DHfK Leipzig mit erster Saison-Niederlage in Saarlouis

19.10.2014 – PM DHfK / SPORT4Final:

Die Zweitliga-Handballer des SC DHfK Leipzig haben ihr erstes Saisonspiel verloren. Sie unterlagen bei der HG Saarlouis mit 24:26 (12:11) Toren.

Eigentlich wussten die Männer von Trainer Christian Prokop um die Stärken der Hausherren. Die HG Saarlouis hatte in dieser Saison schon einige Favoriten in der zweiten Bundesliga ins Schwitzen gebracht, doch die Spiele durch eine einzige Schwächephase noch verloren. Sie versuchen den Spielfluss des Gegners zu stören und danach durch Holzner, Janiszewski, Krings oder Riganas zu einfachen Toren zu kommen. Es dominiert der Kampf. Ein Schönheitspreis wird selten vergeben.

Max Emanuel - SC DHfK Leipzig vs. Coburg - Foto: Elmar Keil
Max Emanuel – SC DHfK Leipzig vs. Coburg – Foto: Elmar Keil

In der Anfangsphase lagen die Saarländer mit 8:3 vorn. Danach brachte Felix Storbeck im Leipziger Kasten die gegnerischen Angreifer zur Verzweiflung, so dass Saarlouis minutenlang ohne Treffer blieb. Das nutzten Max Emanuel, Philipp Pöter und Philipp Weber: Zur Halbzeit lautete der Zwischenstand zwischen den Grün-Weißen aus Saarlouis und den grün-weißen DHfK-Handballern 11:12.

Der SC DHfK Leipzig, der amtierende Spitzenreiter in der zweiten Bundesliga, konnte in der zweiten Hälfte seinen Vorsprung dank einiger individueller Energieleistungen ausbauen. Die Leipziger Gäste lagen 16:12 bzw. 22:18 vorn. Doch die Begegnung, die von den beiderseits sehr starken Abwehrreihen und Torwartleistungen lebte, war immer noch nicht entschieden. Es wurde immer kämpferischer und hektischer. Der Spielfaden der Gäste war endgültig zerrissen.

In den letzten zehn Minuten unterliefen den Leipzigern zu viele technische Fehler, wurden zu viele Chancen vergeben und gerade zwei Treffer markiert. Trainer Christian Prokop: „Wir haben oft falsche Entscheidungen getroffen!“ Auf der Gegenseite trafen Janiszewski und Holzner, die Zuschauer begannen zu toben, es entstand eine Wechselwirkung, die die Hausherren pushte. Saarlouis erzielte das Anschlusstor, den Ausgleich, die Führung, den letzten Treffer. Sie feierten den regelrecht erkämpften Heimsieg und schickten Leipzig mit der ersten Pleite nach acht Saisonsiegen auf die lange Heimreise.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Glückwunsch an Saarlouis zum Sieg. Es war ein enges Spiel, das allerdings auch andersrum ausgehen konnte. Wir wollten eigentlich ein knappes Spiel vermeiden und dass die Zuschauer zu einem Faktor werden. Doch wir haben nicht unsere sonst übliche Torgefahr aus dem Rückraum entwickelt, blieben in den Zweikämpfen hinter den Erwartungen zurück. Dazu kamen 13 technische Fehler. Die Zuschauer spürten die Überraschung, standen auf, machten Druck. Die Spieler aus Saarlouis besaßen hinten heraus den größeren Willen, den größeren Zug zum Tor. Deswegen haben sie verdient gewonnen.“

Trainer Goran Suton (HG Saarlouis): „Jetzt glaube ich wieder an einen Handballgott. Wir hatten in den letzten Spielen trotz guter Leistungen ja weniger Glück. Doch heute haben wir uns endlich einmal belohnt. Der Schlüssel zu unserem Sieg war wahrscheinlich die Umstellung unserer Abwehr zehn Minuten vor Schluss. Wir haben 5:1 anstelle 6:0 gedeckt und dadurch den Gegner zu einfachen Fehlern gezwungen. Wir haben den Rückstand aufgeholt und das Spiel, dank der Unterstützung der Zuschauer, gewonnen. Das sind zwei wichtige Punkte für uns, egal, ob unser Gegner der Spitzenreiter oder der Tabellenletzte ist, wir müssen weiterhin Punkt für Punkt sammeln wie Eichhörnchen die Nüsse für den Winter, um unsere Ziele zu schaffen.“

HG Saarlouis gegen SC DHfK Leipzig 26:24 (11:12)

Stationen: 0:1, 4:2, 8:3, 9:9, 11:12, 12:16, 17:18, 18:22, 21:23, 26:24

HG Saarlouis: Schulz; Krings 3, Leist, Janiszewski 5, Spiljak 2, Kessler 2, Weissgerber 1, Holzner 9/2, Schulz 1, Klyuyko, Riganas 3

SC DHfK Leipzig: Storbeck, Tovås; Emanuel 4, Streitenberger 2, Krzikalla 2, Pöter 3, Oehlrich, Greß, Boese 2, Roscheck 2, Weber 6/3, Milosevic 2, Pechstein 1 

Kommentar verfassen