Chemnitzer FC: Philipp Pentke und Stephan Beutel „Wir haben einen groben Fehler gemacht, müssen uns wieder aufrichten.“

27.09.2014 – SPORT4Final:

Nach dem Sachsenderby zwischen Dynamo Dresden und dem Chemnitzer FC hatte SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp die Möglichkeit, mit dem „Unglücksraben“, Torhüter Philipp Pentke, Sportdirektor Stephan Beutel und Marc Endres vom Chemnitzer FC zu sprechen:  

Chemnitzer FC: Philipp Pentke und Stephan Beutel „Wir haben einen groben Fehler gemacht und müssen uns wieder aufrichten.“ - Foto: SPORT4Final
Chemnitzer FC: Philipp Pentke und Stephan Beutel „Wir haben einen groben Fehler gemacht und müssen uns wieder aufrichten.“ – Foto: SPORT4Final

Philipp Pentke, bitte Ihren Kommentar zum Spiel und zum Gegentor?

Philipp Pentke: „Unglücklich. Wissen Sie, es ist natürlich ein klarer Torwartfehler. Wenn ich heraus komme, muss ich den Ball haben. Es tut mir unendlich Leid für die Jungs. Aber wenn man als Torhüter heraus kommt und die Möglichkeit sieht, den Comvalius nicht köpfen zu lassen, dann zieht man halt durch und leider haben dann entscheidende Zehntel gefehlt, um ihn nicht köpfen zu lassen. Vor allen Dingen auch so kurz vor Schluss gegen, in meinen Augen, nicht starke Dresdner. Wir hatten die heute relativ gut im Griff. Der Punkt wäre mehr als hochverdient gewesen.“

War es also aus Ihrer Sicht ein Spiel auf Augenhöhe?

Philipp Pentke: „Ich denke schon auf jeden Fall. In der zweiten Halbzeit haben wir schon mehr Druck entwickelt, weil wir wussten, dass Dresden, umso länger das Spiel dauert, abbaut. Wir hatten unsere Möglichkeiten, auch nach dem 0:1 hatten wir eine riesen Chance mit der Beinabwehr vor der Linie. So ist es dann ein bisschen ungerecht, dass wir von hier ohne Punkte nach Hause fahren.“

Die zweite Niederlage in Folge tut insofern noch mehr weh?

Philipp Pentke: „Ja natürlich. Vor allen Dingen wie sie zustande gekommen ist. Mir tut sie am meisten weh. Mir tut es Leid für die Jungs und für die Fans, die mitgekommen sind. Und dann stehst du als Torwart erst einmal eine Woche als Depp da.“

Stephan Beutel (Chemnitzer FC – Sportdirektor): „Es war das erwartet enge Spiel. Es war relativ schnell klar, dass, welche Mannschaft hier den ersten groben Fehler macht, das Spiel verlieren wird. Wir haben einen groben Fehler gemacht, den wir jetzt gemeinsam tragen müssen. Das werden wir auch tun. Da gibt es keinerlei Vorwürfe. Wir müssen uns wieder aufrichten und versuchen, das nächste Spiel wieder zu gewinnen. Und da sehe ich uns in einer guten Position. Wir hatten gegen einen solchen Gegner nicht viele Chancen und am Ende auch nicht das Glück, dass mal ein Ball durchrutscht. Jetzt stehen wir mit leeren Händen da und müssen das erst mal verarbeiten.“

Marc Endres (Chemnitzer FC): „Es ist umso ärgerlicher, dass man durch so ein Tor das Spiel verliert. Es geht weiter, es gibt keinen Grund, die Köpfe in den Sand zu stecken. Es sind noch viele Spiele.“

Kommentar verfassen