FC Hansa Rostock mit Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit im Ostseestadion

Nach den Vorkommnissen beim Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue hat der FC Hansa Rostock die Geschehnisse analysiert, ausgewertet und erste Maßnahmen eingeleitet.

FC Hansa Rostock
FC Hansa Rostock

Während der Partie waren einige Besucher der Südtribüne über die Balustrade und Pufferblöcke bis an die Sicherheitsverglasung, die den Heimbereich vom Gästebereich trennt, vorgedrungen und hatten die Gästefans vornehmlich verbal attackiert.

Anlass für das Fehlverhalten war die Präsentation eines zuvor durch Aue-Fans geraubten Hansa-Fan-Banners. Nach dem Entfernen des provozierenden Banners durch die Sicherheitskräfte des FC Hansa Rostock kam es umgehend zur Beruhigung der Situation und dem Rückzug der Hansa-Fans.

Beiträge nicht gefunden

29.02.2016 – PM Hansa / SPORT4Final / Frank Zepp:

Bauliche Maßnahmen:

Um in Zukunft ähnlichen Vorfällen entgegenwirken zu können, wurden bauliche Veränderungen, die ein Durchdringen der Pufferblöcke verunmöglichen sollen, geprüft. Die Umsetzung der baulichen Maßnahmen wird bis zum kommenden Heimspiel des FC Hansa Rostock am 01. März 2016 gegen Holstein Kiel realisiert sein.

Personenidentifizierung:

Durch die Polizei Rostock konnten einige der beim Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue auffällig gewordenen Stadionbesucher identifiziert werden. Der FC Hansa Rostock steht in engem Kontakt mit der Landespolizei und wird nach Abschluss der Ermittlungen gemeinsam mit der AG Südtribüne über entsprechende Schritte sprechen. Robert Marien, Hansa-Vorstand für Marketing und Vertrieb: „Wer sich nicht an die vereinbarten Regeln hält, wird entsprechende Konsequenzen in Kauf nehmen müssen. Gleichzeitig verwehren wir uns dagegen, dass unsere Fans aufgrund des Fehlverhaltens Einzelner pauschal in Sippenhaft genommen werden. Wir werden unseren Weg des Dialogs und der Kommunikation konsequent weiterführen. Wir sind stolz auf die Unterstützung unserer Fans – diese muss aber selbstredend immer im Rahmen des Erlaubten bleiben.“

Treffen mit der AG Südtribüne:

In einem Treffen mit der AG Südtribüne, die sich aus Fan-Vertretern, Teilen des Aufsichtsrates und Vorstandes sowie dem Fanbeauftragten des Vereins zusammensetzt, wurde über die genannten Vorkommnisse und regulierende Maßnahmen gesprochen. Als erstes Ergebnis dieses Treffens hat man sich darauf verständigt, dass die Anzahl der Fan-Ordner ab dem nächsten Spiel wieder deutlich erhöht wird.

Sicherheits-Gespräche:

Neben dem Treffen mit der AG Südtribüne und den bereits getroffenen Maßnahmen, fand am heutigen Montagmittag ein Spitzengespräch zwischen dem Vorstand und allen relevanten Sicherheitspartnern wie dem Sicherheitsdienst, dem Fanbeauftragten und dem Veranstaltungsleiter des FC Hansa Rostock statt. Am Nachmittag folgte ein weiteres Gespräch aller Beteiligten mit der Polizei.

Kommentar verfassen