Handball Bundesliga: HSG Wetzlar bezwang Füchse Berlin

Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 - Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 – Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes – Copyright: Füchse Berlin

Handball Bundesliga Männer, 26. Spieltag: HSG Wetzlar vs. Füchse Berlin.

Die Füchse Berlin verloren ihr Auswärtsspiel in der Handball Bundesliga bei der HSG Wetzlar. Weniger als 48 Stunden nach dem Europapokalspiel in Montpellier unterlag der Hauptstadtklub mit 27:29 (10:15) Toren.

16.04.2021 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga Männer: Die Reisestrapazen der Füchse Berlin waren dem Team anzusehen. Jaron Siewert veränderte seine Startformation auf mehreren Positionen. Fabian Wiede und Marian Michalczik bekamen eine Pause, am Kreis begann Johan Koch für Mijajlo Marsenic. Doch die Füchse Berlin brauchten lange, um sich zu finden.

Erst in der fünften Minute erzielte Lasse Andersson den ersten Treffer der Gäste (1:2). Fortan taten sich die Hauptstädter schwer, machten das Spiel nicht breit genug. In der Auszeit forderte Siewert mehr Tiefe von seinen Spielern in der Offensive. Noch waren die Füchse Berlin dran. Valter Chrintz verkürzte in der 22. Minute auf 6:7 in einer bis dahin torarmen Partie.

Doch gegen Ende des ersten Durchgangs wurde es deutlich. Einzig Torhüter Dejan Milosavljev wehrte sich gegen die Mittelhessen und hielt Großchancen der Gastgeber fest. Doch die Füchse Berlin vergaben vorne erneut vielversprechende Möglichkeiten. Wetzlar konnte sich absetzen und ging verdient mit 15:10 in die Pause.

Die ersten Minuten nach der Halbzeit verschliefen die Hauptstädter dann komplett. Statt den Rückstand aufzuholen stand es plötzlich 11:18 für die HSG Wetzlar. Die Siewert-Sieben zog sich auch aus diesem Loch nochmal heraus. Der treffsichere Hans Lindberg verkürzte auf 15:19 (40.). Wetzlars Fehler häuften sich, die Füchse konnten aber vorne nicht genügend Profit daraus schlagen. Tim Matthes mit dem 23:26 in der 56. Minute brachte die Hoffnung, eventuell doch noch etwas aus Mittelhessen mitzunehmen.

Doch wieder waren es freie Würfe, die die Füchse Berlin nicht im Tor von Till Klimpke unterbringen konnten. Koch traf zum 25:27 aus Berliner Sicht bei noch knapp zwei Minuten auf der Uhr. Doch es sollte nicht zum Punktgewinn reichen. Mit 29:27 behält die HSG Wetzlar verdient zwei Punkte in Mittelhessen, während die Füchse Berlin sich schnellstmöglich auf das Viertelfinal-Rückspiel gegen Montpellier am Dienstagabend (20:45 Uhr) fokussieren müssen.

Stimmen:

Trainer Jaron Siewert: „Wir sind sehr schwer ins Spiel reingekommen und haben es über fast die gesamte Spielzeit nicht geschafft, die 1:1-Situationen in der Abwehr zu lösen. Vorne vergeben wir zuviele Chancen. In der zweiten Halbzeit schaffen wir das Spiel nochmal aufzumachen und um Punkte zu kämpfen, aber Wetzlar hat das dann abgezockt gemacht.“

Fabian Wiede: „Für die Füchse Berlin ist das Katastrophe. Wir haben uns die letzte Chance verspielt, oben anzugreifen und unter die Top Vier zu kommen. Mit der heutigen Niederlage wird das schwer für uns. Wir waren motiviert und wussten, dass das Spiel extrem wichtig für uns ist. Die erste Halbzeit haben wir komplett verpennt. Die letzten 20 Minuten haben wir gezeigt, dass wir es anders können. Aber was wir am Anfang gemacht haben, war nicht Füchse-reif.“

HSG Wetzlar vs. Füchse Berlin 29:27 (15:10)

HSG Wetzlar: Klimpke (10 Paraden), Henningsson 1, Björnsen 4, Holst 3/2, Fredriksen 3, Gempp 1, Mellegard 1, Rubin 9, Lindskog 4, Cavor 3

Füchse Berlin: Milosavljev (9 Paraden), Wiede 3, Holm 1, Andersson 1, Lindberg 7/5, Michalczik 3, Chrintz 1, Matthes 4, Kopljar 3, Koch 2, Marsenic 2

SPORT4FINAL Group

TIME                   ZEPPI                  ONLINE

Top-Beiträge:

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Axel Kromer „Mit Gislason auf sehr gutem Weg“

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Deutschlands nächste „goldene Generation“ ?

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Kommentar: Wird ein Weltmeister ermittelt ?

Handball Weltmeisterschaft 2021

Spielplan. Modus. Regeln. Gruppen

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Andreas Michelmann „Ziel ist Heim-WM 2025“

Henk Groener „Niveau-Erhalt. Kein Schritt nach vorn“

IHF Handball WM 2021 Ägypten

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen