HC Empor Rostock spielt gegen den TV Großwallstadt

05.09.2014 – PM Empor:

HC Empor Rostock: Empor empfängt nächsten dicken Brocken

In der 2. Handball-Bundesliga bekommt es der HC Empor Rostock am Sonntag mit dem nächsten Hochkaräter zu tun. Der TV Großwallstadt ist um 16.30 Uhr zu Gast in der Stadthalle. Die Bayern gehören ebenso wie der erste Empor-Gegner ThSV Eisenach (25:36) zu den Ligafavoriten. Doch dieses Mal wollen die Mannen von Trainer Rastislav Trtik auf Augenhöhe agieren. Dazu muss das Erfolgsrezept von Hildesheim (34:28) wiederholt werden, mit besserer Chancenverwertung, stabilen Torhüterleistungen und Konzentration von der 1. bis zur 60. Minute. „Großwallstadt hat eine sehr gute Mannschaft, die auf jeder Position doppelt besetzt ist. Sie haben viele erfahrene Spieler dazu bekommen, die uns alles abverlangen werden“, so der Rostocker Coach, der aber optimistisch in die Partie geht, da er auch kleine Schwachstellen beim Gegner erkannt haben will. Nachdem Kenji Hövels seine Angina auskuriert hat, stehen bei Empor alle Spieler zur Verfügung.

HC Empor Rostock spielt gegen den TV Großwallstadt - Florian Zemlin beim Torwurf - Foto: HC Empor Rostock
HC Empor Rostock spielt gegen den TV Großwallstadt – Florian Zemlin beim Torwurf – Foto: HC Empor Rostock

Für die Rostocker Zuschauer gibt es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Empor-Trainer Maik Handschke. Der 48-Jährige ist nun beim TV Großwallstadt unter Vertrag und hat mit seinem Team die ersten beiden Saisonspiele gewonnen. „Wir sind besser und breiter aufgestellt als letztes Jahr. Unser Ziel ist diese Saison unter die ersten fünf zu kommen. Sollte es zum Aufstieg reichen, wären wir natürlich nicht traurig“, so Handschke, der immer noch viele Kontakte nach Rostock hat und das Geschehen bei Empor nach wie vor verfolgt.

Ohnehin wird das Duell bei vielen älteren Empor-Fans Erinnerungen hervorrufen. 1979 standen sich Rostock und Großwallstadt im Endspiel vom Europapokal der Landesmeister gegenüber. Damals gewann die TVG, am Sonntag will Rostock gewinnen und den ersten Heimsieg der Saison 2014/2015 feiern.

Empor-Trainer Rastislav Trtik hofft auch auf eine volle Stadthalle, denn die Unterstützung der Fans ist für die Mannschaft sehr wichtig. „Als Außenstehender kann man das nicht nachvollziehen, aber eine volle Halle kann das Team richtig nach vorne pushen“, so Trtik. 

Kommentar verfassen