Rhein-Neckar Löwen: Jennifer Kettemann „Wir waren in finanzieller Notlage“

Rhein-Neckar Löwen: Mannschaftsbild 2016/2017 - Foto: Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen: Mannschaftsbild 2016/2017 – Foto: Rhein-Neckar Löwen

Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen, ist die einzige Managerin in der Handball-Bundesliga.

Vorurteile, weil sie die einzige Frau in der Branche ist, blendet sie aus. „Für mich ist das kein großes Thema, ob ein Mann oder eine Frau mit am Verhandlungstisch sitzt. Vielleicht ist das aus Sicht der Männer anders oder ungewohnt“, sagte sie der SPORT BILD in der aktuellen Ausgabe am 26. April 2017.

Mehr zum Thema:

DHB Pokal Final Four 2017: SG Flensburg-Handewitt deklassierte Rhein-Neckar Löwen

Rhein-Neckar Löwen: Nikolaj Jacobsen „Mit gutem Wochenende zum ersten Titel“

26.04.2017 – PM SPORT BILD / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Die ehemalige Managerin des Software-Giganten SAP kümmert sich vor allem um den Markenauftritt und die Vereins-Finanzen. Sie musste mit dem amtierenden Deutschen Meister und aktuellen Tabellenführer der Liga einen extremen Sparkurs fahren.

Jennifer Kettemann: „Wir mussten den Etat um mehr als ein Drittel kürzen, waren in einer absoluten finanziellen Notlage. Es gab große Altlasten, die wir zum Glück mit unserem Umfeld abtragen konnten.“ Dazu zählten unter anderem üppige Spieler-Gehälter, die der ehemalige Investor Jesper Nielsen ausgehandelt und als Haufen Schulden hinterlassen hatte, als er sein Engagement 2011 beendete. (Quelle: SPORT BILD)

Kommentar verfassen