Interview mit Ralf Rangnick: „Historisch wäre der Durchmarsch von der vierten in die erste Liga als allererster Verein.“

01.08.2014 – SPORT4Final:

Das „Sommermärchen“ 2006 und das doppelte Titel-Märchen im Sommer 2014 mit dem vierten WM-Stern der deutschen Nationalmannschaft und dem Europameistertitel der U19-Junioren sind schon wieder Geschichte. Der Leipziger Joshua Kimmich darf sich Fußball-Europameister nennen und sich aus sinnvollen Gründen zwei Tage nach dem großen Junioren-Erfolg am ersten Spieltag der zweiten Bundesliga seines Teams von RasenBallsport Leipzig gegen den VfR Aalen noch ausruhen. Aber vielleicht erlebt ja der Europameister im nächsten Jahr das „Leipziger Sommermärchen“ der historischen Art. 

[private]
Interview mit Ralf Rangnick: „Historisch wäre der Durchmarsch von der vierten in die erste Liga als allererster Verein.“ - Ralf Rangnick (RB Leipzig). Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Interview mit Ralf Rangnick: „Historisch wäre der Durchmarsch von der vierten in die erste Liga als allererster Verein.“ – Ralf Rangnick (RB Leipzig). Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

RB Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick gab anlässlich des Bundesligastarts SPORT4Final-Redakteur das folgende Interview:

Herr Ralf Rangnick, die Saison in der zweiten Bundesliga beginnt. Mit welcher emotional-persönlichen und sportlichen Erwartungshaltung gehen Sie in die Saison?

Ralf Rangnick: „Emotional natürlich mit großer Vorfreude. Wir haben ein ganzes Jahr darauf hingearbeitet, in dieser Liga mitspielen zu dürfen. Deswegen ist die Vorfreude momentan groß. Zu den Erwartungen, wir sind alle gespannt, wie wir in dieser Liga mit dieser unerfahrenen Mannschaft bestehen können. Wir sind sicher die Mannschaft, die die wenigsten Zweitligaminuten in Summe auf dem Buckel hat. Wir sind sehr gespannt, wie wir uns mit dieser Mannschaft und unserer Spielweise in dieser Liga behaupten. Das wird der Schlüssel für diese Saison sein. Was wir da erreichen können, kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ich hoffe, dass wir es wie im letzten Jahr auch schaffen, uns schnell zurecht zu finden und eben dann auch in der Lage sind, unseren Fußball so durchzubringen, dass wir die Spiele gewinnen können.“ 

Sie sagten heute in der Pressekonferenz, unser Weg ist etwas Besonderes. Können Sie bitte für die Leser von SPORT4Final diesen Gedanken präzisieren?

Ralf Rangnick: „Es geht los mit der Art wie wir spielen. Das ist schon ein eigener Fußball, der sehr viel mit Speed, mit Tempo und mit extremem Umschalten zu tun hat. Mit Teamspirit, ohne den es gar nicht geht. Wir sprechen da auch mal gern von „Schwarmintelligenz“, die bei uns notwendig ist, um mitspielen zu können. Es geht damit weiter, dass wir in erster Linie ganz junge Spieler verpflichten und entwickeln wollen. Und natürlich auch mit dieser Art von Fußball die Zuschauer mit auf die Reise nehmen. Wenn man sich allein mal anschaut, was sich zuschauerzahlenmäßig in den letzten zwei Jahren in Leipzig getan hat, dann ist das schon außergewöhnlich.“ 

Dies hat sicherlich auch etwas mit dem Spielsystem des Trainers zu tun. Denn viele Mannschaften in der dritten und zweiten Liga spielen dieses System und diesen Hochgeschwindigkeits-Fußball nicht.

Ralf Rangnick: „Ja na klar. Dies ist ja genau der Grund, weshalb wir uns damals für Alex Zorniger entschieden haben. Wir haben in ihm einen Trainer gesehen, der dieses Rüstzeug mitbringt, um der Mannschaft diese Spielweise zu vermitteln. Bis jetzt hat er dies in zwei verschiedenen Ligen herausragend gemacht und jetzt ist die Herausforderung für uns alle, es auch in der zweiten Liga so durchzubringen, dass wir mehr Spiele gewinnen als verlieren.“ 

Mit dem Trainer und Ihnen sowie den vielen jungen, entwicklungsfähigen Spielern gibt es also seit zwei Jahren mehrere Erfolgsgaranten.

Ralf Rangnick: „Der Trainer ist immer der wichtigste Mann, egal wo, in welcher Liga und in welchem Land. Wenn der Trainer die Mannschaft im Griff hat, wenn der Trainer in der Lage ist, seine Ideen vom Fußball an die Mannschaft weiter zu geben, dann geht es allen im Verein gut. Das war in den letzten zwei Jahren absolut der Fall und wir wünschen uns natürlich alle und wir drücken da natürlich dem Alex die Daumen, dass ihm das diese Saison auch wieder gelingt.“ 

Gibt es bspw. eine Symbiose, wenn sich RB Salzburg noch für die Champions League qualifiziert und hätte dies vielleicht noch Einflüsse auf die sportliche Situation in Leipzig?

Ralf Rangnick: „Meine Ambitionen sind die, dass wir mit beiden Vereinen so erfolgreich wie nur möglich sind. Das eine schließt das andere ja nicht aus. Wir hoffen natürlich, dass wir es am Mittwoch schaffen und uns dann in den Playoffs für die Gruppenphase qualifizieren. Mit negativen Dingen beschäftige ich mich ehrlich gesagt eigentlich nie und wenn wir das schaffen, die Gruppenphase zu erreichen, dann wäre auch in Salzburg etwas Historisches passiert. Denn unter Leitung von Red Bull war Salzburg bisher noch nie in der Champions League und das wollen wir dieses Jahr unbedingt schaffen. Gleichzeitig wollen wir natürlich auch mit Leipzig so attraktiv und erfolgreich wie möglich spielen. Und das eine schließt das andere nicht aus. Das wir Synergien sowieso schon nutzen im Scouting, im Bereich der Trainerausbildung, im Bereich der Spielphilosophie, selbst im Bereich des Athletik-Trainings. Wir nutzen alle Synergien, die es nur gibt, die vorstellbar sind, um beide Vereine weiter zu entwickeln.“ 

Meine letzte Frage bitte: Um auf das Historische zurück zu kommen: Leipzig war mit dem VfB erst- und letztmalig 1993 in der ersten Bundesliga. Wenn RasenBallsport diesen Aufstieg ins Oberhaus in den nächsten Jahren schaffen würde, wäre dies auch wieder historisch.

Ralf Rangnick: „Ganz historisch wäre es natürlich, wenn wir es schon dieses Jahr schaffen würden. Denn dann wären wir der allererste Verein, der von der vierten in die erste Liga durchmarschiert ist. Wir werden dran arbeiten, aber ich kann jetzt nicht versprechen, dass es so kommt. Das kann keiner, denn das wäre unseriös. Natürlich wollen wir auch dieses Jahr versuchen, wie ich es schon sagte, mehr Spiele zu gewinnen als zu verlieren. Und wenn wir das schaffen, dann sind wir schon mal im oberen Drittel dabei.“ 

Vielen Dank für das Interview, Herr Rangnick, einen guten Start in die Saison und viel Erfolg.

[/private]

Kommentar verfassen