DHB Pokal Final4: VfL Oldenburg sensationeller Sieger über SG BBM Bietigheim


DHB Pokal Final4: VfL Oldenburg sensationeller Sieger über SG BBM Bietigheim. Stuttgart, Deutschland 20. Mai 2018 - Foto: HBF / Marco Wolf
DHB Pokal Final4: VfL Oldenburg sensationeller Sieger über SG BBM Bietigheim. Stuttgart, Deutschland 20. Mai 2018 – Foto: HBF / Marco Wolf

DHB Pokal Final4: Der VfL Oldenburg schaffte die Sensation:

In einem mit Spannung geladenen Endspiel des DHB Pokal OLYMP Final4 schlug der norddeutsche Club den vermeintlichen Favoriten SG BBM Bietigheim und holte damit den vierten Pokaltitel in der Vereins-Geschichte.

20.05.2018 – PM HBF / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

DHB Pokal Final4: Es war ein Pokal-Finale, wie es sich ein Zuschauer nur wünschen kann: Spannung bis zur letzten Minute. Nach einem ausgeglichenen Start beider Mannschaften setzte sich Lokalmatador Bietigheim mit vier Toren zur Halbzeit ab (12:16), konnte aber dann den Ausgleich in der 38. Minute und die darauffolgende Führung durch Angie Geschke vom VfL nicht mehr abwenden. Von da an boten sich beide Vereine gegenseitige Ein- und Aufholjagden, bevor der 29:27-Treffer in der 60. Minute, erneut durch Nationalspielerin Geschke, den Sieg der Oldenburgerinnen markierte.

Zuletzt in 2012, heute – sechs Jahre später – geht der Pokal also wieder nach Oldenburg. VfL-Torhüterin Julia Renner, die zudem zur besten Keeperin des Turniers gewählt wurde, ist überglücklich: „Die Chancen standen nicht so ganz gut für uns, aber wir haben immer noch dran geglaubt, dass wir es schaffen können. Und das ist, glaube ich, auch das Wichtigste. Auch wenn man sich vielleicht die Tabelle anguckt und die anderen eigentlich ein bisschen besser stehen, aber im Pokal ist immer alles drin – das haben wir heute auch bewiesen.“ Auch VfL-Trainer Andreas Lampe konnte sein Glück noch gar nicht glauben: „Das haben wir nicht wirklich gewonnen?“

Bei Bietigheim herrschte hingegen große Betrübtheit. Mannschaftskapitänin Kim Naidzinavicius, die sich extra durch die Reha gebissen hatte, um mit ihrem Team beim OLYMP Final4 zumindest auflaufen und sich warm machen zu können, fand für die Niederlage keine Erklärung: „Wir wissen, dass der Pokal ein Außenseiter-Turnier ist, dass da immer viel passieren kann. Das haben wir letztes Jahr schon schmerzlich erleben müssen und ich glaube nicht, dass das irgendetwas mit Unterschätzen zu tun hat. Wir spielen eine ordentliche erste Halbzeit und was in der zweiten Halbzeit passiert ist, ist schwer zu erklären.“

Das vorangegangene Spiel um Platz 3 zwischen der HSG Bad Wildungen Vipers und der TuS Metzingen konnten die Baden-Württembergerinnen für sich entscheiden und somit, wenn auch nicht das gewünschte Treppchen, einen Platz auf dem Siegerpodest sichern.

Der Termin für die Pokal-Endrunde im nächsten Jahr steht bereits fest: Am 25. und 26. Mai lädt die Handball Bundesliga Frauen in der Stuttgarter Porsche-Arena zum OLYMP Final4 2019.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.