Handball SC DHfK Leipzig: Larsen geht. Talente mit Vertrag

Matthias Albrecht, Niclas Heitkamp, Finn Leun, Jakob Leun, Karsten Günther (v.l.) - Foto: SC DHfK Leipzig
Matthias Albrecht, Niclas Heitkamp, Finn Leun, Jakob Leun, Karsten Günther (v.l.) – Foto: SC DHfK Leipzig

Handball Bundesliga – SC DHfK Leipzig: Drei Talente erhalten ihren ersten Profi-Vertrag – Martin Larsen verlässt den SC DHfK Leipzig zum Saisonende.

08.04.2021 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga: Die Kaderplanung bei den Handballern des SC DHfK Leipzig schreitet weiter voran. Die drei Talente aus dem Leipziger Elite-Kader Niclas Heitkamp sowie Finn-Lukas Leun und Jakob-Jannis Leun haben ihre ersten Profi-Verträge erhalten. Die drei 18-Jährigen unterzeichneten in dieser Woche einen Kontrakt über drei Jahre bis 2024.

Dagegen wird Rückraum-Spieler Martin Larsen den Verein nach dem Ende der laufenden Saison wieder verlassen. Der Däne, der im Sommer 2020 von Pays d’Aix nach Leipzig gewechselt war, geht zurück in seine Geburtsstadt Aalborg. Dort verbrachte er bereits von 2005 bis 2018 den größten Teil seiner Handball-Karriere. Da der SC DHfK Leipzig mit dem kroatischen Nationalspieler Sime Ivic für die kommenden drei Jahre einen Hochkaräter für den rechten Rückraum verpflichtet hat und auf dieser Position mit Gregor Remke sowie Jakob Leun und Finn Leun über Eigengewächse mit großem Entwicklungspotential verfügt, konnte der Club dem Wechselwunsch von Martin Larsen statt geben.

Das war eine Entscheidung, die auch viel mit meiner Familie zusammen hängt. Wir freuen uns darauf, zurück in unsere Heimat zu gehen und ich bin dem SC DHfK Leipzig sehr dankbar, dass mir der Verein den vorzeitigen Wechsel ermöglicht. Ich kann über den Verein und die Stadt nur positive Dinge sagen und freue mich wirklich sehr darauf, irgendwann nach Leipzig zurück zu kehren und als Zuschauer und Fan eine volle Arena zu erleben. Jetzt hoffe ich, schnellstmöglich wieder auf die Platte zurück zu kehren und möchte gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig bis Saisonende noch so viele Punkte wie möglich holen“, sagte Martin Larsen.

Als die Anfrage aus Aalborg kam, ob wir uns vorstellen können, Martin schon im Sommer freizugeben, haben wir das sowohl sportlich als auch wirtschaftlich gründlich abgewogen und uns dazu entschieden, mit zwei Linkshändern auf Rückraum rechts in die kommende Saison zu gehen. Wenn Gregor weiter hart an sich arbeitet und sich stabilisiert, dann werden wir dort mit ihm und Sime als Duo viel Freude haben. Doch vorher werden wir Martin, der ein richtig guter Typ ist und in den zurückliegenden Monaten einfach viel Verletzungspech hatte, maximal bei der Rückkehr aufs Parkett unterstützen. Gemeinsam mit ihm wollen wir unser Saisonziel – und das ist nach wie vor die sportlich beste Bilanz – erreichen! Genau darauf liegt unser voller Fokus in den verbleibenden 15 Spielen“, so Geschäftsführer Karsten Günther.

Mit den Leun-Zwillingen sowie Jugend-Nationalspieler Niclas Heitkamp scharren im Rückraum der Leipziger derweil drei vielversprechende Nachwuchsspieler mit den Hufen. Sie sollen in der kommenden Saison über viele Spielanteile in der U23 behutsam an das Bundesliga-Team heran geführt werden. Alle drei stehen schon jetzt regelmäßig im Trainingskader der Profis und absolvierten ihr Debüt in der Liga.

Ich freue mich riesig auf die kommenden drei Jahre. Ich denke, hier habe ich die optimalen Bedingungen, um mich weiter zu entwickeln. Mit dem Verein und seinen ambitionierten Zielen für die Zukunft kann ich mich super identifizieren“, so A-Jugend-Kapitän Niclas Heitkamp. „Ich freue mich darauf, drei weitere Jahre hier in Leipzig ausgebildet zu werden, um mein Ziel ‚gestandener Bundesliga-Spieler‘ erreichen zu können“, freute sich auch Finn-Lukas Leun über seinen ersten Profi-Vertrag. Ähnlich demütig zeigt sich auch sein Bruder Jakob-Jannis: „Ich bin froh und dankbar darüber, dass ich hier in Leipzig die nächsten drei Jahre die Chance bekomme, mich zum Bundesliga-Spieler entwickeln zu können.“

Cheftrainer Andre Haber: „Es ist toll, dass Jakob, Finn und Niclas bei uns Profi-Verträge unterschrieben haben. Es sind drei besondere Talente aus unserer Akademie und ich bin sehr froh, dass die Jungs ihre Zukunft hier in Leipzig sehen und uns vertrauen, dass wir mit ihnen arbeiten wollen. Ich kann an dieser Stelle nur einmal mehr unsere Nachwuchsabteilung für die gute Ausbildung loben, die junge Talente bei uns erhalten. Ich freue mich sehr, dass drei so gute Nachwuchs-Handballer zu unserem erweiterten Bundesliga-Kader gehören.“

Top-Beiträge:

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Axel Kromer „Mit Gislason auf sehr gutem Weg“

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Kommentar: Wird ein Weltmeister ermittelt ?

Handball Weltmeisterschaft 2021

Spielplan. Modus. Regeln. Gruppen

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Andreas Michelmann „Ziel ist Heim-WM 2025“

Henk Groener „Niveau-Erhalt. Kein Schritt nach vorn“

IHF Handball WM 2021 Ägypten

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen