SC DHfK Leipzig: Rojewski, Becvar, Pieczkowski, Rivesjö im Porträt

SC DHfK Leipzig: Der Startschuss zur neuen Saison in der DKB-Handball Bundesliga steht unmittelbar bevor. Nachdem die DHfK-Profis Anfang kommender Woche die letzten kardiologischen und motorischen Medizintests in der Leipziger Uniklinik und dem Ambulanten Reha-Zentrum St. Elisabeth absolvieren, heißt es ab dem 14. Juli endlich wieder Mannschaftstraining.

Christian Prokop im SPORT4FINAL-Interview: „Aus DHfK Leipzig Topmannschaft machen“

Christian Prokop: „Pöter und Roschek DHfK Leipzig-Spieler der Saison aus breiter Palette an Topspielern“

Christian Prokop (SC DHfK Leipzig) bei SPORT4FINAL: „Ziel Klassenerhalt und Leipzigs phänomenaler Sport“

SC DHfK Leipzig verpflichtet Niclas Pieczkowski - im Bild: Handball EM aus Deutschalnd vs. Spanien (Vorrunde) mit Steffen Fäth (li.) - Foto: ZPRP / EHF
SC DHfK Leipzig mit Niclas Pieczkowski – im Bild: Handball EM aus Deutschland vs. Spanien (Vorrunde) mit Steffen Fäth (li.) – Foto: ZPRP / EHF

07.07.2016 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SC DHfK Leipzig: Cheftrainer Christian Prokop, Co-Trainer Andre Haber und der neue Athletik-Trainer Hagen Pietrek haben dann bis zum Ligastart am 4. September gut sieben Wochen Zeit, um die Handballer in Topform zu bringen, die Abläufe zu automatisieren und die vier Neuzugänge ins Team zu integrieren.

Ein Neuer im grün-weißen Trikot ist Niclas Pieczkowski. Der 26-jährige Mittelmann ist ein absoluter Wunschspieler von Chefcoach Christian Prokop. Beide hatten 2013 beim TUSEM Essen bereits ein halbes Jahr zusammengearbeitet. Mit Pieczkowski konnten die Leipziger Verantwortlichen erstmals einen deutschen Nationalspieler zum SC DHfK Leipzig holen. Er soll in Leipzig die Lücke schließen, die Spielgestalter Philipp Pöter durch seinen Wechsel nach Wetzlar hinterlässt.

Auch wenn Pieczkowski bei seinem alten Verein TuS-N Lübbecke in der letzten Spielzeit eine Saison zum vergessen erlebte, so war er als Top-Torjäger einer der Lichtblicke beim Absteiger. Viel besser lief es dagegen in der Nationalmannschaft. Im Januar hatte „Pitsche“ mit dem DHB-Team in Polen sensationell den Europameistertitel gewonnen. Und auch privat kommt er mit großem Rückenwind nach Leipzig: Erst vergangene Woche gaben sich Niclas und seine Frau Linja das „Ja-Wort“.

Auch das nächste neue Gesicht ist auf der Spielmacher-Position zu Hause. Von Zweitligist Empor Rostock stößt der tschechische Nationalspieler Roman Becvar zum Kader der Körperkulturellen. Der intelligente und schnelle Spielmacher wurde vom SC DHfK Leipzig schon lange beobachtet und bringt zudem eine gehörige Portion internationale Erfahrung mit. Bereits 70 Länderspiele bestritt Becvar für Tschechien. Beim gebürtigen Prager steckt das Handball-Gen in der Familie: Auch sein Vater bestritt über 200 Länderspiele.

Eine weitere Verstärkung, sowohl im linken Rückraum, als auch in der Verteidigung, ist Tobias Rivesjö. Der 1,96 Meter große Schwede feierte jüngst mit dem HC Erlangen den Aufstieg in die 1. Liga und sieht für sich beim SC DHfK Leipzig „richtig gute Entwicklungsmöglichkeiten“. Trainer Prokop bezeichnet Rivesjö als dynamischen und athletisch starken Spieler, mit hohem Maß an Spielverständnis. Bei seinem bisher einzigen Pflichtspiel in der ARENA Leipzig im April 2015 (26:25 für Leipzig) erzielte Rivesjö für seinen damaligen Verein TV Emsdetten neun Tore. Auch in der ersten schwedischen und norwegischen Liga war der frühere schwedische Jugend- und Juniorennationalspieler bereits aktiv.

SC DHfK Leipzig: Rojewski, Becvar, Pieczkowski, Rivesjö im Porträt - Foto: SC Magdeburg
SC DHfK Leipzig: Rojewski, Becvar, Pieczkowski, Rivesjö im Porträt – Foto: SC Magdeburg

Der erfahrenste Neuzugang im Bunde ist jedoch der Deutsch-Pole Andreas Rojewski. Der 30-Jährige kommt mit der geballten Routine von 13 Jahren Profi-Handball in die Messestadt, die er allesamt beim SC Magdeburg absolvierte. In seiner letzten Saison beim SCM konnte sich der Linkshänder mit dem Pokalsieg beim REWE Final Four von den Magdeburger Fans verabschieden. Die Auftritte der Leipziger, gegen die der SCM in der vergangenen Saison gleich zweimal das Nachsehen hatte, verfolgte er mit großer Begeisterung. Nun spürt „Roje“ große Vorfreude auf die neuen Aufgaben in Leipzig und ist davon überzeugt, „dass man hier noch viel schaffen kann“.

Beim Trainingsauftakt nächste Woche wird Rojewski allerdings noch fehlen. Momentan steht der WM-Bronzemedaillengewinner 2015 in Katar im erweiterten Olympia-Kader der polnischen Nationalmannschaft und bereitet sich mit seiner Auswahl auf die Olympischen Spiele vor. Am 15. Juli will Nationaltrainer Talant Dujshebaev dann endgültig bekanntgeben, welche Spieler er mit nach Rio nimmt.

Erstmals zu bestaunen gibt es die neu formierte Leipziger Mannschaft am 22. Juli. beim Megawoodstock in Aschersleben und einen Tag später beim Sachsen-Cup in der Brüderhalle Leipzig!

Kommentar verfassen