Dynamo Dresden unterstützt Engagement gegen Ausgrenzung und Gewalt

26.03.2014 – PM:

„Stark gegen Diskriminierung!“: Bewerbung für den SGD-Preis 2014 bis 10. April

Zum dritten Mal lobt Dynamo Dresden anlässlich des Vereinsgeburtstages den SGD-Preis aus. „SGD“ steht für „Stark gegen Diskriminierung“. Damit möchte die Sportgemeinschaft auch in diesem Jahr wieder Engagement gegen Gewalt und Ausgrenzung sowie für gegenseitigen Respekt und Menschlichkeit auszeichnen. Alle eingetragenen Projekte, Initiativen und Vereine aus dem Dresdner Umland (ehemaliger Regierungsbezirk Dresden), die ein solches Engagement an den Tag legen, rufen wir auf, sich mit ihren Konzepten und Referenzen zu bewerben.

SGD-Preis - Foto: Dynamo Dresden
SGD-Preis – Foto: Dynamo Dresden

Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 10. April auf dem Postweg an SG Dynamo Dresden e.V., Fanabteilung, Lennéstr. 12, 01069 Dresden oder via E-Mail an sgdpreis@dynamo-dresden.de geschickt werden.

Ins Leben gerufen wurde der SGD-Preis durch die Geisterticket-Aktion zum Heimspiel gegen den FC Ingolstadt in der Saison 2011/12. Von den Mehreinnahmen aus den virtuellen Tickets wurden 30.000 Euro in die Fanarbeit und die Förderung sozialen Engagements investiert. Zum ersten Mal wurde der Preis für Engagement gegen Ausgrenzung und Gewalt 2012 an den Verein „Augen auf!“ aus Zittau verliehen. Außerdem wurde das Geld in die Unterstützung der Zaunfahnenkultur im „glücksgas Stadion“ und die Neuanschaffung eines „Fancontainers“ gesteckt.

Der Preisträger wird auch in diesem Jahr von einer Jury aus Vertretern der SG Dynamo Dresden, des Fanprojekts Dresden und der antirassistischen Faninitiative „1953international“ gekürt. Das ausgezeichnete Projekt erhält eine finanzielle Unterstützung von 5.000 Euro. Außerdem stellt sich die Sportgemeinschaft dem Projekt für ein Jahr als Partner zur Seite, um die dort geleistete Arbeit und das Engagement zu begleiten und die öffentliche Wahrnehmung zu erhöhen.

Dynamo Dresden bedankt sich beim „AKuBiZ e.V.“ aus Pirna, dem SGD-Preisträger des Jahres 2013. Mit Hilfe der Förderung hat AKuBiZ die Ausrichtung des seit 2006 stattfindenden Antirassistischen Fußball-Cups in der Sächsischen Schweiz für mehrere Jahre gesichert. Wir wünschen AKuBiZ für das Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus weiterhin die nötige Ausdauer und Kraft. Die SGD wird dem Verein auch künftig als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. 

Kommentar verfassen