RB Leipzig: Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl zu Champions League und SC Freiburg

RB Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick und Cheftrainer Ralph Hasenhüttl äußern sich zur Champions-League-Auslosung und blicken auf das Duell gegen Freiburg.

Mehr zum Thema:

25.08.2017 – PM RBL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Am Sonntag (Anstoß: 15.30 Uhr) empfängt RB Leipzig den SC Freiburg zum ersten Bundesliga-Heimspiel der neuen Saison. Es sind noch Restkarten für das Duell mit den Breisgauern verfügbar. Schiedsrichter der Partie ist Christian Dingert aus Lebecksmühle.

Im Mediengespräch vor dem Duell mit dem Sportclub äußerten sich Sportdirektor Ralf Rangnick und Trainer Ralph Hasenhüttl zum kommenden Gegner, zur Champions-League-Auslosung, zum Transfer von Oliver Burke sowie zur aktuellen Personalsituation.

Ralf Rangnick über …

… den Transfer von Oliver Burke: „Es ist immer schade, wenn ein Spieler einen Verein verlässt. Wir wollten Oliver eigentlich behalten, aber wir haben auch immer gesagt, wenn ein Spieler – der nicht zum Stammpersonal gehört – mit einem Wechselwunsch auf uns zukommt und zudem auch unsere finanziellen Interessen gewahrt bleiben, sind wir gesprächsbereit.

Und genau diese beiden Punkte sind nun eingetreten. Oliver und auch wir haben nach der Vorbereitung gemerkt, dass er mehr Spielzeiten braucht, wenn er den nächsten Schritt machen möchte. Dies sah aktuell leider nicht danach aus, daher war es für Oliver wichtig und richtig, dass er diesen Schritt geht.“

… die Champions-League-Auslosung: „Grundsätzlich sind wir mit der Auslosung zufrieden. Wenn man sich in Topf vier befindet, gibt es sowieso keine leichten Lose. Zudem ist es aus logistischer Sicht auch gut, dass wir in Städte reisen, die wir ohne größere Umstände erreichen können.“

Deutsche Bundesliga, Hertha BSC Berlin vs. RasenBallsport Leipzig - Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Deutsche Bundesliga, Hertha BSC Berlin vs. RasenBallsport Leipzig – Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Ralph Hasenhüttl über …

… das Heimspiel gegen den SC Freiburg: „Es wird jetzt und in der Saison allgemein die große Kunst, die Aufmerksamkeit immer auf die nächste Aufgabe zu lenken. Es ist wichtig, dass wir den Stellenwert der Bundesliga immer wieder betonen. Gegen Freiburg wird es eine ähnlich große Herausforderung für uns werden wie schon gegen Schalke.

Die Breisgauer stehen für eine schnelle Rückwärtsbewegung und das Team hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es taktisch sehr variabel ist. Wir stellen uns auf die schwerstdenkbare Aufgabe ein. Am Sonntag brauchen wir noch mehr Durchschlagskraft und lichte Momente in der Offensive. Wir werden mit sehr großer Entschlossenheit auftreten.“

… die anstehenden Aufgaben in der Königsklasse:

„Wir im Trainerteam sind uns einig, dass es kein Glückslos ist, denn ganz so einfach wie es gerade dargestellt wird, wird es nicht. Wir spielen gegen Monaco, einen Gegner, der in der vergangenen Saison Borussia Dortmund und Manchester City ausgeschaltet hat. Zudem treffen wir auf den FC Porto, der den Wettbewerb schon zweimal gewinnen konnte.

Aber korrekt – es hätten auch noch schwierigere Gegner auf uns zu kommen können. Wir sehen die Champions League allgemein als Geschenk. Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen.“

Team-News: Yussuf Poulsen konnte aufgrund von muskulären Problemen nicht trainieren. Sein Einsatz am Wochenende ist fraglich. Diego Demme ist seit dieser Woche wieder komplett im Mannschaftstraining und konnte alle Einheiten absolvieren.

Kommentar verfassen