RB Leipzig mit „falschem Werkzeug“ chancenlos bei 0:3-Heimniederlage gegen Hamburger SV

Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs. Hamburger SV - Wallace (HSV) und Yussuf Poulsen (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs. Hamburger SV – Wallace (HSV) und Yussuf Poulsen (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

RB Leipzig verlor am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga unerwartet deutlich aber verdient nach schwacher Leistung gegen den sich im Aufwind befindenden Hamburger SV mit 0:3 (0:2) Toren in der ausverkauften Red Bull Arena. Zwei HSV-Standard-Treffer nach Eckbällen und mit Kopfbällen durch den Ex-Leipziger Kyriakos Papadopoulos (18.) sowie Walace (24.) sorgten für die Vorentscheidung in Hälfte eins. Aaron Hunt erzielte den dritten HSV-Treffer in der Nachspielzeit.

Nach der Pause agierte RB Leipzig mit spielerischem Offenbarungseid. Ralph Hasenhüttl: „Wir haben heute viel versucht, aber es ist uns wenig geglückt. Das Werkzeug war das falsche. Wir konnten den Gegner nicht in Bedrängnis bringen und haben verdient verloren. Ich hatte das Gefühl, wir hätten noch drei Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen.“

Emil Forsberg, der erst in dieser Woche seinen Vertrag bis 2022 bei RB Leipzig verlängerte, und Stefan Ilsanker waren unisono der Meinung: „Wir haben verdient verloren.“

Live aus der Red Bull Arena berichtet SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp.

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

11.02.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Leipzigs Yussuf Poulsen verletzte sich 12 Minuten nach seiner Einwechslung (43.). Er scheiterte in der 35. Minute am Außenpfosten mit der besten RasenBallsport-Tormöglichkeit. Da die Verfolger Eintracht Frankfurt, Borussio Dortmund und Hertha BSC ebenso patzten, bleibt RB Leipzig mit sieben Punkten Vorsprung auf dem zweiten Platz der Bundesliga-Tabelle vor den Sonntag-Spielen.

Der Hamburger SV besiegte die roten Bullen mit einem erstklassigen Defensiv-Konzept. Will heißen, die Hanseaten schafften es in der Spielvorbereitung, das spieltaktische Konzept der Leipziger gut zu analysieren und auf dem Spielfeld erstklassig umzusetzen. Damit brachten sie den Leipzigern die erste Heimniederlage (seit April 2016) der Saison sowie die vierte Niederlage insgesamt (nach Ingolstadt, Bayern München, Borussia Dortmund) bei.

Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs. Hamburger SV - Emil Forsberg (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs. Hamburger SV – Emil Forsberg (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Kaum ein RasenBallsportler zeigte an diesem Liga-Nachmittag Normalform. Einige Akteure gingen zwar noch Grippe geschwächt in die Begegnung. Trotzdem war die bisherige erfolgreiche Leipziger Spielweise nicht erkennbar. Kapitän Willi Orban leistete sich mit einer Entgleisung, der Hamburger Medizinkoffer wurde durch ihn ins Seitenaus befördert, die unsportlichste Szene des Matches und kassierte dafür seine fünfte gelbe Karte sowie Sperre für das nächste Spiel in Mönchengladbach.

Der Cheftrainer des Hamburger SV, Markus Gisdol, sagte nach dem klaren Erfolg: „Es ist uns gut gelungen, die extremen Stärken des Gegners nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Im Spielaufbau haben wir sehr konsequent agiert und sind nicht in die Pressing-Falle von Leipzig gelaufen. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel gut kontrolliert und verdient gewonnen.“

Kommentar verfassen