RB Leipzig auswärts bei Preußen Münster

12.12.2013 – PM/SPORT4Final:

Am Samstag (14. Dezember) bestreitet RB Leipzig um 14.00 Uhr sein letztes Auswärtsspiel des Jahres beim Tabellen-14. SC Preußen Münster. Nach zuletzt zwei Auswärtssiegen in Folge (1:0 in Darmstadt, 3:2 in Saarbrücken) zielt RB Leipzig nun auf den nächsten Punktgewinn in der Fremde. Das Hinspiel in Leipzig endete 2:2-Unentschieden.

RB Leipzig vs. Preussen Muenster am 27.Juli 2013 - Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche
RB Leipzig vs. Preussen Muenster am 27.Juli 2013 – Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

 

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Timo Röttger: „Der Arbeitssieg gegen die Stuttgarter Kickers war ein enorm wichtiger Dreier, mit dem wir Platz zwei weiter festigen konnten. Jetzt wollen wir aus den letzten beiden Spielen sechs Punkte holen, uns weiter ein Polster schaffen und mit unserer guten Ausgangsposition in die Winterpause gehen. Uns erwarten in Münster eine besondere Kulisse und eine spielerisch starke Truppe. Ich bin dennoch überzeugt, dass wir dort gewinnen werden, wenn wir unser spielerisches Potenzial abrufen und voll dagegenhalten. Wir müssen in Münster alles geben, um zu bestehen, denn der Gegner hat super Fußballer in seinen Reihen und kann jede Mannschaft der Liga schlagen. Zurzeit komme ich häufiger von der Bank. Der Trainer hat mir diese Rolle begründet und ich akzeptiere sie, auch wenn ich mich freuen würde, mal wieder von Beginn an aufzulaufen. Wenn ich reinkomme, will ich etwas bewegen und das Spiel je nach Situation und Spielstand in die richtige Richtung lenken.“

Trainer Alexander Zorniger: „Wir haben jetzt gegen jeden Gegner einmal gespielt und können alle Mannschaften einschätzen. Münster war vor der Saison einer der großen Favoriten, konnte bisher aber noch nicht so durchziehen. Aber die Preußen hatten in dieser Saison auch eine Phase mit deutlichen Siegen, was ihre Qualität unterstreicht. Zudem ist Münster seit vier Spielen unbesiegt – es wird also eine harte Nuss. Wir müssen wieder besser gegen den Ball arbeiten, denn das wird der Knackpunkt in diesem Duell sein. Wenn es uns gelingt, Münster unter Druck zu setzen, bekommen wir auch die Räume für unser Spiel. In den letzten beiden Partien mussten wir unser personelles Gerippe teilweise ersetzen und haben trotzdem die maximale Punktausbeute geschafft. Das macht uns zusätzlich selbstbewusst. Zurzeit legen wir uns die Gegentore selbst rein. Diese Fehler wollen wir wieder reduzieren. Aber klar ist auch, dass die Gegner in der dritten Liga eine hohe Qualität haben und wir nicht jeden Kontrahenten von der Platte putzen. Es braucht eine gewisse Zeit, Mannschaft und Neuzugänge zu entwickeln – das haben wir als Aufsteiger auf Platz zwei gut geschafft.“

Team: 

Dominik Kaiser hat seine Gelbsperre abgebrummt, plagt sich nun jedoch mit einer Erkältung und konnte in dieser Woche noch nicht trainieren. Ob der Mittelfeldspieler mit nach Münster reist, entscheidet sich nach dem Abschlusstraining am Freitag. Definitiv ausfallen wird Tim Sebastian (Infekt).

Zudem fehlen die Langzeitverletzten Fabio Coltorti (Innenbandriss im Knie), Fabian Franke (doppelter Jochbeinbruch) und Matthias Morys (Muskelfaserriss in der Wade).

Kapitän Daniel Frahn ist nach seiner auskurierten Oberschenkel-Zerrung wieder zu einhundert Prozent fit. Auch Joshua Kimmich konnte nach seiner Innenbanddehnung am Donnerstag voll trainieren. 

Kommentar verfassen