Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende

Fussball EURO 2016: Jedes Märchen hat auch ein Ende. Das musste Island am Sonntagabend auch in Paris feststellen, als die Franzosen nach einem 5:2 Sieg ins Halbfinale eingezogen sind. Doch der Sieger der Herzen dieser EM ist und bleibt Island als kleinste Nation, die sich jemals für ein großes Fußballturnier qualifizieren konnte.

Ein Beitrag von CNN International.

04.07.2016 – CNN International / SPORT4FINAL / Frank Zepp

Fussball EURO 2016: Über tausend Meilen entfernt, in der isländischen Hauptstadt Reykjavík, haben sich Fanmassen vermasselt, um ihre EM-Helden zu feiern, die Fußballfans weltweit fasziniert haben.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

Fans versammeln sich am Arnarhóll, wo die Statue von Ingolfur Arnarson steht, der der Überlieferung zufolge mit seiner Frau Hallveig Froddesdatter Reykavik 874 n. Chr. gründete.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

Auf der Statue zu sitzen, verschaffte einigen Zuschauern einen besseren Blick auf das Geschehen, welches auf einer großen Leinwand übertragen wurde. Frankreich ist als Favorit in dieses Spiel gegangen, wobei Island beim Sieg gegen England schon jegliche Prognosen Lügen gestraft hatte. In Island leben ca. 300.000 Menschen, von denen rund 10 % für die erste EM-Teilnahme des Landes nach Frankreich gereist sind. Im Land selbst waren die Straßen menschenleer, während die Vorbereitungen für das Viertelfinalspiel auf Hochtouren liefen, das um 19 Uhr Ortszeit startete.

Kringlumýrarbraut, eine von Reykjavíks Hauptverkehrsadern, ist während des Spiels vollkommen verlassen. Kurz vor dem Anpfiff weichen Schaulustige auf die Seitenstraßen aus. Mit einem Gerüst wurde sichergestellt, dass auch die Fans im Rollstuhl an dem Spektakel teilhaben konnten.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

Beim Spiel erwischt Island keinen guten Start und liegt früh 2:0 hinten. Ein kleiner Junge sieht mit an, wie Frankreich noch vor der Halbzeitpause auf 4:0 erhöht.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

Doch nicht jeder ist über den Verlauf des Spiels enttäuscht. In einem Meer von isländischen Fahnen weht die Trikolore.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

In der kleineren Stadt Hafnarfjörður wurde auch ein Bildschirm für gemeinschaftliches Public Viewing errichtet. Island sammelte sich in der zweiten Halbzeit und traf zweimal. Doch das reichte nicht, um Frankreich vom Einzug ins Halbfinale gegen Deutschland abzuhalten.

Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende - Foto: CNN International
Fussball EURO 2016: Islands Märchen nahm ein Ende – Foto: CNN International

Nichtsdestotrotz werden die Spieler bei ihrer Heimkehr nach Island als Helden gefeiert werden.

SPORT4Final: Frankreich deklassierte sympathisches Island

Kommentar verfassen