Leichtathletik EM: Robert Harting sieht sich in Außenseiter-Rolle

  • 53
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    59
    Shares

Diskus-Champion Robert Harting bei der Weltmeisterschaft 2013 in Moskau - Photo by Getty Images-Getty Images for SEIKO
Diskus-Champion Robert Harting bei der Weltmeisterschaft 2013 in Moskau – Photo by Getty Images-Getty Images for SEIKO

Leichtathletik EM mit Robert Harting: „Ich bin eine angeschossene Seele im Überlebenskampf.“

Diskus-Olympiasieger Robert Harting sieht sich in ungewohnter Außenseiter-Rolle bei der Leichtathletik Europameisterschaft in Berlin.

Das berichtete die „SPORT BILD“ in ihrer aktuellen Ausgabe am 01. August 2018. 

01.08.2018 – PM SPORT BILD / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Robert Harting: „Ich kann noch Diskus werfen, aber ich gehe nicht mehr zu Wettkämpfen und denke: Jetzt reiße ich euch allen den Arsch auf, weil meine Beine so krass stark sind“, sagt der 33-Jährige im Interview mit dem Magazin SPORT BILD. „Die Kraft steckt bei mir jetzt in den Armen, nicht mehr in den Beinen. Da sind die Kraft-Werte unterirdisch.“

Die Konkurrenz sei durch seine angerissene Quadrizepssehne zusätzlich motiviert: „Es macht andere eher heiß, wenn sie sehen, dass ich angeschlagen bin. Wenn der Chef weg ist, geht der Stellvertreter ja auch anders zur Arbeit.“

Sein Training mit Verletzung belaste ihn psychisch: „Ich bin da eine angeschossene Seele. Eigentlich sind im Leistungssport Automatismen wichtig. Aber ich kann mich auf nichts mehr verlassen. Das bedeutet eine hohe Belastung, vor allem mental. Das ist ein Überlebenskampf. Aus der Präzision wie im deutschen Ingenieurswesen wird jetzt bei mir Armageddon. Aus den ganzen Resten, die noch in meinem Körper stecken, muss ich irgendwie eine Zivilisation aufbauen.“

Sein Wunsch ist, noch einmal zum Karriere-Abschluss Edelmetall zu holen: „Mein Stand war bis vor Kurzem: Eine Medaille ist ausgeschlossen. Aber jetzt sage ich: Ich bin im Rahmen der Verletzung wirklich gut. Ich bin mir sicher, dass das, was ich tue, kein anderer tun würde. Keiner würde sich so durchbeißen, um seine Leistungsfähigkeit wieder zu erkämpfen und weiter gefährlich zu bleiben.“


  • 59
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.