HC Leipzig in Bietigheim: Titelhoffnung – Ente oder Trente?

In der Handball-Bundesliga der Frauen steht für den HC Leipzig das nächste „Finalspiel“ um die Erhaltung der Titelhoffnungen auf dem Plan.

Handball Bundesliga, HC Leipzig vs. SG BBM Bietigheim am 28.10.2015 in Leipzig. Karolina Kudlacz-Gloc (14) - Foto: Sebastian Brauner
Handball Bundesliga, HC Leipzig vs. SG BBM Bietigheim am 28.10.2015 in Leipzig. Karolina Kudlacz-Gloc (14) – Foto: Sebastian Brauner

Nach dem 21:18-Heimsieg gegen BVB Dortmund reist der HC Leipzig am Sonnabend nach Bietigheim. Beide Teams trennt in der Bundesliga-Tabelle lediglich ein Punkt, nachdem die SG BBM Bietigheim am vergangenen Wochenende beim Buxtehuder SV unentschieden spielte.

Anwurf des Duells am Samstagabend in der Halle am Viadukt ist 20:00 Uhr.

Handball Bundesliga Frauen: Finalspiele und Meisterfrage

01.04.2016 – PM HCL / SPORT4Final / Frank Zepp:

Die Mannschaft aus der Nähe von Stuttgart um den Leipziger Ex-Trainer Martin Albertsen verstärkte sich vor der Saison mit zwölf neuen Spielerinnen, wie bspw. Weltklasse-Torfrau und Vize-Weltmeisterin Tess Wester, Nina Wörz, der brasilianischen Ex-Weltmeisterin Fabiana Diniz oder den Ex-Leipzigerinnen Maura Visser und Susann Müller. Damit verfügen Bietigheim, ähnlich wie der HC Leipzig, über die jeweils besten Kader der Bundesliga. Sowohl der HC Leipzig wie auch die SG BBM haben noch gute Chancen im Kampf um die Meisterschaft. Mit 29:9 Punkten liegen die Bietigheimerinnen einen Punkt und zwei Tabellenplätze hinter Leipzig mit 30:8 Punkten. Das direkte Duell in Leipzig gewann Bietigheim mit 27:30 in der ARENA.

Im HCL-Lager blickt man hochmotiviert auf das anstehende Gastspiel. „Wir wissen alle worum es für uns am Samstag geht, da sind keine zusätzlichen motivierenden Worte nötig. Bietigheim verfügt über eine Mannschaft voller hochklassiger Einzelspielerinnen und wird alles geben, um zu gewinnen. Wir werden jedoch den zu erwartenden Kampf annehmen und alles daran setzen, die Punkte nach Leipzig zu holen“, so Cheftrainer Norman Rentsch vor dem Bundesliga-Topspiel. Die Leipzigerinnen müssen neben den Langzeitverletzten Togga Atladottir, Luisa Sturm sowie Joanna Rode auf Kreisspielerin Ann-Cathrin Kamann verzichten, die von Knieproblemen geplagt ist. Alle anderen Spielerinnen sind an Bord und können spielen.

Kommentar verfassen