Hexenkessel im Topspiel: Dynamo Dresden bezwingt verdient Chemnitzer FC nach Torhüter-Fehler und ist Liga-Spitzenreiter

27.09.2014 – SPORT4Final:

Fußball 3. Liga: 12. Spieltag

Dynamo Dresden vs. Chemnitzer FC  1:0  (0:0)  vor 29.652 Zuschauern in Dresden

Der Dresdner Fußball-Hexenkessel brodelte: Gänsehautstimmung, Enthusiasmus, Leidenschaft auf den Rängen und dem Rasen. Intensiver Kampf um jeden Ball – ein Fußballfest um Sachsens Derbykrone zwischen Dynamo Dresden und dem Chemnitzer FC. Erinnerungen an die glorreiche Anfield Road in Liverpool wurden wach …

Chemnitzer FC: Philipp Pentke und Stephan Beutel „Wir haben einen groben Fehler gemacht und müssen uns wieder aufrichten.“

Dynamo Dresden: Justin Eilers und Sylvano Comvalius „Ich kannte die Regel auch nicht und das ist einfach mein Fehler.“

Dynamo Dresden: Ralf Minge und Stefan Böger „Einen Schiedsrichtertest würde ich auch nicht bestehen.“

Hexenkessel im Topspiel: Dynamo Dresden bezwingt verdient Chemnitzer FC nach Torhüter-Fehler und ist Liga-Spitzenreiter - Foto: SPORT4Final
Hexenkessel im Topspiel: Dynamo Dresden bezwingt verdient Chemnitzer FC nach Torhüter-Fehler und ist Liga-Spitzenreiter – Foto: SPORT4Final

Der Drittliga-Gipfel zwischen den beiden führenden Mannschaften erfüllte leider nur in kämpferischer Hinsicht sowie bei den intensiv-geführten Zweikämpfen die hohen Erwartungen. Gut- oder sogar hochklassig (Stefan Böger) war die Begegnung nicht. Aus Trainersicht hielten sicherlich die taktischen Qualitäten beider Teams die Übungslehrer-Erwartungen. Spielerisch war die „Fast-Null-Nummer“ eben nur „normale Hausmannskost“.

Der Gastgeber hatte sichtbare Chancenvorteile über 90 Minuten. Justin Eilers traf nach 4 Minuten den Pfosten und hätte beinahe die Chemnitzer „Ein-Punkt-Pläne“ schon verworfen. Dynamo spielte optisch überlegen, ohne aber den direkten Weg zum Tor immer zu finden. Die Chemnitzer Gäste hatten gar in Hälfte 1 nur drei erwähnenswerte Torschüsse. Was blieb: Mittelfeld-Ballgeschiebe, Tacklings und Fehlpässe.

Chemnitz schien nach der Pause mehr Druck Richtung Dynamo-Tor entfalten zu wollen. Finks 18-Meter-Volleyschuss (60.) und Poggenbergs Kopfball über das Kirsten-Tor sollten aber bis in die Nachspielzeit die einzigen Möglichkeiten bleiben. Eilers Torschuss (66.) konnte Torhüter Pentke mit Fußabwehr parieren. Obwohl beide Teams ein wenig offensiver und „torhungriger“ wirkten, schien bis in die Schlussphase ein Remis in der Luft zu liegen. Bis Chemnitz‘ Torhüter Pentke einen lang geschlagenen Ball beim Herauslaufen aus dem Tor unterschätzte und Comvalius vor Pentke den Ball aus 15 Metern ins leere Tor köpfte. Diesen „klassischen“ Keeper-Fehler konnte in der 92. Minute der Chemnitzer Endres nicht mehr „reparieren“, als er aus ca. 10 Metern an Kirsten scheiterte.

Dynamo Dresden übernahm durch den knappen, aber verdienten Erfolg von Chemnitz die Tabellenspitze. Gelb-Rot gab es oben drauf für Dresdens Torschützen Comvalius, der nach seinem Treffer das Trikot auszog und auf den Fan-Zaun kletterte. Eben Emotionen und Leidenschaft pur im Dresdner Hexenkessel.

Hexenkessel im Topspiel: Dynamo Dresden bezwingt verdient Chemnitzer FC nach Torhüter-Fehler und ist Liga-Spitzenreiter - Foto: SPORT4Final
Hexenkessel im Topspiel: Dynamo Dresden bezwingt verdient Chemnitzer FC nach Torhüter-Fehler und ist Liga-Spitzenreiter – Foto: SPORT4Final

Die Analyse der Trainer:

Karsten Heine (Chemnitzer FC – Trainer): „Es war ein sehr spannendes und intensives Spiel, das wir heute gesehen haben. Wir haben uns im Offensivbereich in der ersten Halbzeit kaum Möglichkeiten erspielen können. Wir sind nicht gefährlich vor das Tor gekommen. Wir haben aber auch keine großen Chancen der Dresdner zugelassen und haben gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel offener gestaltet. Chancen haben wir auch nicht viel erspielt und zugelassen. Als wir uns auch schon langsam auf das 0:0 eingestellt hatten, fiel noch das Dynamo-Tor. Dies war für uns schon enttäuschend. Wir hätten hier gern einen Punkt mitgenommen. Es sollte nicht sein, deshalb auch Gratulation an Dynamo für den Sieg.“

Stefan Böger (Dynamo Dresden – Trainer): „Ein war ein rassiges, hochklassiges Drittligaspiel. Es war Werbung für den Fußball. Das hätte ich auch gesagt, wenn das Spiel 0:0 ausgegangen wäre. Beide Mannschaften mit toller Laufbereitschaft und Leidenschaft. Sie haben sich nichts geschenkt. Ich denke, dass wir insgesamt mehr vom Spiel hatten. Auch die besseren und von der Anzahl her mehr Möglichkeiten. So dass der Sieg am Ende auch in Ordnung geht. Kompliment an die Mannschaft, die in den 90 Minuten hervorragend gearbeitet hat und sich am Ende mit dem Tor belohnt hat. Ich freue mich zunächst mal über die Leistung von Sylvano Comvalius. Er hat das heute im Spiel umgesetzt, was er im Training gezeigt hat, nachdem er im letzten Spiel nicht aufgestellt war. Er war sehr leidenschaftlich und kopfballstark, hat viel Kopfballduelle gewonnen. Er hat eine gute Leistung abgeliefert und nicht umsonst hat er das Tor gemacht. Was danach passiert ist, da müssen wir vielleicht noch mal ins Regelbuch gucken. Die Schiedsrichterin hat regelkonform entschieden. Da sind wir selbstkritisch.“

Kommentar verfassen