RB Leipzig vor dem Spitzenduell mit dem VfL Osnabrück

18.09.2013 – PM/SPORT4Final:

Zorniger: Leistungskonstanz und verinnerlichte Spielphilosophie bedeutet vor allem – wer spielen will, muss sprinten!

Im Spitzenspiel der Fußball-Liga 3 trifft RB Leipzig in einer anspruchsvollen Auswärts-Aufgabe auf VfL Osnabrück. Beide Teams eröffnen am Freitag um 19:00 Uhr den 10. Spieltag. Der VfL Osnabrück liegt als Sechster zwei Plätze und drei Punkte hinter RB Leipzig, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert. Im Schnitt waren bisher über 10.000 Zuschauer bei den Heimspielen der Osnabrücker dabei. Auf die Leipziger RasenBallsportler wartet ein echter Hexenkessel.

RB Leipzig besiegt VfB Stuttgart II mit 3:1 -  Foto: GEPA pictures
RB Leipzig besiegt VfB Stuttgart II mit 3:1 –
Foto: GEPA pictures

Die Mannschaft von Leipzigs Trainer Alexander Zorniger kann das Spiel nach der guten Leistung beim 3:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart selbstbewusst angehen. Auch Osnabrück gewann seine letzte Partie (4:1 in Burghausen). Insofern ist ein Spitzen-Duell auf „Augenhöhe“ zu erwarten.

Trainer Alexander Zorniger: „Gegen Stuttgart haben wir es zum ersten Mal in dieser Saison geschafft, über 90 Minuten im Spiel zu sein. Jetzt gilt es, Konstanz in unsere Leistung zu bringen und die Spielphilosophie weiter zu verinnerlichen. Das bedeutet vor allem – wer spielen will, muss sprinten! Am Freitag wird die schwierigste Aufgabe sein, die Kompaktheit des VfL zu knacken. Osnabrück schaltet aus diesem kompakten 4-4-2-System brutal schnell um und ist zudem eine körperlich gute und kopfballstarke Truppe. Wir wollen wieder versuchen, auf potenzielle Schwachpunkte des Gegners mit unseren Stärken zu reagieren. Alle Spieler haben in der kurzen Trainingswoche gut gearbeitet. Ich sehe dennoch keinen Grund, etwas zu ändern. Die Spieler, die im Kader stehen, wissen aber, dass dahinter jede Menge Qualität wartet. Es ist ein Flutlichtspiel in einem echten Kultstadion mit einem enthusiastischen Publikum. Das hat seinen Reiz. Wir werden einen Spielplan entwickeln, wie wir in Osnabrück maximal erfolgreich sein können.“

Stürmer Matthias Morys: „Mit der Leistung gegen Stuttgart können wir zufrieden sein, denn wir haben gut im Spiel mit und gut im Spiel gegen den Ball gearbeitet. In Osnabrück erwartet uns ein heißes Duell. Doch wenn wir an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und unsere Chancen noch besser nutzen, werden wir auch am Freitag Erfolg haben. In dieser Saison sind uns noch nie zwei Siege in Folge gelungen. Das soll sich natürlich ändern. Aber sobald wir nicht einhundert Prozent unserer Leistung abrufen, reicht es in dieser Liga eben nicht, um Spiele zu gewinnen.“

Personelles:

Wie in der Vorwoche kann Trainer Zorniger auf alle 25 Spieler zurückgreifen – kein Akteur ist gesperrt oder verletzt. Die Kadernominierung gibt der RBL-Trainer nach dem Abschlusstraining (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) am Donnerstagvormittag bekannt. Im Anschluss reist die Mannschaft nach Osnabrück und absolviert am Freitagvormittag noch eine Lockerungseinheit.

Kommentar verfassen