CNN Living Golf mit Danny Willett, US-Masters-Champion 2016

  • 15
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    16
    Shares

CNN Moderator Shane O’Donoghue (r.) im Gespräch mit Danny Willett (l.) - Quelle: CNN International Living Golf
CNN Moderator Shane O’Donoghue (r.) im Gespräch mit Danny Willett (l.) – Quelle: CNN International Living Golf

Das erste Major-Turnier des Jahres steht an, das Masters Tournament in Augusta, Georgia. CNN-Moderator Shane O’Donoghue nutzte diesen Anlass und reiste für „CNN Living Golf“ ins beschauliche Yorkshire in England, um dort mit Danny Willett, dem Masters-Champion 2016, zu sprechen. Die beiden treffen sich in Willetts zweitem Wohnzimmer, dem altehrwürdigen Rotherham Golf Club.

07.04.2017 – CNN / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Im Gegensatz zu vielen anderen Golfern, die die klimatischen Vorzüge der USA nutzen, blieb Danny Willett seiner Heimat treu. „Yorkshire ist ein sehr passioniertes County. Wir sind dafür bekannt hart zu arbeiten und manchmal werden wir auch dafür belohnt“, erklärt der Brite seinen Heimatbezug.

Danny Willett stammt gebürtig aus Sheffield und entdeckte schon in jungen Jahren seine Leidenschaft für Golf. Mit der Unterstützung seiner Eltern und seiner drei Brüder nahm er die Karriere eines Profi-Golfers in Angriff, was nicht selten mit Entbehrlichkeiten verbunden war.

„Man realisiert gar nicht, was Mum und Dad leisteten. Sie mussten mich überall hinfahren, mich finanzieren, damit ich mir neue Bälle, Schuhe oder Handschuhe kaufen konnte. Heute weiß ich das sehr zu schätzen. Sie haben mir geholfen meinen Traum zu verwirklichen“, so Willett.

Als er zu einem der besten Amateure im Golf aufstieg, entschied sich Willett 2008 dazu Profi zu werden. „Die ersten drei Jahre waren sehr frustrierend“, erinnert er sich. „Ich habe unglaublich viel trainiert und bin mir dabei selbst im Weg gestanden. Ich wollte einfach zu viel.“ Mit nur vier Turniersiegen zu der Zeit galt Willett vor dem Masters-Turnier 2016 eher als Underdog. Kurz vor Turnierbeginn wurde zudem sein erstes Kind geboren. Danach hieß es auf nach Georgia.

Dort gelang es ihm nach einem durchschnittlichen Start mit einer unglaublichen Aufholjagd, den Amerikaner Jordan Spieth von der Spitze zu verdrängen. „Ich habe mir einfach selbst gesagt: ‚Genau dafür hast du trainert. Jetzt musst du noch fünf gute Schläge machen, ein paar Puts versenken und dann sehen wir was passiert‘“, erinnerte sich Willett an das letztjährige Turnier zurück.

Video: CNN Living Golf mit Danny Willett

Der Brite nutzte die Gunst der Stunde und spielte das Turnier souverän zu Ende. Mit drei Schlägen Vorsprung gewann er das Masters Tournament, sein erster Sieg bei einem Major-Turnier. „Es war surreal. Alle Emotionen werden in einen Topf geworfen. Zu realisieren, was man gerade erreicht hat, wie man es erreicht hat, all die Träume und all die Trainingsstunden, es war einfach verrückt“, so Willett.

In das Masters Tournament 2017 geht Danny Willett nun nicht mehr als Underdog, sondern als Titelverteidiger. „Ich glaube, es wird unglaublich. Ich habe mich noch nie so sehr auf ein Turnier gefreut. Man kehrt als Titelverteidiger zurück und das hat man auch im Kopf. Man fährt die Magnolia Lane entlang mit dem Sieger-Jacket auf dem Rücksitz. Es wird etwas ganz besonderes.“ So klingt die Vorfreude eines Champions.

CNN International zeigt die aktuelle Episode von „Living Golf“ am:

Samstag, den 8. April um 8:30 Uhr und 23:30 Uhr

Sonntag, den 9. April um 18:30 Uhr


  • 16
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.