Handball-Bundesliga: Thüringer HC mit fünfter Meisterschaft?

Handball-Bundesliga: Thüringer HC - Foto: Thüringer HC
Handball-Bundesliga: Thüringer HC – Foto: Thüringer HC

 

21.05.2015 – THC / SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball-Bundesliga:

Am Samstag laufen die letzten 60 Minuten einer immens langen und schweren Handball-Saison. Gast beim vierten mitteldeutschen Derby ist der HC Leipzig. Zu ungewohnter Zeit, um 15.40 Uhr, wird das Spiel von den Unparteiischen Thomas Hörath und Timo Hofmann angepfiffen – so passt die zweite Halbzeit als Direktübertragung in die MDR-Sportsendung.

Trainer Herbert Müller nimmt die Favoritenrolle an, in den zehn Handball-Partien der letzten zwei Jahre gab es neun Siege und ein Remis. Umrahmt wird das Spiel vom Köstritzer Fanfest vor der Salza-Halle. Ähnlich wie vor zwei Jahren, wird das Spiel vor der Halle per Public Viewing für alle Fans übertragen, die keine Karte mehr ergattern konnten.

Es geht am Wochenende um den wichtigsten Handball-Titel des Jahres, hier wollen Trainer und Team sich selbst mit einem vollen Erfolg beschenken und damit den fünften Meistertitel in fünf Jahren erringen. Die Chance dazu hat sich der Thüringer HC erst mit einer super Leistung am Dienstagabend in Göppingen zurückgeholt. Mit dem 40:28 entriss der Titelverteidiger dem Buxtehuder SV die Tabellenführung. „Ich bin sehr froh, dass wir am Dienstag diesen wichtigen Schritt gemacht haben, wir hatten sehr viel Respekt aufgrund der Auswärtsspiele in den Vorjahren.“, resümierte Trainer Herbert Müller. Und schließt gleich an, wie ernst er und seine Mannschaft genau dieses letzte, schwere Spiel nehmen werden.

In den letzten beiden Tagen liegt der Schwerpunkt auf der Spielvorbereitung, denn oftmals ist genau dieser letzte Schritt schwer zu nehmen. Nach einer sensationellen Saison – ganz stark in der Champions League, durch Eigenverschulden im Pokal ausgeschieden – will man sich den Meisterpokal nicht mehr nehmen lassen. Verletzungsgeschwächt sind die Sachsen am Saisonende, können aber völlig unbelastet in die Partie gehen – dank des Ausgangs des DHB-Pokals und der Thüringer Schützenhilfe ist ihnen ein europäischer Startplatz sicher.

„Wir wollen mit Spielfreude und Geschlossenheit den Sieg perfekt machen.“, so die kurze Ansage des Trainers. „Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung, das ist jetzt unsere Pflicht!“ Sonja Frey und Martine Smeets fallen definitiv aus, alle anderen Spielerinnen sind einsatzfähig. Der THC-Trainer ist sehr stolz darauf, dass Meike Schmelzer in den erweiterten Kader der Nationalmannschaft berufen wurde. Für Müller ist Schmelzer der „Rookie der Saison“, ihre Berufung der Lohn für eine Muster-Saison.

Am Ende der Partie werden fünf Spielerinnen offiziell aus der Bundesligamannschaft verabschiedet und danach gibt es vor der Halle ein „Köstritzer Fanfest“, bei dem eine tolle Saison ihren Ausklang finden wird. Die Halle ist völlig ausverkauft – da die Nachfrage nach wie vor ungebrochen war, wird es ein Public Viewing geben.

Kommentar verfassen