FC Hansa Rostock bezwang MSV Duisburg mit Defensiv-Strategie und beendete „Ergebnis-Krise“

FC Hansa Rostock Teamfoto Saison 2016/2017 Rückrunde: Obere Reihe: Physiotherapeut Tobias Hamann, Fabian Holthaus, Soufian Benyamina, Tommy Grupe, Tim Väyrynen, Marcus Hoffmann, Dennis Erdmann, Maximilian Ahlschwede, Joshua Nadeau, Torwart-Trainer Stefan Karow - Mittlere Reihe: Physiotherapeut Frank Scheller, Zeugwart Andreas Thiem, Jeff-Denis Fehr, Timo Gebhart, Marcel Ziemer, Matthias Henn, Kerem Bülbül, Christian Dorda, Michael Gardawski, Stefan Wannenwetsch, Athletik-Trainer Björn Bornholdt, Co-Trainer Uwe Ehlers, Chef-Trainer Christian Brand - Untere Reihe: Christopher Quiring, Hasan Ülker, Amaury Bischoff, Samuel Aubele, Marcel Schuhen, Eric Behrens, Tobias Jänicke, Stephan Andrist, Aleksandar Stevanovic - Oben eingeklinkt: Ronny Garbuschewski, Mannschaftsarzt Dr. Frank Bartel, Mannschaftsarzt Dr. Holger Strubelt - Foto: F. C. Hansa Rostock
FC Hansa Rostock Teamfoto Saison 2016/2017 Rückrunde: Obere Reihe: Physiotherapeut Tobias Hamann, Fabian Holthaus, Soufian Benyamina, Tommy Grupe, Tim Väyrynen, Marcus Hoffmann, Dennis Erdmann, Maximilian Ahlschwede, Joshua Nadeau, Torwart-Trainer Stefan Karow – Mittlere Reihe: Physiotherapeut Frank Scheller, Zeugwart Andreas Thiem, Jeff-Denis Fehr, Timo Gebhart, Marcel Ziemer, Matthias Henn, Kerem Bülbül, Christian Dorda, Michael Gardawski, Stefan Wannenwetsch, Athletik-Trainer Björn Bornholdt, Co-Trainer Uwe Ehlers, Chef-Trainer Christian Brand – Untere Reihe: Christopher Quiring, Hasan Ülker, Amaury Bischoff, Samuel Aubele, Marcel Schuhen, Eric Behrens, Tobias Jänicke, Stephan Andrist, Aleksandar Stevanovic – Oben eingeklinkt: Ronny Garbuschewski, Mannschaftsarzt Dr. Frank Bartel, Mannschaftsarzt Dr. Holger Strubelt – Foto: F. C. Hansa Rostock

Der FC Hansa Rostock „schüttelte“ die „Ergebnis-Krise“ aus den letzten sieben Spielen (5 Remis und 2 Niederlagen) mit einem glücklichen, aber verdienten 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den Spitzenreiter der dritten Fußball-Liga, MSV Duisburg, aus den Kogge-Trikots.

Der Befreiungsschlag vor der sportlichen Krise gelang vor 9.000 Zuschauern und der unerbittliche Kampf um den Klassenerhalt hat nun wieder Fahrt mit sieben Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze aufgenommen. Zu den drei Vätern oder Helden des Hansa-Sieges.

Mehr zum Thema:

FC Hansa Rostock: Coach Christian Brand „Das letzte Momentum nicht auf unserer Seite“

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus dem Rostocker Ostseestadion.

05.04.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Der heldenhafte Torschütze: Der FC Hansa Rostock hatte einen Start nach Maß. In der 10. Minute traf Amaury Bischoff per Direktschuss aus 18 Metern zielgenau zum 1:0-Führungstreffer ins Tor. Nach vierzig Minuten verletzte sich der Torschütze ohne gegnerische Einwirkung. „Er bekam einen Schlag auf den Nerv im Fuß“, so die erste Stellungnahme von Hansa-Coach Christian Brand.

Der clevere Torhüter: Duisburgs Chancenvorteile hätten mindestens zum Remis reichen müssen. Aber Hansa-Keeper Marcel Schuhen verhinderte mit einer herausragenden Leistung gegen Thomas Bröker, der frei in der 88. Minute durch war, den Ausgleich.

Die kämpferische Teamleistung: In der Rostocker Mannschaft mit Tobias Jänicke schien die Einstellung und Kampfbereitschaft bis zum „Umfallen“ zu stimmen. Taktisch aus einem defensiv-orientierten Grundsystem mit Konter-Fußball operierend, konnte über mehr als 80 Minuten die „Null“ gehalten werden. Lediglich die Tempo-Gegenstöße wurden nicht effizient zu Ende gespielt.

FC Hansa Rostock bezwang MSV Duisburg mit Defensiv-Strategie und beendete „Ergebnis-Krise“ - Foto: SPORT4FINAL
FC Hansa Rostock bezwang MSV Duisburg mit Defensiv-Strategie und beendete „Ergebnis-Krise“ – Foto: SPORT4FINAL

Die Statements der Trainer:

Ilia Gruev (MSV Duisburg): „Wir wollten unbedingt gewinnen. Leider gerieten wir schnell in Rückstand. Danach mussten wir uns neu orientieren gegen einen tief und gut verteidigenden Gegner. In der ersten Halbzeit hatten wir wenig Chancen und waren lediglich bei zwei Freistößen gefährlich. In der zweiten Halbzeit haben wir Onuegbu gebracht und es mit langen Bällen probiert, aber Hansa Rostock hat weiter gut verteidigt. Wir haben bis zum Ende Druck gemacht und ein paar Chancen erarbeitet, aber wenn man diese Chancen nicht nutzt, dann kann man nicht punkten. Glückwunsch an Hansa auch für die kämpferische Leistung.“

Christian Brand (FC Hansa Rostock): „Wir haben das ruhig gespielt. Die Mannschaft war das ganze Spiel fokussiert und konzentriert. Das 1:0 hat uns dabei natürlich in die Karten gespielt. In der zweiten Hälfte riskierte Duisburg dann mehr, aber wir hatten noch einige gute Konter, die wir leider nicht ganz gut zu Ende gespielt haben. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung und wir haben die Punkte verdient geholt.“

Kommentar verfassen