Olympia PyeongChang 2018: Andreas Wellinger „Ein unglaublich geiler Sprung“. Video

Sotchi 2014: Skispringen Team Großschanze - Siegerehrung Deutschland mit Andreas Wellinger, Severin Freund, Marinus Kraus, Andreas Wank - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Skispringen Team Großschanze – Siegerehrung Deutschland mit Andreas Wellinger, Severin Freund, Marinus Kraus, Andreas Wank – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Olympia PyeongChang 2018: Beim Springen von der Normalschanze holte Andreas Wellinger die Goldmedaille.

Olympia PyeongChang: In seinem zweiten Sprung erreichte Wellinger eine Weite von 113,5 Meter und verwirklichte damit seinen Traum von Gold.

Für Wellinger ist es die zweite Goldmedaille nach Sochi 2014 (Mannschaft).

Andreas Wellinger exklusiv bei Eurosport über seinen Goldsprung.

10.02.2018 – PM Eurosport / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Olympia PyeongChang 2018: Markus Eisenbichler, Richard Freitag und Karl Geiger belegten die Plätze acht, neun und zehn. Im Interview bei Eurosport spricht Wellinger über den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere.

Andreas Wellinger über …

… den Gewinn der Goldmedaille:

„Es ist unfassbar. Ich komme noch nicht wirklich darauf klar. Ich habe gewusst, wenn ich mein Zeug richtig mache, dass ich vorne mitspringen kann. Dass es so aufgeht … Ich weiß immer noch nicht, was ich sagen oder denken soll.“

© DOSB / SID Marketing

… seinen Goldsprung:

„Ich fühle mich lieber in  den Moment rein, als dann wirklich unten die Eins da stand. Ich habe gemerkt, das war ein unglaublich geiler Sprung. Ich glaube, ich habe Glück gehabt mit dem Wind, dass er mich trägt. Dass das funktioniert hat, da muss ich an ‚Winki‘ nach Hause ein riesengroßes Lob geben, da er mir jede Woche einen Arschtritt gibt, dass ich mein Zeug mache und vorwärtskomme. Das ist einfach die lange harte Arbeit, die sich irgendwann bezahlt macht und dass es an einem Tag wie heute aufgeht – unbeschreiblich!“

… seine Zusammenarbeit mit seinem Trainerteam:

„Viele Trainer haben einen sehr großen Anteil daran. Am meisten arbeitet der ‚Winki‘ mit mir, der hoffentlich daheim vor dem Fernseher sitzt und auch nicht weiß, was er sagen soll. Und dann ist es einfach die Konstellation vom ganzen Team, in dem so viel Know-How drin ist. Man muss alles bündeln und zum richtigen Zeitpunkt einem Sportler mitgeben, damit es auf der Schanze auch funktioniert.“

Was für eine Explosion der Emotionen bei Andreas Wellingers Olympiasieg – auch bei Eurosport-Experte Sven Hannawald und Kommentator Matthias Bielek. Beide ließen ihren Emotionen freien Lauf als nach dem letzten Sprung von Stefan Hula (POL) klar war, dass es für Wellinger für Gold reicht.

Copyright: Eurosport

„Goooold“, schrie Eurosport-Experte Hannawald sofort ins Eurosport-Mikrofon und trommelte vor Begeisterung mehrmals an die Wand der Kommentatoren-Kabine. „Hannawald flippt wieder aus!“, kommentierte Matthias Bielek das Geschehen in der Eurosport-Box und bremste Hannawald dann: „Hör doch auf, da redet doch auch noch jemand nebenan.“

Nach den ersten Emotionen ging Hannawald sofort in die Analyse von Hulas Sprung: „Tendenz zu früh, er hat oben keinen Ski. Dann kommt der Ski brachial, es bremst ihn und die Geschwindigkeit ist weg.“ Doch als Wellinger im Zielbereich in Freudentränen ausbrach, überwältigte es Hannawald und Bielek erneut: „Andi Wellinger, Du herrlicher Goldjunge“, schrie Matthias Bielek ins Eurosport-Mikrofon und Hannawald ergänzte mehrmals: „Ist das geil!“

Kommentar verfassen