Momentaufnahme? Ligamitfavorit DHfK Leipzig Tabellenführer! Normale Handballkost gegen chancenlosen Aufsteiger Baunatal

12.10.2014 – DHfK / SPORT4Final:

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben am Sonntag den Ligaaufsteiger SV Eintracht Baunatal völlig verdient mit 32:20 (15:8) Toren bezwungen und dadurch den ersten Tabellenplatz in der zweiten Bundesliga erobert. Die Ausfälle von Binder, Qvist und Semper wurden gegen den aktuellen Tabellenletzten aus Baunatal kompensiert.

Felix Storbeck war wiederum ein sicherer Keeper, Philipp Weber ein umsichtiger Regisseur, Alen Milosevic riss große Lücken in die gegnerische Abwehr und Philipp Pöter „assistierte“ bei Webers Spielregie. Aus diesen Gründen lagen die grün-weißen DHfK-Männer von der ersten bis zur letzten Minute stets sicher vorn. 6:1, 11:6, 15:8, 19:11, 25:16, 29:19, 32:20 hießen die Stationen. Die Gäste aus Baunatal waren chancenlos.

Momentaufnahme? Ligamitfavorit DHfK Leipzig neuer Tabellenführer nach normaler Handballkost gegen chancenlosen Aufsteiger Baunatal - Foto: Elmar Keil
Momentaufnahme? Ligamitfavorit DHfK Leipzig neuer Tabellenführer nach normaler Handballkost gegen chancenlosen Aufsteiger Baunatal – Foto: Elmar Keil

Der Gastgeber hätte angesichts einer schwachen Chancenverwertung noch höher gewinnen müssen. Die DHfK-Mannen wirkten einige Male verspielt und unkonzentriert. Sie kassierten auch mehrere Treffer in Folge, als anstelle des Torhüters ein zusätzlicher Feldspieler auf der Platte war.

Besonderheiten: Der 17-jährige Sebastian Naumann erzielte seinen ersten Treffer in der zweiten Bundesliga, fast alle Männer (außer Kapitän Oehlrich) bekamen von Trainer Christian Prokop längere Einsatzzeiten. Routinier René Boese warf drei Gegenstoß-Tore. Boese passte auf Uli Streitenberger, der per „Hechtsprung-Kempa“ in den letzten Sekunden erfolgreich war. Torhüter Felix Storbeck war der „Matchplayer“.

Stimmen zum Spiel:

Trainer Ralf Horstmann (GSV Eintracht Baunatal): „Wir kommen überhaupt nicht ins Spiel. Dazu hält Leipzigs Torhüter Storbeck gut oder wir werfen schlecht – je nachdem, wie man’s sieht. Leipzig bekommt dadurch immer mehr Sicherheit und wir laufen nur noch hinterher. Insgesamt machen wir zu viele einfache Fehler. Jetzt heißt es für uns Kopf hoch. Ich hoffe, dass wir bald wieder gewinnen, weil es ein schönes Gefühl ist. Vielleicht klappt es nächste Woche zu Hause gegen Aue.“

Trainer Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Heute hat bei uns Vieles gestimmt. Meine Mannschaft ist als großer Favorit mit großer Konzentration ins Spiel gegangen und hat diese auch gehalten. Ich bin besonders mit der aggressiven, intelligenten Deckung zufrieden. Wir hatten eine super Anfangsphase, danach war mit einer besseren Chancenverwertung eine höhere Halbzeitführung möglich. Schön für mich war zu sehen, welche Qualität mein Kader in der Breite hat. Die Tabellenführung ist auch schön, aber nicht mehr als eine Momentaufnahme.“

SC DHfK Leipzig gegen GSV Eintracht Baunatal 32:20 (15:8)

SC DHfK Leipzig: Storbeck, Tovas; Naumann 1, Emanuel 2, Streitenberger 2, Krzikalla, Pöter 4, Oehlrich, Greß 3, Boese 3, Roscheck, Weber 7/2, Milosevic 6, Pechstein 4

GSV Eintracht Baunatal: Paar, Kroll; Koch, Buhre 1, Pollex 1, Schade 2, Fuchs 4, Feuring, Räbiger 2, Gessner, Bornemann 1, Weinrich 2, Gabriel 7/2

Zuschauer: 2.219 Handballfans in der ARENA Leipzig 

Kommentar verfassen