SC DHfK Leipzig empfängt HC Erlangen. Christian Prokop: „Einstellung und Gesamtpaket müssen stimmen“

Niclas Pieczkowski - SC DHfK Leipzig empfängt HC Erlangen. Christian Prokop: „Einstellung und Gesamtpaket müssen stimmen“ - Foto: Rainer Justen
Niclas Pieczkowski – SC DHfK Leipzig empfängt HC Erlangen. Christian Prokop: „Einstellung und Gesamtpaket müssen stimmen“ – Foto: Rainer Justen

Der SC DHfK Leipzig empfängt in der Handball-Bundesliga am Freitag um 19:45 Uhr den sogenannten „Angstgegner“ HC Erlangen. Vor vollem Haus geht es für das Team von Chef- und Bundestrainer Christian Prokop um den neunten Heimsieg in Serie.

Bundestrainer Christian Prokop, SC DHfK Leipzig: „Stabiles Spielsystem hinbekommen“. SPORT4FINAL-Interview

23.03.2017 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Das Unterfangen wird für den SC DHfK Leipzig kein einfaches, denn in den bisherigen sieben Duellen gegen die Franken konnte der Leipziger Sportclub noch nie gewinnen. Zuletzt gab es beim Hinspiel kurz vor Weihnachten eine deutliche 31:22-Pleite gegen die Mannschaft von Trainer Robert Andersson. Der HCE rangiert in der Tabelle mit 22 Punkten auf Platz neun und könnte dem SC DHfK Leipzig zum Saisonende den Rang als bester Aufsteiger der letzten zehn Jahre ablaufen.

Bereits 3.500 Tickets sind für die Erlangen-Partie verkauft – eine prächtige Heimkulisse ist somit garantiert für das DHfK-Team, das so langsam Anlauf auf das DHB-Pokal Final Four in zwei Wochen in Hamburg nimmt. SPORT4FINAL wird live aus der Barclaycard Arena in Hamburg berichten.

Zu den Einschätzungen beider Cheftrainer:

Christian Prokop (SC DHfK Leipzig):

„Meine Mannschaft hat in dieser Woche sehr fokussierte Trainingseinheiten absolviert, in denen ein hoher Konkurrenzkampf erkennbar war. Das ist auch wichtig, denn wir haben gegen den HC Erlangen ein schweres Spiel vor der Brust, welches mit Sicherheit sehr eng und umkämpft sein wird. Der Kader der Erlanger besteht aus einem guten Mix aus international erfahrenen Spielern und, ähnlich wie bei uns, ehrgeizigen jungen Spielern. Wir wollen dem HCE am Freitag mit einer aggressiven Deckung den Zahn ziehen und leichte Tore über unser Tempospiel erzielen, um den Funken auf die 4.000 Zuschauer in der Arena überspringen zu lassen, die uns sicher wieder hervorragend den Rücken stärken werden. Dafür müssen bei uns die Einstellung und das Gesamtpaket stimmen.“

Robert Andersson (HC Erlangen):

„Auf Leipzig freuen wir uns. Das ist ein Gegner, der uns liegt, wir haben bisher gegen den SC DHfK immer gut gespielt. Auch hat die Länderspiel-Pause meinem Team gut getan. Als Aufsteiger stehen wir sehr gut da. Meine Spieler trainieren gut und fleißig, sie entwickeln sich immer weiter. Das sehe ich gerne.

Am Freitag sitzt gegen uns der neue Bundestrainer auf der Bank des Gegners. Man kann diese Doppellösung wie mit Christian Prokop eine kurze Zeit machen. Auf lange Sicht ist das nicht möglich. Momentan ist es nur machbar, weil kein großes Turnier für die Nationalmannschaft ansteht.

Apropos Nationalmannschaft: Kaum hat es mit Ole Rahmel ein Spieler aus Erlangen in die DHB-Auswahl geschafft, wechselt er im Sommer nach Kiel. Geld spielt im Handball mehr und mehr eine wichtige Rolle, kleinere Vereine spüren das am meisten. Diese Entwicklung hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen.“

Kommentar verfassen