Angelique Kerber krönte „Traumjahr“ mit WTA Finale in Singapur

  •  
  •  
  •  
  • 18
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    18
    Shares

Angelique Kerber hat die erfolgreichste Saison ihrer Karriere mit der Endspiel-Teilnahme bei den WTA Finals in Singapur abgeschlossen. Zwar musste sich die Porsche Team Deutschland Spielerin im Finale der mit sieben Millionen US-Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung der stark aufspielenden Slowakin Dominika Cibulkova mit 3:6, 4:6 geschlagen geben. Ihre Jahresbilanz wird durch diese Niederlage aber nicht getrübt.

Angelique Kerber krönte „Traumjahr“ mit WTA Finale in Singapur - Foto: Porsche AG
Angelique Kerber krönte „Traumjahr“ mit WTA Finale in Singapur – Foto: Porsche AG

31.10.2016 – PM DTB / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Auf stolze 81 Matches hat es die 28 Jahre alte Kielerin Angelique Kerber in der abgelaufenen Saison gebracht. Unglaubliche 63 Mal ging sie als Siegerin vom Platz. Und auch beim großen Finale der acht besten Tennisspielerinnen der Saison sah es zunächst nach einem Durchmarsch von Kerber aus. Nach ihrem 7:6 (5:7), 2:6, 6:3-Auftaktsieg gegen Dominika Cibulkova gab sich die deutsche Nummer eins der Welt keine Blöße, setzte sich glatt gegen die Rumänin Simona Halep sowie gegen Madison Keys aus den USA durch und beendete die Vorrunde als Gewinnerin der Roten Gruppe.

Angelique Kerber krönte „Traumjahr“ mit WTA Finale in Singapur - Foto: Porsche AG
Angelique Kerber krönte „Traumjahr“ mit WTA Finale in Singapur – Foto: Porsche AG

Im Halbfinale dann demontierte sie die Polin Agnieszka Radwanska in nur etwas über einer Stunde mit 6:2, 6:1 und machte den Endspieleinzug in Singapur damit perfekt. „Das war trotz allem kein einfaches Match. Dazu kennen wir uns zu gut. Doch ich habe mich gut bewegt und bei den langen Ballwechseln geduldig auf meine Chance gewartet. Das war heute entscheidend“, sagte Angelique Kerber.

In ihrem achten Finale der Saison musste sie jedoch ihrem aufwendigen Spiel am Ende ein wenig Tribut zollen und sich trotz großer Gegenwehr Dominika Cibulkova in zwei Sätzen beugen. Bezeichnend, dass beim vierten Matchball für die Slowakin schließlich ein Netzroller her musste, um Angelique Kerber endgültig außer Gefecht zu setzen: „Natürlich bin ich jetzt etwas müde. Ich habe auf dem Platz alles gegeben, aber es hat leider nicht gereicht. Diese Niederlage wird mir meine super Saison aber sicher nicht vermiesen.“

Und es ist wahrlich eine Traumjahr, auf das Angelique Kerber auf zurückblicken kann:

Januar: Angelique Kerber gewinnt – nachdem sie in der ersten Runde gegen die Japanerin Misaki Doi noch einen Matchball abgewehrt hat – die Australian Open in einem denkwürdigen Endspiel gegen Serena Williams. Es ist der erste deutsche Grand Slam Titel im Einzel seit 1999.

April: Mit zwei Siegen legt Angelique Kerber den Grundstein zum Klassenerhalt der deutschen Fed Cup Damen gegen Rumänien. Im Anschluss gelingt ihr im Endspiel gegen Laura Siegemund die Titelverteidigung beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart.

Juli: Das nächste große Duell mit Serena Williams! In Wimbledon liefern sich beide Spielerinnen ein hochklassiges Finale, doch dieses Mal mit dem besseren Ende für die US-Amerikanerin.

August: Auch in Rio erreicht Kerber das Endspiel, doch an Monica Puig aus Puerto Rico ist am Tag des Endspiels einfach kein Vorbeikommen. Das Resultat: Die Silbermedaille und Traumquoten im Fernsehen!

September: In New York krönt sich Angelique Kerber zur US Open Siegerin und als zweite Deutsche nach Steffi Graf zur Nummer eins der Tenniswelt.

Oktober: Zum Abschluss noch ein Finale! Bei den WTA Finals spielt sich Angelique Kerber trotz sichtlicher Ermüdungserscheinungen nach einer langen Saison bis ins Finale.


  • 18
    Shares

About Frank Zepp

Journalistische Live-Berichterstattung von internationalen Top-Höhepunkten: - Handball EM 2018 der Männer in Kroatien - Handball WM 2017 der Frauen in Deutschland - Handball WM 2017 der Männer in Frankreich - Handball EHF EURO 2016 der Frauen in Schweden - Handball EHF Champions League Final4 2016 und 2017 der Frauen in Budapest und der Männer in Köln - Handball-EM der Männer 2016 in Polen - Handball-WM der Frauen 2015 in Dänemark - Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien - Handball: EHF-Cup Final4 der Männer 2014 und 2015 in Berlin - Handball-EM der Frauen 2014 in Ungarn / Kroatien - Volleyball: Champions League Final Four 2015 der Männer in Berlin - Handball: DHB-Pokal Final Four 2015 und 2017 in Hamburg - Fußball: UEFA Champions League Finale 2015 der Frauen in Berlin - Handball: Champions League Final4 2015 der Männer in Köln

View all posts by Frank Zepp →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.