Fußball: RB Leipzig „mit bitterem Remis“ gegen Aalen in der zweiten Liga spielerisch angekommen

02.08.2014 – SPORT4Final:

Fußball 2. Bundesliga: 1. Spieltag

RB Leipzig vs. VfR Aalen  0:0  (0:0)  vor 21.000 Zuschauern in der Red Bull Arena

Es berichtet Frank Zepp.

Fußball-Weisheiten: Wer trotz spielerischer und optischer Überlegenheit, Spielkontrolle und Match-Zugriff kein Tor schießt, kann nicht gewinnen. Andererseits kann derjenige, der defensiv gut steht sowie nur anderthalb Torchancen im ganzen Spiel zulässt, auch nicht verlieren. Raus kommt eine Punkteteilung, die am ersten Spieltag im Bundesliga-Unterhaus für RB Leipzig wie ein „bitteres Remis“ (Dominik Kaiser) gegen den VfR Aalen wirkt. Bitte nicht vergessen: RB Leipzig ist Aufsteiger und hat den ersten Punkt gewonnen! Für meinen Geschmack ist das Leipziger Team auch schon in der zweiten Liga spielerisch angekommen.

Fußball: RB Leipzig „mit bitterem Remis“ gegen Aalen in der zweiten Liga spielerisch angekommen - RasenBallsport Leipzig vs VfR Aalen. Image shows Denis Thomalla (Leipzig), Leandro Grech (Aalen), Anthony Jung and Rani Khedira (Leipzig). Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Fußball: RB Leipzig „mit bitterem Remis“ gegen Aalen in der zweiten Liga spielerisch angekommen – RasenBallsport Leipzig vs VfR Aalen. Image shows Denis Thomalla (Leipzig), Leandro Grech (Aalen), Anthony Jung and Rani Khedira (Leipzig). Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Am Spielende war es eine klare 6:1,5 Torchancenüberlegenheit zugunsten der Hausherren. Aber auch in der unter den hochsommerlichen Temperaturen sehr guten ersten Hälfte fast ein Spiel auf das Aalener Tor im Leipziger Hochgeschwindigkeitsstil. Einziges Manko: Die Ineffizienz bei der Chancenverwertung von Frahn (3.), Poulsen (11. + 36.) und Hoheneder (29.). Dem stand nur ein Pfosten-Kopfball von Klauß aus Aalen gegenüber.

Auch RB-Stürmer Yussuf Poulsen traf nach technisch einwandfreier Körperdrehung und Ballannahme in der 36. Minute nur die Latte. Dies war die Spielszene des Nachmittags – aber auch symptomatisch für das Auslassen hochkarätiger Leipziger Torchancen. Trainer Zorniger fand gegenüber SPORT4Final-Redakteur die Poulsen-Aktion gut, aber nicht zielführend zum Torerfolg. Ob Poulsen damit noch „Eiskunstläufer“ (O-Ton Zorniger) werden kann, muss ernsthaft bezweifelt werden, geschätzter RB-Trainer. Aber eine Klasse-Aktion war es trotzdem!

Nach der Halbzeit schwanden auf beiden Seiten die Kräfte angesichts des brütend warmen Sommerwetters. Aber auch die Spielpräzision und einige individuelle Aktionen waren fehlerhaft. RB Leipzig blieb bis zum Schluss die tonangebende Mannschaft und ließ im Defensivbereich nur noch eine halbe Chance im Gegenstoß zu. Eine Punkteteilung stand zu Buche, mit der die Gäste hoch zufrieden und glücklich waren. Liga-Neuling Leipzig mit einem personell gut ausgestatteten Team kann und wird noch deutlich zulegen. Auch diese Erkenntnis lässt den Punktgewinn im positiven Licht erscheinen.      

Interview mit Ralf Rangnick: „Historisch wäre der Durchmarsch von der vierten in die erste Liga als allererster Verein.“

RB Leipzig mit neuem Verteidiger Marvin Compper

Fußball: RB Leipzig „mit bitterem Remis“ gegen Aalen in der zweiten Liga spielerisch angekommen - RasenBallsport Leipzig vs VfR Aalen. Image shows Niklas Hoheneder (Leipzig) and Manuel Junglas (Aalen). Photo: GEPA pictures/ Roger Petzsche
Fußball: RB Leipzig „mit bitterem Remis“ gegen Aalen in der zweiten Liga spielerisch angekommen – RasenBallsport Leipzig vs VfR Aalen. Image shows Niklas Hoheneder (Leipzig) and Manuel Junglas (Aalen). Photo: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Tore:   Keine

SPORT4Final – Man of the Match:   Yussuf Poulsen (RB Leipzig)

Stimmen zum Spiel:

Benjamin Bellot (Torhüter RB Leipzig): „Da hatten wir Glück. Andere Gegner nutzen wahrscheinlich solche Gelegenheiten. In der zweiten Liga werden solche individuellen Fehler härter bestraft. Diese Fehler müssen wir abstellen. Dies wird ein Schlüssel sein, um in der zweiten Liga zu bestehen.“

Dominik Kaiser (RB Leipzig): „Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Mit der ersten Halbzeit können wir heute zufrieden sein. Da hätten wir uns den Sieg verdient. Insgesamt müssen wir die wenigen Chancen nutzen, um einen Dreier mitzunehmen. Aber insgesamt ist das Remis schon bitter und es wäre mehr drin gewesen.“

Stefan Ruthenbeck (Trainer VfR Aalen): „Wir sind in den ersten dreißig Minuten nicht ins Spiel gekommen. Der Gegner hat das richtig gut gemacht. Natürlich haben wir auch Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns auf hohem Niveau neutralisiert. Wir haben uns ein glückliches 0:0 erarbeitet. Wir sind froh, dass wir hier einen Punkt gewonnen haben.“

Alexander Zorniger (Trainer RB Leipzig): „Wir hatten in den ersten dreißig Minuten die Torchancen, die du in der höheren Klasse verwerten musst. Wir sind in der zweiten Halbzeit nicht mehr so aggressiv ins Anlaufen gekommen und konnten aus der Zehner-Position heraus nicht mehr soviel Druck machen wie in der ersten Halbzeit. Wir hatten im Spiel zwei extrem gute Kopfballchancen durch Nik Hoheneder, die muss er einfach machen. Es war nicht ausreichend, was durch die Einwechselspieler von der Bank gekommen ist. Gegen eine abgezockte, defensiv eingestellte Mannschaft haben wir keine Konterchancen zugelassen.“

Daniel Frahn (RB Leipzig): „Wir hatten in den ersten dreißig Minuten vier gute Torchancen. Wenn wir davon eine machen, glaube ich, gehen wir als Sieger vom Feld. Dass wir rennen können, dafür haben wir jetzt sechs Wochen hart gearbeitet. Da können wir auch 90 Minuten marschieren.“

Kommentar verfassen