Mareen Apitz „Dresden ist und bleibt eine Herzensangelegenheit“

  • 16
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    21
    Shares

Dresdner SC - Volleyball Bundesliga - Mareen Apitz über den Dächern von Dresden in ihrem Lieblingsrestaurant, felix im Lebendigen Haus - Foto: Dresdner SC
Dresdner SC – Volleyball Bundesliga – Mareen Apitz über den Dächern von Dresden in ihrem Lieblingsrestaurant, felix im Lebendigen Haus – Foto: Dresdner SC

Dresdner SC: Zwei Jahre nach ihrer Rückkehr unterschreibt Mareen Apitz erneut für zwei Jahre an der Elbe.

Nicht nur als Rücken-Nummer trägt sie die Nummer zwei, das Victory-Zeichen schmückt auch den Unterarm von Mareen Apitz.

Es gibt wohl kaum ein passenderes Symbol für die Zuspielerin, welche nun um zwei Jahre beim Dresdner Sportclub verlängert hat.

03.05.2018 – PM DSC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

„Dresden ist und bleibt eine Herzensangelegenheit, deshalb habe ich mich 2016 für meine Rückkehr und jetzt für meine Verlängerung entschieden. Die hohen Ansprüche und Ziele von Verein und Trainer spornen mich an. Zudem ist es etwas Besonderes für den Heimatverein auf Titeljagd zu gehen und sich europaweit zu präsentieren“, so Mareen Apitz.

Mit 11 Jahren kam sie zum Volleyball und zum DSC. „Meine Eltern kannten den ehemaligen Nachwuchstrainer Klaus Kaiser und er hat mich dann direkt in die passende Trainingsgruppe gesteckt“, erinnerte sich die Zuspielerin. Über das Sportgymnasium, den VC Olympia Dresden und den Zürich Team VCO Berlin spielte sich Mareen in das Erstligateam aus Dresden und entwickelte sich zum Gesicht der Mannschaft und des Vereins.

Mit gerade einmal 20 Jahren begann sie das Titelsammeln mit ihrem Heimatverein und feierte 2007 ihre erste Deutsche Meisterschaft in der 1. Volleyball Bundesliga Damen. Drei Jahre später folgten mit dem Pokalsieg und dem Europacup Sieg zwei weitere Titel. In dieser Zeit reifte sie unter DSC-Chefcoach Alexander Waibl zur Führungsspielerin, welcher sie 2014 zum Meistertitel führte. Nach diesem Erfolg entschied sich die heute 31-Jährige für einen Wechsel zum RC Cannes, Frankreich, und ging ein Jahr später nach Baku.

Während dieser Zeit blieb Mareen Apitz dennoch mit ihrem Heimatverein verbunden und kehrte im Sommer 2016 zurück an die Elbe in ihre Stadt und zu ihrem Verein. „Als ich 2016 zurückgekommen bin, dachte ich, dass es meine letzten 2 Jahre als Leistungssportlerin sein könnten“, schilderte die ehrgeizige Zuspielerin ihre Gedanken um ein mögliches Karriereende. Nach der abgelaufenen Saison und einem weiteren Titel war für Mareen aber klar: Sie will mehr.

„Ich sage mir, solange ich Spaß an dem Sport habe und der Körper funktioniert, warum sollte ich dann aufhören? Zudem pusht der Gewinn des Pokalsieges und ich bin hungrig auf mehr!“ Genau diese Motivation schätz auch Cheftrainer Alexander Waibl: „Wir haben das Glück mit ihr eine Spielerin zu haben, welche sich immer zu 100 Prozent in ihre Aufgaben reinwirft und akribisch an sich arbeitet!“

Kein Wunder also, dass der „Goldfinder“ des DSC nach der Verlängerung direkt auf die kommenden Jahre blickt: „Mein Ziel ist das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg. Dafür brauchen wir wieder ein schlagkräftiges Team“, und fügte an: „Zudem hoffe ich, dass wir uns in der Champions League mit den besten Teams messen können.“

Auch DSC-Vorstandsvorsitzender Dr. Jörg Dittrich freute sich über die Verlängerung mit der 31-jährigen Dresdnerin: „Mareen ist eine wichtige Größe in der Mannschaft und für den Verein. Sie ist Identifikationsfigur für den DSC. Zugleich ist sie die beste Zuspielerin in Deutschland. Diese beiden Gründe haben den Ausschlag gegeben. Wir wollen gemeinsam auch weiter auf Titeljagd mit Mareen gehen.“


  • 21
    Shares

About Frank Zepp

Journalistische Live-Berichterstattung von internationalen Top-Höhepunkten:- Handball EHF Champions League Final4 2018 in Köln - Handball EHF-Cup Finals 2018 in Magdeburg - Handball DHB-Pokal Final Four 2018 in Hamburg - Handball EM 2018 der Männer in Kroatien - Handball WM 2017 der Frauen in Deutschland - Handball WM 2017 der Männer in Frankreich - Handball EHF EURO 2016 der Frauen in Schweden - Handball EHF Champions League Final4 2016 und 2017 der Frauen in Budapest und der Männer in Köln - Handball-EM der Männer 2016 in Polen - Handball-WM der Frauen 2015 in Dänemark - Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien - Handball: EHF-Cup Final4 der Männer 2014 und 2015 in Berlin - Handball-EM der Frauen 2014 in Ungarn / Kroatien - Volleyball: Champions League Final Four 2015 der Männer in Berlin - Handball: DHB-Pokal Final Four 2015 und 2017 in Hamburg - Fußball: UEFA Champions League Finale 2015 der Frauen in Berlin - Handball: Champions League Final4 2015 der Männer in Köln

View all posts by Frank Zepp →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.