CNN Living Golf: Partie mit Donald Trump 2014

  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    14
    Shares

Donald Trump und Shane O’Donoghue - Foto: CNN International Living Golf
Donald Trump und Shane O’Donoghue – Foto: CNN International Living Golf

Shane O’Donoghue ist Moderator der monatlichen Sportsendung CNN Living Golf und schreibt in seiner Kolumne über eine Golf-Partie mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump 2014 in Schottland.

CNN: Im Mai 2014 stand unser zweites Interview mit Donald Trump, Geschäftstycoon und TV-Persönlichkeit, auf dem Gelände der neu eröffneten Trump International Golf Links nahe des schottischen Aberdeen, an.

Mehr zum Thema Golf:

15.12.2017 – PM CNN / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

CNN Living Golf: Uns waren zwei Stunden mit dem Mann gewährt worden, der, wie wir jetzt wissen, Amerikas 45. Präsident werden würde, und wir hatten ihn ganz für uns alleine – um ein Gespräch mit ihm zu führen, während wir ein paar Löcher seines Links-Kurses spielten.

Zwei Jahre zuvor hatte ich Trump in einem Cottage-Büro vor Ort interviewt, als der Bau des schottischen Golfplatzes zwar in vollem Gange, aber längst nicht abgeschlossen war. Damals, im Jahr 2012, war er im Clinch mit dem schottischen Parlament wegen eines geplanten Windparks, der von seiner geliebten Golf-Anlage sichtbar sein würde. Er war nicht geneigt, klein beizugeben, und hatte kein Problem damit, seine Ansichten vor dem vollbesetzten Parlament in Edinburgh zu verteidigen.

In den Jahren zuvor hatte er mit einigen Bewohnern und Grundbesitzern über seine Pläne für seinen ersten schottischen Kurs gekämpft und sie trotz ihrer Einwände unerbittlich weitergetrieben. Im folgenden Jahr kaufte er die Doonbeg-Links an der Atlantikküste im mittleren Westen Irlands, und vor unserem jüngsten Beitrag über ihn waren wir gerade aus Dubai zurückgekehrt, wo seine neue Golf- und Immobilienanlage mit der DAMAC-Gruppe im Gange war.

Trump wurde zunehmend zu einem großen Namen in der Welt des Golfs, hauptsächlich durch Akquisitionen, aber zunehmend auch durch neuere Designs. Ich war interessiert zu sehen, wie Trumps Aberdeenshire-Kurs aussah und einen Eindruck davon zu bekommen wie der Mann, der all das in Gang gebracht hatte, so war.

Als ob er seinen wachsenden Einfluss im Sport unterstreichen wollte, schloss er nur wenige Tage vor unserer Ankunft in Aberdeen den Kauf des berühmten Turniers der Open Championship an der Küste von Ayrshire ab.

Wie immer waren die Ambitionen gewaltig. Bei unserer Ankunft wurde schnell klar, dass die ‚Hauptattraktion‘ einen sehr engen Zeitplan hatte. Als ich mich ihm auf der Veranda des provisorischen Clubhauses näherte, um mich vorzustellen, war er freundlich, schien sich aber unserer Verabredung nicht bewusst zu sein.

Er schätzte die Situation blitzschnell ein und verlangte Sekunden später, dass man ihm seine Schläger und Golfklamotten bringe. Innerhalb von Minuten rollten die Kameras – fünf Löcher der hinteren neun wurden ausgewählt – und die Sache lief. Wann immer wir kurz anhielten, um Teile des Interviews zu filmen, schien ein internes rotes Licht anzugehen, und er war voll und ganz „Trump“.

Als versierter Medienbetreiber wusste er um den Wert eines guten Soundbites. In dieser Hinsicht war er Profi. Es waren die ruhigeren Momente meiner Zeit mit ihm, als wir von Loch zu Loch schlenderten oder darauf warteten, dass unsere Crew einen guten Kamerawinkel fand, die ein wenig aufschlussreicher waren.

Sein 68. Geburtstag stand im folgenden Monat an und bestätigte wie „groß“ sein ganzes Leben sei. Er sagte, dass es ihn ein wenig zermürbte, aber nicht genug, um seinen enormen Geschäftssinn aus dem Gleichgewicht zu bringen. Insgesamt war er sehr angenehm und beim Shooting ganz lustig. Er spielte außergewöhnlich gut, und traf mit seinen Abschlägen jedes Fairway. Zwar hat er nicht den schönsten Schwung, aber er war vom Abschlag aus tödlich genau. Es ist erwähnenswert, dass sein Golf-Handicap seit unserem Spiel um einen Schlag auf drei reduziert wurde, was angesichts dessen, wie beschäftigt er ist, erstaunt.

Nachdem er mich freundlicherweise einlud, mit ihm zu Mittag zu essen, zogen wir uns in den provisorischen Pavillon zurück, um ein paar Clubhaus-Burger, Club-Sandwiches, Pommes und Diät-Cola zu genießen. Während wir in Gesellschaft seines ersten Platzwarts und einem seiner wichtigsten juristischen Berater, George Sorial, aßen und plauderten, war Trump in Bestform.

Als wir uns trennten, lud er mich ein, mit ihm im Trump National Golf Club in Bedminster, New Jersey, zu spielen und gab mir die Kontaktdaten seiner Sekretärin. Ganze 12 Monate später, am 27. Mai 2015, moderierte ich eine Veranstaltung in New Jersey und stand Herrn Trump wieder gegenüber. Ich stellte mich ihm abermals vor und erwähnte, dass wir im vergangenen Jahr bei CNN in Aberdeen mit ihm gedreht hatten.

Er fixierte mich mit seinem Blick und sagte, ohne mit der Wimper zu zucken: „Ich habe gehört, das war die höchstbewertete Show, die Sie je gemacht haben!“ Nicht mal drei Wochen später, am 16. Juni, gab Donald J. Trump seine Kandidatur als Präsident der Vereinigten Staaten bekannt.

Die aktuelle Episode von CNN Living Golf läuft am: Samstag, den 16. Dezember um 18:30 Uhr und Sonntag, den 17. Dezember um 8:30 Uhr.


  • 14
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.