Fußball-Einsichten: Hansa Rostock chancenlos gegen Schalke 04 – Fanprojekt „Mit Sicherheit eine gute Sache!“

19.07.2014 – SPORT4Final:

Fußball: Benefizspiel – präsentiert von Gazprom

Aus Rostock berichtet SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp

F.C. Hansa Rostock vs. FC Schalke 04  0:3  (0:0)  vor 12.500 Zuschauern in der DKB-Arena

Fußball-Einsichten: Hansa Rostock chancenlos gegen Schalke 04 – Fanprojekt „Mit Sicherheit eine gute Sache!“ - Foto: SPORT4Final
Fußball-Einsichten: Hansa Rostock chancenlos gegen Schalke 04 – Fanprojekt „Mit Sicherheit eine gute Sache!“ – Foto: SPORT4Final

Bereitwillige und sinnvolle Hilfe sind beim F.C. Hansa Rostock immer gefragt. Gazprom und der FC Schalke 04 unterstützten mit den Einnahmen des Benefizspiels unter dem Motto „Mit Sicherheit eine gute Sache“ das Projekt „Hansa Rostock und ich“. Dabei geht es um den Aufbau nachhaltiger Fanstrukturen sowie um Kooperationen mit Schulen und gewaltpräventive Arbeit. Was negativ auffiel: Aus der DKB-Arena eine hundertprozentige Gazprom-Werbeveranstaltung zu machen und alle einheimischen Sponsoren-Werbebanden abzudecken bzw. abzukleben, war sicherlich nicht im Sinne der vielen Hansa-Partner. Auf den neutralen Betrachter wirkte es einfach unsportlich!

Gegensätze! Der F.C. Hansa Rostock zieht in Benefizspielen die besten deutschen Profiteams an. Im vergangenen Jahr fast auf den Tag genau gastierte der FC Bayern München im „Spiel der Herzen“ in der Ostseemetropole. Emotional prickelnd und im vollen Haus kam echte Fußball-Atmosphäre auf. Die Zuschauer waren ergriffen. Schalkes hilfreiches Gastspiel bei tollem Sommerwetter zeigte auch positive Wirkung bei den Fans und Gazprom. Nur die herzliche und gestenreiche Stimmung vom Bayern-Spiel vermisste der Reporter schmerzlich.

Von der im Vorfeld so prophezeiten WM-Stimmung bei der Ansammlung vieler Schalke-Stars war wenig zu spüren. Immerhin kamen auf Gäste-Seite die WM-Starter Atsuto Uchida (Japan) und Sead Kolisinac (Bosnien-Herzegowina) sowie auch die Kameruner Eric Maxim Choupo-Moting und Joel Matip zum Einsatz. Traurige Wahrheit: Sead Kolisinac ging mit dem schnellsten Eigentor bei einer Fußball-Weltmeisterschaft in die Geschichtsbücher ein.

Champions-League-Teilnehmer Schalke 04 gewann am Ende standesgemäß in einer beachtenswerten aber niveauärmeren Begegnung gegen den Drittligisten F.C. Hansa Rostock mit 3:0 Toren. Die Hansa-Kogge hielt siebzig Minuten im Abwehrverbund dem Bundesligisten stand, ehe die drei Tore innerhalb von fünf Minuten zwischen der 69. und 74 Minute durch Sidney Sam, Jan Kirchhoff und Hojda fielen.

In der Medienrunde sprach Peter Vollmann, Cheftrainer Hansa Rostock, über das schlechte defensive Deckungsverhalten seiner Mannschaft, dass erst in der eigenen Spielhälfte begann. Auch auf den Außen-Bahnen in der Abwehr gab es Defizite. Von einer schlechten Generalprobe wollte er aber nicht sprechen, außer, dass noch in der verbleibenden Woche bis zum ersten Drittligaspiel bei Preußen Münster einiges neu justiert werden müsse.

Aus Schalker Spieler-Sicht von Felipe Santana klang dies so: „Wir hatten das Spiel von Anfang an gut im Griff und haben nur den ein oder anderen Konter zugelassen. Insgesamt war das ein souveräner Sieg.“ Horst Heldt (Vorstand Sport und Kommunikation des FC Schalke 04) bemerkte zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft.“

Quintessenz: Aus neutraler Betrachtung muss der F.C. Hansa Rostock noch mehr an der Spielphilosophie feilen. Nur mit drei schnellen Offensivkräften im 4-2-3-1-System aus einer leichten Konterstellung zu operieren, wird langfristig nicht genug für den Ligaalltag oder weitergehender Ambitionen des Vereins sein. Kampfstärke und Power im läuferischen Bereich sind vorhanden, aber Ball- und Passsicherheit fehlten gegen einen bei weitem nicht übermäßig stark agierenden Gegner. Eine Schaltzentrale im Mittelfeld kristallisierte sich nicht heraus. Hansa Rostock scheint aber trotzdem für den Ligastart gewappnet zu sein.

Kommentar verfassen