Empor Rostock mit Niederlage bei Aufsteiger TuS Ferndorf

Aaron Ziercke - Empor Rostock mit Niederlage bei Aufsteiger TuS Ferndorf - Foto: HC Empor Rostock
Aaron Ziercke – Empor Rostock mit Niederlage bei Aufsteiger TuS Ferndorf – Foto: HC Empor Rostock

Der HC Empor Rostock musste sich am Samstagabend mit 30:38 (15:19) gegenüber dem TuS Ferndorf geschlagen geben.

Für die Rostocker war es die zweite Niederlage der laufenden Saison. In der Zweiten Handball-Bundesliga rangiert die Mannschaft von Aaron Ziercke dadurch nun auf dem vierzehnten Tabellenplatz.

13.09.2015 – Empor Rostock / SPORT4Final / Frank Zepp:

Empor-Coach Ziercke wurde dabei bereits vor Beginn der Partie vor einige Probleme gestellt. Er musste auf insgesamt drei Rückraumspieler verzichten. Marc Pechstein, der tschechische Nationalspieler Roman Becvar und Kenji Hövels konnten die Reise in das rund 600 Kilometer von Rostock entfernte Kreuztal verletzungsbedingt nicht antreten.

Mit Johannes Trupp, der im Sommer vom LHC Cottbus zur U23 des HC Empor gestoßen ist, war dafür ein anderer Akteur erstmals bei der Ziercke-Sieben mit an Bord. Einen Treffer konnte der 24-jährige Rechtsaußen in seiner ersten Zweitliga-Partie allerdings nicht erzielen. Dafür waren in dem Spiel aber eh allen voran die Spieler der Hausherren zuständig. So lagen die Ferndorfer bereits nach vier Minuten mit 3:1 in Front und konnten mit dem Treffer von Linksaußen Daniel Mestrum zum 9:6 (14.) erstmals auf eine Drei-Tore-Führung stellen. Diese sollten die Gastgeber infolge einiger Fehlversuche des HC Empor zügig weiter ausbauen können, so dass es schon kurze später 7:12 (16.) aus Sicht der Mecklenburger stand. Fünf Minuten vor dem Gang in die Kabinen lag der Liganeuling dann bereits komfortabel mit 19:12 (25.) in Führung, jedoch konnten die Rostocker bis zum Pausenpfiff dank einiger Ballgewinne noch bis auf vier Treffer (15:19) herankommen.

In den ersten Minuten nach Wiederbeginn sollte die Ziercke-Sieben allerdings nicht an die Schlussphase der ersten Halbzeit anknüpfen können. Im Gegenteil: Der TuS Ferndorf konnte erneut erhöhen und auf 23:16 (35.) stellen. Es folgte ein letztes Aufbäumen des Rostocker Traditionsvereins, der durch drei Tore in Serie auf 19:23 (38.) verkürzte, aber in der Folge sorgte der Aufsteiger für die Vorentscheidung in der Partie. In weniger als vier Minuten bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf neun Treffer (28:19, 42.) aus. Bis zum Schlusspfiff ging es für den HC Empor damit nur noch um Schadensbegrenzung, was ihm bis zur 58. Spielminute (30:35) immerhin einigermaßen gelingen sollte. Die letzten Minuten gehörten dann jedoch wieder den Ferndorfern, so dass diese schlussendlich einen verdienten 38:30-Erfolg über die Norddeutschen einfahren konnten.

Treffsicherster Akteur des Aufsteigers war dabei über die kompletten sechzig Minuten Spielmacher Alexander Koke (zehn Tore), während sich bei Empor Rückraumspieler Robert Barten (sieben Tore) als torgefährlichster Spieler präsentierte. Ihre nächste Partie bestreiten die Mecklenburger nun am 20. September. Dann gastiert der ASV Hamm-Westfalen in der Stadthalle Rostock, bevor an dem darauffolgenden Doppelspieltag zwei weitere Heimspiele anstehen.

HC Empor Rostock: Kominek, P. Porath – Meuser 4, Dethloff 1, Barten 7, Gruszka 4, Flödl 5, Papadopoulos 6, Zboril 2, Zemlin 1, Trupp, J. Porath

Siebenmeter: HC Empor 3/3, Ferndorf 7/7

Zeitstrafen: HC Empor 8, Ferndorf 6

Zuschauer: 745

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Kommentar verfassen