SC DHfK Leipzig bezwang HSC 2000 Coburg. Franz Semper „Man of the Match“

Franz Semper - SC DHfK Leipzig bezwang HSC 2000 Coburg. Franz Semper „Man of the Match“ - Foto: Rainer Justen
Franz Semper – SC DHfK Leipzig bezwang HSC 2000 Coburg. Franz Semper „Man of the Match“ – Foto: Rainer Justen

Der SC DHfK Leipzig gewann am 22. Spieltag in der Handball-Bundesliga gegen Tabellen-Schlusslicht HSC 2000 Coburg sicher mit 33:28 (18:14) Toren vor 3.386 Zuschauern in der Arena Leipzig.

Zum „Man of the Match“ avancierte der 19-jährige Leipziger Franz Semper mit 9 Toren. Der längere Zeit verletzte Alen Milosevic kam in der 59. Minute zu seinem Comeback bei den Gastgebern.

Mit dem achten Heimsieg in Folge ging der SC DHfK Leipzig von Cheftrainer Christian Prokop mit nunmehr 24:20 Zählern (Platz sechs) einen großen Schritt Richtung „Nicht-Abstiegs-25-Punkte“.

08.03.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Der SC DHfK Leipzig besaß uneingeschränkten Matchzugriff über die volle Spieldistanz und lag nur beim 0:1 in der zweiten Minute in Rückstand. Der Gastgeber „gestattete“ sich eine kleine „Durststrecke“ Mitte der ersten Hälfte, als Coburg auf 9:8 verkürzen konnte. Danach dominierte der SC DHfK Leipzig weiterhin die Begegnung.

Lukas Binder über den Gegenstoß und Franz Semper mit präzisen Rückraum-Würfen ragten aus einer geschlossen agierenden DHfK-Mannschaft heraus. Im zweiten Abschnitt überzeugte auch Milos Putera im Tor, der Jens Vortmann ablöste. Leipzig agierte im Angriff sicher und hatte nur ein paar kleine Schwächen im Deckungs-Verbund. Letztendlich sollte der klare Erfolg gegen Aufsteiger Coburg niemals in Gefahr geraten.

Erfolgreichste Torschützen: Florian Billek 11, Franz Semper 9, Lukas Binder 6

Spielfilm:

0:1 (2.); 9:5 (14.); 9:8 (16.); 13:9 (24.); 17:12 (27.); 18:14 (HZ)

22:18 (38.); 26:22 (48.); 28:22 (50.); 29:24 (53.); 31:26 (56.); 33:28 (EST)

Kommentar verfassen