RB Leipzig: Ralf Rangnick „Rederei vom Aufstieg macht keinen Sinn“

RasenBallsport Leipzig vs. FSV Frankfurt - Achim Beierlorzer (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
RasenBallsport Leipzig vs. FSV Frankfurt – Achim Beierlorzer (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

 

21.02.2015 – RBL / SPORT4Final / Frank Zepp: 

RB Leipzig-Trainer Achim Beierlorzer: „Es gibt keine Alternative zum Optimismus.“   

Nach drei Montags-Heimspielen in der ersten Saisonhälfte absolviert RB Leipzig zum Abschluss des 22. Spieltags seine Montags-Auswärtspremiere. Beim heimstarken BTSV Eintracht Braunschweig (Anstoß: 20.15 Uhr) wollen die Roten Bullen die ersten Punkte im Jahr 2015 einfahren.

Erfreuliche Personalnachricht: Mit seinem Einsatz im Heimspiel gegen den FSV Frankfurt hat sich der Vertrag von RB Leipzig-Abwehrbulle Tim Sebastian um ein Jahr bis Sommer 2016 verlängert.

Ralf Rangnick: „Die Vertragsverlängerung von Tim Sebastian ist keine große Überraschung mehr. Das hat er sich verdient, denn er ist absoluter Führungsspieler. Tim hat fast jedes Spiel bestritten, also war es nur noch eine Frage der Zeit. Er ist ein Spieler, der bereits über viel Erfahrung verfügt, aber in dieser Saison noch mal einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat.“

Am Samstag standen Sportdirektor Ralf Rangnick, Trainer Achim Beierlorzer und Abwehrspieler Anthony Jung in einem Mediengespräch zur Verfügung.

Ralf Rangnick zur Aufstiegsfrage:

Vom Aufstieg derzeit zu reden, macht keinen Sinn. Zuerst müssen wir die Neuzugänge integrieren. Früher oder später wird sich die Mannschaft belohnen. Wir haben zu keiner Phase der Saison gesagt, dass wir aufsteigen müssen. Den Erfolgsfall zu kreieren geht nur über die Entwicklung der Mannschaft und der einzelnen Spieler.“

Achim Beierlorzer:

„Wir werden heute beim Samstag-Training alle Spieler des Kaders, auch die zuletzt angeschlagenen, wieder auf dem Platz haben. Wir waren in dieser Woche sehr fleißig. Ich habe eine Mannschaft erlebt, die mit einer hochprofessionellen Art agiert, hellwach und aufmerksam ist und ganz zielgerichtet arbeitet. Gerade den Torabschluss haben wir alle sehr fokussiert trainiert. Wir wollen schneller ins Zentrum spielen, aber die Breite nicht vergessen, und somit mehr Torchancen kreieren. Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht fährt eine ganz klare Philosophie und wird seine Mannschaft emotional bestens vorbereiten. Trotz des Ausfalls seiner beiden Sturmspitzen hat Braunschweig in der Hinterhand noch viele gute Spieler. Uns wird eine sehr gute und kampfstarke Eintracht erwarten. Wenn wir konzentriert arbeiten und unsere Qualität abrufen, werden wir wieder erfolgreich sein. Es gibt gar keine Alternative zum Optimismus.

Anthony Jung:

„Es war kein guter Start im neuen Jahr, aber wir haben die Woche gut gearbeitet und nun noch zwei Einheiten, um uns auf die Partie in Braunschweig vorzubereiten. Wir wollen unser Spiel, gerade offensiv, weiterentwickeln, wieder die Breite mehr nutzen und die Außen besser mitnehmen. Da sind wir auf einem guten Weg. Wir haben in dieser Woche viele kleine Spielformen geübt und viel mit dem Ball trainiert. Wir müssen wieder uns und unserem System vertrauen. Wir wollen einfach immer optimistisch bleiben. Grundsätzlich ist die Stimmung recht positiv in der Mannschaft, auch wenn die letzten Wochen etwas turbulent waren.“

RB Leipzig-Team-News:

Rani Khedira bekam am vergangenen Spieltag erneut einen Schlag auf den linken Fuß und arbeitete zuletzt individuell. Er kehrte am Samstag ins Mannschaftstraining zurück. Joshua Kimmich legte unter der Woche eine planmäßige Pause ein, trainierte seit Freitag jedoch wieder unter voller Belastung. Yussuf Poulsen und Tim Sebastian (je vier Gelbe Karten) droht bei der nächsten Verwarnung eine Sperre.

Kommentar verfassen