RB Leipzig: Ralf Rangnick „Guter Saisonstart und spielerisch überzeugt.“

23.09.2014 – PM RBL

Marvin Compper: „Gegen Karlsruhe haben wir die Chance, es wieder gutzumachen.“

RB Leipzig möchte gegen den direkten Tabellennachbarn punkten und kann sich am Mittwoch (24. September) mit einem Heimsieg gegen den Karlsruher SC (Anstoß: 17.30 Uhr; Red Bull Arena) weiter in der Spitzengruppe etablieren. Bis Dienstagmittag wurden 14.500 Tickets verkauft.

RB Leipzig: Ralf Rangnick „Guter Saisonstart und spielerisch überzeugt.“ - 1. FC Union Berlin vs. RasenBallsport Leipzig. RB Leipzig. - Foto: GEPA pictures/Citypress24
RB Leipzig: Ralf Rangnick „Guter Saisonstart und spielerisch überzeugt.“ – 1. FC Union Berlin vs. RasenBallsport Leipzig. RB Leipzig. – Foto: GEPA pictures/Citypress24

Sportdirektor Ralf Rangnick, Trainer Alexander Zorniger und Abwehrspieler Marvin Compper analysierten im Mediengespräch vor dem Spiel den Gegner und die aktuelle Personalsituation.

Ralf Rangnick: „Mit elf Punkten aus sechs Spielen sind wir gut in die Saison gestartet und konnten spielerisch überzeugen. Auch gegen Union Berlin haben wir die erste Halbzeit deutlich dominiert. Allerdings haben wir es versäumt, mindestens einen Punkt mitzunehmen. Klar verliert man irgendwann ein Spiel – aber dass es ausgerechnet in dieser Partie passierte, ist ärgerlich, weil wir insgesamt die bessere Mannschaft waren. Jetzt müssen wir sehen, dass wir weiter vorne dabei bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass wir zu Hause gegen Karlsruhe einen Dreier einfahren. Die Mannschaft ist in einer guten Verfassung und ich bin sehr zuversichtlich.“

Alexander Zorniger: „Karlsruhes Stärke ist das Spiel gegen den Ball. Sie trainieren unglaublich gewissenhaft und feilen stets an den Details. Diese Abläufe sind deutlich in ihrem Spiel zu erkennen. Ich habe mit Markus Kauczinski meinen Trainerlehrgang absolviert und schätze ihn und seine Arbeit sehr. Der KSC setzt offensiv mit Gaetan Krebs und Reinhold Yabo auf zwei extrem tiefgehende Zehner sowie auf den torgefährlichen Ilian Micanski. Dominic Peitz hat ein unglaubliches Spielverständnis und räumt als Sechser alles ab. Zudem ist Manuel Torres auf rechts mit einer enorm hohen Geschwindigkeit gesegnet. Wir erwarten also einen richtig starken Gegner. Aber wir haben eine sehr leistungswillige Mannschaft, die gerade nach einer Niederlage besonders bestrebt ist, es im nächsten Spiel besser zu machen.“

Marvin Compper: „Die Niederlage in Berlin war vermeidbar. Wir haben uns zu blauäugig angestellt. Am Ende war es ein Spiel, aus dem wir lernen und unsere Schlüsse ziehen – aber in erster Linie daran wachsen werden! Nun haben wir gleich gegen Karlsruhe die Chance, es wieder gutzumachen. Wir erwarten einen Gegner mit viel Selbstvertrauen. Dementsprechend werden wir alles in die Waagschale werfen müssen, um zu bestehen. Denn der KSC ist eine Mannschaft, die den Ball sehr gerne in den eigenen Reihen hält, um den Gegner laufen zu lassen. Ihre bisherigen Ergebnisse bestätigen sie auch in ihrer Spielweise.“

Team:

Rani Khedira klagt über Adduktorenschmerzen; Clemens Fandrich bekam im Training einen Schlag auf den Oberschenkel. Bei beiden wird kurzfristig über einen Einsatz gegen Karlsruhe entschieden.

Fabio Coltorti stieg am Montag wieder ins Mannschaftstraining ein. Ein Einsatz am Mittwoch kommt jedoch zu früh. Lukas Klostermann wird nach einer Lebensmittelvergiftung Mitte der Woche aus dem Krankenhaus entlassen. 

Kommentar verfassen