge zu erreichen, müssen wir sowohl träumen als auch handeln. Jeder von Euch hat seine individuellen Träume und Ziele für unsere EM entwickelt und mitgebracht. Lasst Euch von Niemandem einreden, dass Ihr diesen in Berlin nicht erfüllen könnt. Oder auch: Verschwendet keine Zeit mit Zweifeln.“

Einmal mehr betonte Idriss Gonschinska, dass das komplette Betreuerteam angefangen bei den Trainern, den Physiotherapeuten, den Psychologen und dem Medienteam nach dem Slogan agiert: „Wir sind für Euch da“. Am Ende der Sitzung zitierte er den finnischen Mittel- und Langstreckenläufer Paavo Nurmi: „Der Kopf ist der Athlet. Muskeln sind nur Gummi-Stücke. Alles was ich bin, bin ich wegen meines Kopfes.“

Während das DLV-Team am Freitag noch 126 Athletinnen und Athleten umfasste, sind es seit Samstag 125. Hindernisläufer Patrick Karl (TV Ochsenfurt) musste seine Teilnahme am Samstag wegen Achillessehnen-Problemen absagen.

Um 11 Uhr sind am Samstag die ersten Athletinnen und Athleten, darunter die Sprinter und Weitspringer, Richtung Berlin aufgebrochen, ehe am Montag mit dem Tag Q die Leichtathletik EM beginnt. Unter anderem steht als Highlight auf dem Breitscheidplatz die Kugelstoß-Qualifikation mit David Storl (SC DHfK Leipzig) auf dem Programm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.