SC DHfK Leipzig demontiert ThSV Eisenach. Pöter schwer verletzt

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben mit einem 35:24-Sieg beim ThSV Eisenach einen ganz großen Schritt zum Klassenerhalt in der DKB Handball-Bundesliga getan.

SC DHfK Leipzig demontiert ThSV Eisenach. Pöter verletzt. Foto: Christian Modla
SC DHfK Leipzig demontiert ThSV Eisenach. Pöter verletzt. Foto: Christian Modla

Das war der erste Sieg der Leipziger Handballer seit dem 22. Januar 1975.

Beiträge nicht gefunden

20.03.2016 – PM DHfK / SPORT4Final / Frank Zepp:

Spielmacher Philipp Pöter zog sich beim Derbysieg in Eisenach eine Sprunggelenkfraktur (Wadenbeinbruch auf Knöchelhöhe) und einen Syndesmosebandriss zu. In einem Zweikampf mit dem Eisenacher Daniel Luther hatte der 29-jährige in der Luft einen Stoß bekommen und knickte beim Sturz um. Damit wird er 6 Monate ausfallen und kann vor seinem Wechsel nach Wetzlar kein Spiel mehr für den SC DHfK Leipzig bestreiten. Noch in der Nacht wurde Pöter von Teamarzt Prof. Hepp in der Leipziger Uniklinik operiert. „Die OP ist gut verlaufen. Sein Wadenbein wurde mit einer Platte verschraubt und die Syndesmose mit einem Fadensystem rekonstruiert. In den nächsten 6 Wochen steht für Philipp nun zunächst Teilbelastung auf dem Programm. Richtig spielfähig wird er allerdings leider erst in einem halben Jahr wieder sein“, so Teamarzt Prof. Dr. Pierre Hepp.

SC DHfK Leipzig demontiert ThSV Eisenach. Philipp Weber. Foto: Christian Modla
SC DHfK Leipzig demontiert ThSV Eisenach. Philipp Weber. Foto: Christian Modla

Trainerstimmen:

Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Ich bin überglücklich und stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Wir haben von Beginn an die Tugenden an den Tag gelegt, die uns in der gesamten Saison ausgezeichnet haben und gezeigt, dass wir in der Tabelle zu Recht dort stehen. Mit einer unglaublich beweglichen aber fairen Abwehr und einer starken Torhüterleistung konnten wir immer wieder Gegenstöße einleiten und uns mit schneller Feldüberquerung und hohem Tempo frühzeitig einen großen Vorsprung erarbeiten. In der zweiten Halbzeit hatten wir uns vorgenommen nicht nachzulassen und dies ist uns bis auf wenige unkonzentrierte Phasen auch gelungen. Wir haben heute in Eisenach wieder gezeigt, dass in unserem Team viele Charaktere stecken und ein unglaublicher Ehrgeiz vorhanden ist. Durch die schwere Verletzung von Philipp Pöter wird unsere Stimmung natürlich getrübt.“

Gennadij Chalepo (ThSV Eisenach): „Glückwunsch nach Leipzig. Christian Prokop hat einen super Job gemacht. Wir waren heute nicht in der Lage, mit der offensiven Abwehr zurechtzukommen und haben kaum Zweikämpfe gewonnen. Wir haben uns präsentiert wie der Hase vor der Schlange und hatten Angst vor den Abschlüssen. So darf man zu Hause nicht auftreten, ich möchte mich dafür bei den Zuschauern, Fans und Sponsoren entschuldigen. Trotzdem möchte ich meine Mannschaft in Schutz nehmen, denn der Wille war heute da und zumindest die zweite Halbzeit war einigermaßen okay. Wir werden versuchen, das positive herauszunehmen und uns zu verbessern.“

Statistik:

ThSV Eisenach gegen SC DHfK Leipzig 24:35 (10:21)

Stationen: 1:3, 3:8, 6:12, 7:18, 10:21, 11:25, 17:30, 23:33, 24:35

Kommentar verfassen