RB Leipzig unterlag beim FC Augsburg nach Extrem-Rotation

RB Leipzig tendiert in der Fußball-Bundesliga nach der vermeidbaren Niederlage beim FC Augsburg von 0:1 Toren in Richtung Tabellen-Mittelfeld (8.).

RB Leipzig-Chefcoach Ralph Hasenhüttl rotierte neun Spieler und bemerkte nach dem Match: „Die Rotation ist bei unserem Programm relativ alternativlos.“ Trotzdem litten bis zur Einwechslung von Spielmacher Emil Forsberg nach einer Stunde der Spielfluss und die antrainierten Automatismen erheblich.

Mehr zum Thema:

19.09.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

RB Leipzig musste am fünften Spieltag in der Fußball-Bundesliga seine zweite Auswärts-Niederlage einstecken. Gastgeber FC Augsburg gewann am Ende noch verdient dank des taktisch besser umgesetzten Matchplanes in Gestalt des Defensivkonzeptes mit konterartigen Nadelstichen. Die Leipziger Gäste ließen offensiv sehr viel von der vorhandenen Qualität vermissen und wurden bedingt „Opfer“ der von Hasenhüttl übertriebenen Rotation von neun Spielern (nur Werner und Kampl in der Startelf gegenüber dem Mönchengladbach-Spiel).

Deutsche Bundesliga, FC Augsburg vs. RasenBallsport Leipzig - Michael Gregoritsch (Augsburg), Kevin Kampl und Willi Thomas Orban (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun
Deutsche Bundesliga, FC Augsburg vs. RasenBallsport Leipzig – Michael Gregoritsch (Augsburg), Kevin Kampl und Willi Thomas Orban (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Den Siegtreffer erzielte der „Man of the Match“ Michael Gregoritsch bereits nach vier Minuten, als er nach einem Konter über die rechte Seite und den Stationen Caiuby sowie Finnbogason mit Linksschuss Leipzigs Torhüter-Neuzugang Yvon Mvogo beim Pflichtspiel-Debüt überwand. Leipziger Abwehrschwächen im Zweikampfverhalten traten wiederholt zu Tage.

RB Leipzig drückte mit Ballbesitz-Strategie nach Forsbergs Einwechslung, konnte aber zu wenige glasklare Torchancen heraus arbeiten. Die Ineffizienz in der Chancen-Verwertung sorgte, wie schon in den vergangenen Remis-Spielen, für die Null Punkte in Augsburg. Eine unnötige Niederlage könnte in Sachen Extrem-Rotation ein wenig zum Umdenken Anlass geben.

Stimmen nach dem Match (Sky):

Willi Orban (RB Leipzig): „Das haben wir uns definitiv anders vorgestellt. Wir müssen schon konsequenter in die Zweikämpfe gegen. Das war viel zu harmlos verteidigt. Es ist ein Reife-Prozess für uns in der Liga. Es ist schon sinnvoll durch zu rotieren. Aber die Automatismen müssen schon vorhanden sein. Die Punkte-Ausbeute ist nicht optimal.“

Daniel Baier (FC Augsburg): „In der zweiten Halbzeit war nur noch Defensive angesagt. Wir haben momentan einen Lauf. Aber es kann auch wieder anders werden.“

Rani Khedira (FC Augsburg): „Wenn ich mir die klaren Torchancen von Leipzig angucke, geht der Sieg für uns schon in Ordnung. Ich bin froh, die ehemaligen Kollegen wieder gesehen und geschlagen zu haben. Platz drei ist eine schöne Momentaufnahme.“

Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig): „Das Tor war schlecht verteidigt von uns. Aber wir hatten noch genügend Zeit. Nach der Pause haben wir noch alles versucht. Gegen eine solche Wand ist es schwierig, durch zu kommen. Die Rotation ist bei unserem Programm relativ alternativlos.“

Statistik:

FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 (1:0) vor 26.000 Zuschauern

Tor: 1:0 Michael Gregoritsch (4.)

Man of the Match: Michael Gregoritsch

Schiedsrichter: Daniel Siebert

Kommentar verfassen