Handball: Thüringer HC verlor beim „Geheimfavoriten“ Bietigheim

Handball-Meister Thüringer HC - Logo
Handball-Meister Thüringer HC – Logo

Der Thüringer HC musste am Mittwochabend beim „Meisterschafts-Geheimfavoriten“ in Bietigheim mit 29:33 (15:14) Toren die erste Saison-Niederlage hinnehmen.

Einen Vier-Tore-Vorsprung des THC in der 44. Minute drehten die Gastgeberinnen in den nachfolgenden neun Minuten zu einer 29:26 Führung und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr her. Die meisten Treffer der Partie erzielten Susann Müller (Bietigheim), Eliza Buceschi und Svenja Huber (beide THC) – jeweils 8 Tore.

SPORT4Final Live und Exklusiv: Handball-WM der Frauen im Dezember 2015 aus Dänemark

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Kolding.

01.10.2015 – THC / SPORT4Final / Frank Zepp:

Die Thüringerinnen kamen gut ins Handball-Spiel – in der 5. Spielminute gelang Katrin Engel die 4:2-Gästeführung. Erst in der 12. Minute konnte die SG durch Susann Müller den 5:5-Ausgleich erzielen. Bietigheim nutzte eine kurze Schwächephase der Gäste und führte zwischenzeitlich mit 7:5. Doch der Thüringer HC kämpfte sich wieder ran – in der ersten Hälfte gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen. Mit 15:14 aus THC-Sicht ging es in die Pause.

Beiträge nicht gefunden

Bis zur 40. Minute (19:21) blieb die Situation unverändert, jedoch mit leichten Vorteilen für den Thüringer HC. Es folgten jetzt drei Treffer – Iveta Luzumova konnte in der 44. Minute das 24:20 für die Gäste erzielen – doch eine Vorentscheidung war das noch nicht. Zwei Pfostenwürfe des THC verhinderten einen Ausbau der Führung – Bietigheim bekam Oberwasser und hatte binnen dreier Minuten den 24:24 Ausgleich erzielt. Nun folgte die schwächste Phase der Thüringerinnen. Kerstin Wohlbold, bis dahin unermüdlicher Motor des THC-Angriffs, wurde eng gedeckt, was erheblichen Sand ins Angriffsgetriebe brachte. Die Abwehr bekam keinen Zugriff und Bietigheim schaffte durch Treffer von Jaqueline Anastacio, Nina Wörz und Isabell Roch – die Torhüterin bestrafte einen Fehler beim Angriff mit dem siebten Feldspieler – eine komfortable 29:26-Führung. Die Gäste versuchten in den verbliebenen sieben Minuten alles – scheiterten aber am Ende an der Cleverness der Bietigheimerinnen und auch an sich selbst.

Statistik:

SG BBM Bietigheim: Isabell Roch (1), Tess Wester; Fabiana Diniz, Maura Visser (7/4), Hanna Maria Yttereng (3), Antje Lauenroth (2), Linda Mack (2), Nina Wörz (6), Martine Smeets, Aylin Bok, Stine Baun Eriksen, Mille Hundahl (1), Susann Müller (8), Zivile Jurgutyte, Barbara Smajevic, Anastacio, Jacqueline (3).

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle, Lucie Satrapova; Anouk van de Wiel (2), Sonja Frey (1), Eliza Julia Buceschi (8), Lucia Hrucsakova, Meike Schmelzer (1), Danick Snelder (2), Iveta Luzumova (2), Katrin Engel (3/1), Lotte Prak, Svenja Huber (8/3), Kerstin Wohlbold (2).

Kommentar verfassen