SC DHfK Leipzig in Favoritenrolle gegen TVB 1898 Stuttgart

Lucas Krzikalla - TBV 1898 Stuttgart vs. SC DHfK Leipzig - Handball Bundesliga - Foto: Rainer Justen
Lucas Krzikalla – TBV 1898 Stuttgart vs. SC DHfK Leipzig – Handball Bundesliga – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga, 26. Spieltag: Die ersten beiden Heimspiele im März gegen Ludwigshafen und Lemgo konnte der SC DHfK Leipzig (8.) bereits siegreich gestalten. Am Sonntag um 12:30 Uhr will das Team von Chefcoach Michael Biegler gegen den TVB 1898 Stuttgart (15.) auch das dritte März-Heimspiel gewinnen.

Die vorausgegangenen Bundesliga-Partien des SC DHfK Leipzig nach der Handball EM Pause unter dem neuen Trainer Biegler gegen MT Melsungen, SC Magdeburg, Füchse Berlin und VfL Gummersbach sowie das DHB-Pokal-Viertelfinale bei den Rhein-Neckar Löwen verloren.

Der aktuelle achte Rang im Liga-Klassement ist aber trotz sehr instabiler Leistungen nicht gefährdet.

22.03.2018 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Das Bundesligaspiel in der ARENA Leipzig, welches von der Uniklinik Leipzig präsentiert wird, findet unter dem Aufhänger Inklusions-Spieltag statt. Rund um das Thema Inklusion im Handballsport wird eine Vielzahl von Aktionen und Informationsmöglichkeiten angeboten.

Seit 2008 sind die Männermannschaft des SC DHfK und das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) partnerschaftlich verbunden. Das UKL begleitet die Mannschaft als Medizinpartner und Sponsor für die Jugendarbeit, die Handballer unterstützen ihrerseits das Universitätsklinikum bei Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen, besonders unsere Patenspieler Lucas Krzikalla und Jens Vortmann. Gemeinsam wollen wir die Menschen für den Sport und dessen gesundheitsfördernde Wirkung begeistern.

Prof. Pierre Hepp, Leiter des Bereichs Sportverletzungen in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, ist als Mannschaftsarzt ganz nah dran an den Spielern und sitzt auch im Wechsel mit einem Kollegen bei allen Spielen auf der Bank. Das gesamte UKL steht den Handballern mit einer schnellen Versorgung zur Seite, von der Diagnostik bis zu Operationen und dem Gesundheitscheck vor Saisonbeginn.

Die SC DHfK-Handballer engagieren sich besonders für die Blutspende und unterstützen regelmäßig das Institut für Transfusionsmedizin bei dessen Aktionen. So können an ausgewählten Tagen Blutspender Freikarten für ein Heimspiel des Vereins gewinnen.

Sportlich wollen die DHfK-Handballer die Niederlage vom letzten Wochenende gegen Gummersbach vergessen machen. Neben dem langzeitverletzten Franz Semper muss das Leipziger Trainer-Duo Michael Biegler und Andre Haber allerdings auch auf Aivis Jurdzs (Handverletzung) verzichten. Der Einsatz von Andreas Rojewski (Augenentzündung) ist zudem ungewiss.

Die Stimmen vor dem Spiel:

Michael Biegler (SC DHfK Leipzig): „Die Enttäuschung über unsere Niederlage in Gummersbach ist noch vorhanden, denn trotz einer überragenden Trainingswoche sind wir im letzten Spiel viel zu verhalten aufgetreten und haben unsere Chancen leichtfertig vergeben. Im Moment fehlt den Jungs etwas die Lockerheit, doch das soll sich am Sonntag ändern. Wir wollen mit der Hallenunterstützung schon in der ersten Viertelstunde die Richtung vorgeben. Stuttgart hat es im Heimspiel gegen Hüttenberg nicht geschafft, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Es ist also wieder ein harter Fight zu erwarten, und ich erwarte von meinen Spielern die Bereitschaft, diesen Fight anzunehmen.“

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): „Der TVB Stuttgart ist im Angriff sehr variabel und kann über seine guten Schützen zum Erfolg kommen, aber auch den Ball sehr schnell laufen lassen. Das Hinspiel hatte phasenweise Züge einer Prügelei, aber wir haben das überragend gemacht und uns von der sehr harten Spielweise der Stuttgarter nicht anstecken oder beeindrucken lassen. Spiele gegen den TVB Stuttgart sind immer sehr harte Kämpfe, aber wir müssen und werden dafür bereit sein.“

Jürgen Schweikardt (Trainer und Geschäftsführer TVB 1898 Stuttgart): „Wir haben 5:3 Punkte geholt aus den vier Spielen, seit ich Trainer beim TVB Stuttgart bin. Damit sind wir zufrieden. Wir haben vor, auch beim Favoriten Leipzig etwas zu erreichen. Damit das klappt, müssen einige Faktoren zusammen kommen. Im Tor muss Jogi Bitter zumindest Normalform haben, die gesamte Abwehr muss kompakter stehen als zuletzt beim 30:30 gegen Hüttenberg und wir müssen uns im Eins gegen Eins steigern. Außerdem darf Leipzig nicht seinen besten Tag erwischen.

Ich bin sicher, dass der SC DHfK Leipzig nach der Niederlage in Gummersbach vor eigenem Publikum etwas gut machen will. Beide Vereine haben seit kurzem neue Trainer. Michael Biegler in Leipzig braucht halt ein paar Wochen Zeit, ein neuer Coach ist für die Spieler erst mal ungewohnt. Ich plane, den Job nur bis Saisonende mit dem hoffentlich geglückten Klassenerhalt zu machen. Danach konzentriere ich mich wieder ganz auf den Geschäftsführer-Posten in der TVB Handball GmbH.“

Kommentar verfassen